Laut einem führenden Funktionär des Weltverbands sind Katars Vorbereitungen für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022™ sowie die Arbeit am bahnbrechenden Vermächtnis auf dem besten Wege. In seiner Rede beim World Stadium Congress in Doha lobte Jürgen Müller, FIFA-Direktor für Planung und Infrastruktur, die vom Supreme Committee for Delivery & Legacy (SC) geleistete Arbeit.

"Die Vorbereitungen in Katar hinsichtlich der Stadien und der Infrastruktur sind auf dem besten Wege", sagte er im Gespräch mit www.sc.qa. "Wir sind sehr zufrieden mit den Vorbereitungen. Es ist allgemein bekannt, dass es nicht nur um 2022 geht. Sie arbeiten an längerfristigen Plänen bis 2030, so dass dieser Schritt nur ein Schritt im großen Ganzen ist.

"Diese WM ist an den Gesamtzeitplan angepasst und wir sind davon überzeugt, dass es ein hervorragendes Turnier wird."

Beim World Stadium Congress in Doha präsentierten die FIFA und das SC neben einer Reihe von weltweit führenden Vertretern der Stadionindustrie ihre Projekte. Katars schneller Fortschritt im Vorfeld der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022™ stand bei der Konferenz am 17. Mai zwar ganz oben auf der Tagesordnung, aber Müller hob außerdem hervor, dass das Land von frühestem Stadium an eine vorbildliche Vermächtnisplanung entwickelt hat. 

"Katars Plan für ein dauerhaftes Vermächtnis war seit dem Bewerbungsprozess klar zu erkennen", fuhr er fort. "Sie haben dargelegt, dass sie nach dem Turnier keine so großen Kapazitäten benötigen und modulare Elemente für die Stadien vorgeschlagen. Das ist ein exzellentes Konzept. Es gibt bereits Anfragen an das Supreme Committee hinsichtlich der demontierbaren Teile ihrer Stadien, es ist also ein sehr guter Ansatz." 

Müller ergänzte, dass das Turnier in Katar die neuesten Technologien einsetzen wird, um den Fans ein futuristisches Erlebnis zu bieten: "Katar hat von Beginn an das Bestreben gezeigt, exzellente Qualität und modernste Technologie zu bieten. Ich glaube, wir können 2022 eine aufregende WM erwarten mit hochklassigen Services und Angeboten für die Fans."  

In der Auftaktsitzung des Kongresses sprach auch Ing. Othman Zarzour, stellvertretender Geschäftsführer des SC für die Wettkampfstätten, zu den anwesenden Delegierten und Medienvertretern über den aktuellen Stand der Fortschritte.

"Das SC arbeitet derzeit an acht Stadien für das Turnier, von denen wir die Entwürfe für fünf Stadien veröffentlicht haben. Wir planen, die Entwürfe für die verbleibenden drei noch in diesem Jahr zu präsentieren", sagte er. 

"Bis Ende des Jahres wird das Khalifa International Stadium das erste sein, an dem die großen Bauarbeiten beendet werden. Es wird zu den ersten Stadien der Welt gehören, das eine Spielfeldbeleuchtung mit LED-Technik bietet. All diese Projekte werden für viele Jahre ein dauerhaftes Vermächtnis für Katar und die Region hinterlassen."