• Playoff gegen Schweden: 10. November in Solna – 13. November in Mailand
  • Bonucci wurde in die FIFA FIFPro World11 2017 gewählt
  • Italien hat seit 1958 keine einzige WM verpasst

Bereits nach der Vorrundenauslosung im Juli 2015 prophezeite er, dass es in Gruppe G ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Weltmeistern Spanien und Italien geben werde. Die Prognose sollte sich bewahrheiten. Am Ende konnten die Spanier sich durchsetzen und sicherten sich die Direktqualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™.

Der viermalige Weltmeister Italien fehlte bislang nur bei zwei WM-Endrunden, nämlich bei der ersten WM 1930 in Uruguay und 1958 in Schweden. Um nicht auch die kommende Auflage in Russland zu verpassen, gilt es nun, den Ausrichter von 1958 zu überwinden. Leicht dürfte die Playoff-Runde gegen Schweden nicht werden.

FIFA.com unterhielt sich mit Leonardo Bonucci, Verteidiger des AC Milan und Mitglied der FIFA FIFPro World11 2017, über das anstehende Duell.

Italien muss im Kampf um das WM-Ticket gegen Schweden antreten. Was erwarten Sie von dieser Partie?
Im Playoff-Duell gegen Schweden erwartet uns ein schweres Hin- und Rückspiel gegen einen sehr starken Gegner. Das haben die Schweden bereits in der Qualifikationsphase gezeigt, als sie sich gegen die Niederlande durchsetzen konnten. Es wird schwer werden, aber wir sind Italien und die WM-Teilnahme ist für uns Pflicht.

Welche Eigenschaften der Schweden können Italien in Gefahr bringen?
Das Team hat zwar mit Zlatan Ibrahimovic einen der besten Spieler seiner Geschichte verloren, konnte den Verlust aber mit Kompaktheit auffangen und will unbedingt die Überraschung schaffen. Sie werden sich nicht hinten rein stellen, sondern um jeden Ball kämpfen.

Und mit welchen Waffen kann Italien die Schweden aus dem Rennen werfen?
Wir müssen in diesen beiden Spielen die Qualitäten zeigen, die uns schon immer weit gebracht haben. Wir müssen uns als geschlossene Mannschaft präsentieren, uns für die Teamkameraden aufreiben, bescheiden sein und immer alles geben. Nur so haben wir in der italienischen Fussballgeschichte gute Ergebnisse erzielt – auf Nationalmannschafts- und auf Vereinsebene. Als Italien zum letzten Mal Weltmeister wurde, gab es im Umfeld einiges Chaos, doch dann hat sich das ganze Land hinter die Nationalmannschaft gestellt, und wir sind dank dieser fabelhaften 23 Spieler und Trainer Lippi Weltmeister geworden. Unsere Stärke liegt darin, dass wir in schweren Momenten zusammenstehen. Der italienische Fussball befindet sich zwar nicht gerade in einer besonders guten Phase, aber wir sind fest entschlossen, uns keinen Ausrutscher mehr zu leisten, und das werden wir gegen Schweden auf dem Platz zeigen.

Italien hat sich in der aktuellen WM-Qualifikation schwer getan. Woran hat es Ihrer Meinung nach gelegen, dass sich bei den Azzurri so viel Zweifel breitgemacht hat?
Die Niederlage gegen Spanien hat uns einige Probleme bereitet. Wir wollten vielleicht nicht besser sein als die Spanier, aber auf jeden Fall besser als das, was wir auf dem Platz gezeigt haben. Das hat den Glauben der Mannschaft etwas erschüttert. Aber die Nationalmannschaft durchläuft gerade einen Verjüngungsprozess, und wir müssen Geduld haben. Wir erfahreneren Spieler müssen die jüngeren motivieren, immer 100 Prozent zu geben.

Hätten Sie's gewusst?

  • Schweden und Italien standen sich bereits 23 Mal gegenüber. Die Italiener gewannen elf Spiele, vier endeten mit einem Remis.

Die Azzurri haben seit 1958 keine WM mehr verpasst. Gerät die Mannschaft dadurch noch stärker unter Druck?
Das sollte uns nicht stärker unter Druck setzen. Wir wissen, dass dies ein entscheidender Moment ist, aber wir Italiener schaffen es in so schwierigen Augenblicken immer, noch eine Schippe draufzulegen. Diese kleine Extraportion wird es uns ermöglichen, bei der WM dabei zu sein.

Leonardo Bonucci

  • 30 Jahre
  • 75 Länderspiele, fünf Tore
  • Bonucci war bei den FIFA Fussball-Weltmeisterschaften 2010™ in Südafrika und 2014 in Brasilien dabei und hat die Europameisterschaften 2012 und 2016 bestritten