• Ägypten kehrt nach 28-jähriger Wartezeit wieder auf die Weltbühne zurück
  • Mohamed Salah steuerte in fünf Spielen fünf Tore bei
  • Die Nordafrikaner gewannen alle drei Spiele im heimischen Borg-el-Arab-Stadion

Ägypten hat es geschafft und sich nach 28 Jahren Wartezeit wieder für die Endrunde einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ qualifiziert. Unter der Leitung des argentinischen Trainers Hector Cuper konnten die Nordafrikaner ihren lang gehegten Traum endlich wahr machen. Allerdings verlief der Weg zurück auf die Weltbühne des Fussballs nicht immer ganz geradlinig.

FIFA.com nennt fünf entscheidende Faktoren für den Erfolg der Ägypter in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™.

Stabilität auf der Trainerbank
Als der ägyptische Fussballverband (EFA) im März 2015 die Ernennung von Hector Cuper zum neuen Nationaltrainer bekannt gab, wurden hoffnungsvolle Stimmen laut, obgleich der Argentinier bis dahin lediglich in Georgien Erfahrungen mit der Führung einer Nationalmannschaft gesammelt hatte. In seiner gut einjährigen Amtszeit dort fuhren seine Schützlinge nur einen Sieg ein. Doch in Ägypten dauerte es nicht lang, bis sich erste Erfolge einstellten. Der 61-jährige führte seine neuen Schützlinge zurück zum CAF Afrikanischen Nationen-Pokal, den die Ägypter zuvor drei Mal in Folge verpasst hatten. Bei der Kontinentalmeisterschaft stießen die Ägypter mit Cuper bis ins Finale vor, das sie nur knapp mit 1:2 gegen Kamerun verloren. Trotz der Finalniederlage sah sich der Verband in seiner Entscheidung bestätigt und sprach dem Trainer das Vertrauen aus. Diese Treue belohnte der Coach nun mit der erfolgreichen Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™.

Vier Schlüsselspieler
Während der gesamten WM-Qualifikation setzte Cuper durchweg auf vier wichtige Schlüsselspieler, die enorm zum Erreichen des großen Zieles beitrugen. Zwischen den Pfosten steht Stammtorhüter Essam El Hadary, der in den bisherigen fünf Spielen der dritten Qualifikationsrunde nur drei Mal hinter sich greifen musste. Auf dem linken Flügel hat sich der überaus bewegliche Mohammed Abdul Shafi etabliert, über den zahlreiche Vorstöße laufen. Arsenals defensiver Mittelfeldmann Mohamed El Neny wiederum hat unzählige gegnerische Angriffe unterbunden. Und dann wäre da noch Stürmer Mohamed Salah, der für nicht weniger als 71 Prozent der Tore Ägyptens in dieser Qualifikationsrunde verantwortlich zeichnete. Keiner dieser vier Spieler hat auch nur eine Minute der Partien in der dritten Runde versäumt. Somit haben sie alle großen Anteil an der erfolgreichen Qualifikation.

Salah in der Form seines Lebens
Zu Beginn der WM-Qualifikation in Afrika spielte Mohamed Salah noch für AS Rom, wo er in der Saison 2016/17 mit 15 Treffern zweitbester Torschütze des Teams und zudem zweitbester Vorlagengeber (11) der gesamten Serie A war. In der Nationalmannschaft zeigte sich Salah ähnlich formstark und trug zu jedem der vier Siege Ägyptens mindestens einen Treffer bei. Der 25-jährige Flügelmann vom FC Liverpool konnte die in ihn gesetzten hohen Erwartungen erfüllen und machte den Traum der ägyptischen Fans wahr.

El Hadarys Comeback
Als Essam El Hahdary 2013 seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärte, nachdem er nur noch zweite Wahl war, schien die internationale Karriere des Torhüters beendet zu sein. Doch beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal eroberte er das Trikot mit der Nummer 1 zurück. Dort war er der älteste Spieler der Turniergeschichte und stieß mit seinem Team bis ins Finale vor. Der erfahrene Schlussmann versäumte in der dritten Runde der WM-Qualifikation keine Minute und trug ebenfalls maßgeblich zum Erfolg des Teams bei.

Die Heimfestung Borg el-Arab
Die Zitadelle von Qaitibay ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt Alexandria und galt jahrhundertelang als uneinnehmbar. Ganz ähnlich verhält es sich auch mit dem Borg el-Arab-Stadion in der Stadt, das sich während der Qualifikation ebenfalls als uneinnehmbar erwiesen hat. Hier feierten die Ägypter drei Heimsiege, die das Fundament des Erfolges bedeuteten. Nach dem 2:0-Sieg gegen Ghana und dem 1:0-Erfolg gegen Uganda konnten sie die Nordafrikaner hier am 8. Oktober auch den entscheidenden Sieg gegen Kongo bejubeln, der ihnen das WM-Ticket einbrachte. Die letzte WM-Qualifikation hatten die Ägypter im Vorfeld der Endrunde 1990 in Italien im Cairo Internationalen Stadion von Kairo gefeiert.

Glückwunsch. Ägypten hat die WM 2018 erreicht Ein Tor in der 95. Minute bringt Ägypten nach Russland. Glückwünsche an die Mutter der Welt und an alle Ägypter