Im Viertelfinale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1962™ zwischen Brasilien und England zeigte der brasilianische Star Garrincha sein ganzes brillantes Können.

Der herausragende Spieler des Turniers trug zwei Treffer zum Sieg der Südamerikaner bei. Mit seinem sehenswerten Distanzschuss zum 3:1-Endstand krönte er seine herausragende Leistung an diesem Tag. Selbst die Gegner waren regelrecht überwältigt. Eine englische Tageszeitung beschrieb den brasilianischen Dribbelkünstler als "eine Mischung aus Stanley Matthews, Tom Finney und Schlangenbeschwörer – alles in einer Person."

Die Three Lions wussten sehr wohl um Garrinchas Stärken und die von ihm ausgehende Gefahr. Nationaltrainer Walter Winterbottom hatte seinen Spielern in langen Gesprächen wieder und wieder vermittelt, wie wichtig es wäre, ihn zu stoppen. Aber das war leichter gesagt als getan. So meinte Johnny Haynes, einer der damaligen englischen Stars im Rückblick: "Wie soll man es anfangen, jemanden aufzuhalten, der nicht aufzuhalten ist?"

Doch nicht nur Garrinchas magische Dribbelkünste sind aus diesem Viertelfinale in Erinnerung geblieben, sondern auch noch eine ganz andere Episode. Der im Bild gezeigte "Flitzer" war ebenso wenig aufzuhalten, wie der brasilianische Star. Er drang auf den Platz vor und entwischte dort zunächst dem englischen Torhüter Ron Springett und dann auch Garrincha selbst. Da nahm Jimmy Greaves die Sache in die Hand – doch er sollte seinen erfolgreichen Einsatz sofort bereuen:

"Der Schiedsrichter hatte die Partie unterbrochen, aber niemand schaffte es, diesen Hund einzufangen", so der Engländer. "Als Hundeliebhaber ließ ich mich also auf Hände und Knie nieder und rief den Hund zu mir. Unter großem Applaus kam der Hund zu mir und ich konnte ihn hochheben und kurz knuddeln. Doch dabei erleichterte er sich vor lauter Aufregung genau auf mein Trikot! Damals hatte man noch keine Ersatztrikots, sondern nur das Trikot, in dem man spielte. Ich musste es also anlassen. Es roch fürchterlich, das war grauenhaft", erinnerte sich Greaves. "Aber zumindest hielten die brasilianischen Verteidiger danach etwas mehr Abstand zu mir!"

Diese unvergessliche Episode ging in die WM-Annalen ein und sorgt bis heute für viele Lacher rund um die Welt. Doch die Geschichte war damit noch keineswegs zu Ende. Der Hund wurde von der brasilianischen Zeitschrift O Cruzeiro unter den Mitgliedern der siegreichen Seleção verlost  und kein anderer als Garrincha gewann. Der Hund erhielt den Namen Bi (Kurzform für Bicampeonato, da Brasilien gerade zum zweiten Mal in Folge den WM-Titel gewonnen hatte) und lebte von nun an beim dem großen Star des Turniers in seinem geliebten Heimatort Pau Grande.

Hätten Sie's gewusst?
Ein von Garrincha getragenes Trikot ist im Schaukasten zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1962™ im FIFA Welt Fussball Museum in Zürich ausgestellt.