Nach neun Monaten mit rund 150 Spielen von 39 Mannschaften steht die zweite Runde der asiatischen Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ kurz vor dem Abschluss. Am Dienstag wird das verbleibende Teilnehmerfeld im Rennen um die Teilnahme in Russland auf zwölf Länder geschrumpft sein. Am Ende winken vier direkte Tickets für Russland 2018, während ein fünftes Team sich über ein interkontinentale Playoff-Runde gegen ein Team aus der CONCACAF-Zone qualifizieren kann.

Doch nun stehen erst einmal die Partien am Dienstag im Fokus. Fünf Mannschaften stehen bereits sicher in der nächsten Runde, nämlich Katar, die Republik Korea, Japan, Saudiarabien und Thailand. Damit sind am spannenden letzten Spieltag der zweiten Runde noch sieben Plätze zu vergeben. Neben den acht Gruppensieger kommen auch die vier besten zweitplatzierten Mannschaften weiter. Und ganz nebenbei geht es auch noch um die Teilnahme an der Qualifikation für den AFC Asien-Pokal. FIFA.com präsentiert die Vorschau auf die Partien.

Das Topspiel
Australien – Jordanien
Ganz ähnlich wie am vorletzten Spieltag vor vier Jahren geht es in Sydney für die beiden Teams wieder um alles oder nichts. Damals hatte sich Australien mit 4:0 durchgesetzt und damit den Traum der Jordanier von einer Teilnahme in Brasilien platzen lassen. Auch damals hatte Jordanien sein Heimspiel in Amman gegen die Socceroos gewonnen. Mit einem Sieg in Down Under würde Jordanien den aktuellen Spitzenreiter Australien von Platz eins in Gruppe B verdrängen und wäre damit direkt für die nächste Runde qualifiziert. Für den ehemaligen Premier-League-Trainer Harry Redknapp, der zum zweiten Mal auf der jordanischen Trainerbank sitzt, steht also viel auf dem Spiel. Leicht wird es für seine Schützlinge ganz gewiss nicht, denn den heimstarken Australiern reicht schon ein Punkt, um das Etappenziel zu erreichen. Beide Teams haben am vergangenen Donnerstag ihre Torgefährlichkeit mit sieben beziehungsweise acht Toren unter Beweis gestellt. Im Duell zwischen Tadschikistan (Vierter) und Kirgisistan (Dritter) geht es indes nur noch um die Ehre.

Die anderen Spiele
In Abu Dhabi steht ein spannendes Duell zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudiarabien auf dem Programm. Die Gastgeber müssen die Partie mit mindestens drei Toren Vorsprung gewinnen, um selbst noch Platz eins in Gruppe A zu erobern. Am Donnerstag agierte die Offensivabteilung der Vereinigte Arabische Emirate mit zwei Toren gegen Palästina noch recht zurückhaltend. Sollten dem Team in Abu Dhabi nicht mehr Tore gelingen, müsste man auf einen Platz als eines der besten zweitplatzierten Teams hoffen. In der anderen Partie treffen Palästina und Osttimor aufeinander.

Auch in Gruppe C wird es noch einmal spannend, allerdings nur im Rennen um Platz zwei. Hier benötigt die VR China einen Sieg gegen das längst qualifizierte Team von Katar. Andernfalls droht den Chinesen erneut ein frühes Ausscheiden. Die Nervosität bei den Spielern aus dem Reich der Mitte dürfte entsprechend groß sein. Tabellenführer Katar hat bislang eine perfekte Bilanz mit sieben Siegen in sieben Spielen vorzuweisen. Das Team der Malediven unter Trainer Ricki Herbert will unterdessen trotz des Fehlens von Torjäger Ali Ashfaq die WM-Qualifikation mit einem Heimsieg in Male gegen Schlusslicht Bhutan beenden.

In Gruppe D empfängt Tabellenführer Iran den direkten Verfolger Oman, der allerdings den Rückstand von drei Punkten und 15 Toren effektiv nicht mehr aufholen kann. Im Rennen um einen der besten zweiten Tabellenplätze benötigt Oman dennoch möglichst viele Punkte. Im anderen Spiel der Gruppe empfängt Indien zum Abschluss einer enttäuschenden Qualifikation das Team aus Turkmenistan.

In Gruppe E befindet sich Syrien in einer ganz ähnlichen Position wie Oman. Den zweiten Platz haben die Syrer vor der Reise zum kontinentalen Schwergewicht Japan bereits sicher, doch auch sie benötigen im Rennen um einen der vier besten Gruppenplätze noch möglichst viele Punkte. Unabhängig vom Resultat in Saitama blicken die Syrer angesichts der Situation in der Heimat auf eine beeindruckende Qualifikation zurück. Der Tabellendritte Singapur bestreitet sein letztes Spiel unter Trainer Bernd Stange in Teheran, wo die Partie gegen Afghanistan ausgetragen wird.

Mit dem Duell zwischen Irak und Vietnam findet sogar noch ein drittes Spiel in Teheran statt. Dabei geht es für die beiden Teams um den zweiten Platz in Gruppe F. Thailand hat den Gruppensieg bereits in der Tasche, doch mit einem Sieg gegen den Asienmeister von 2007 würde das Nachbarland Vietnam noch den zweiten Platz erobern.

In Gruppe G will Libanon mit einem Sieg gegen Myanmar noch auf den zweiten Platz vorstoßen. Am Donnerstag kassierten die Libanesen erst in der Nachspielzeit den Treffer zum 0:1 gegen die Republik Korea. Diese Niederlage könnte sich letztlich als entscheidender Faktor erweisen und das Team teuer zu stehen kommen.

In Gruppe H schließlich geht es im Fernduell zwischen Usbekistan und die DVR Korea um den Gruppensieg. Die heimstarken Usbeken können die Tabellenführung mit einem Heimsieg gegen Bahrain verteidigen. Die DVR Korea hat derzeit zwei Punkte Rückstand und reist zum Abschluss der zweiten Runde auf die Philippinen.

Spieler im Fokus
Der kräftig gebaute Stürmer Ahmad Khalil aus den Vereinigten Arabischen Emiraten präsentiert sich 2016 bislang ähnlich stark wie im vergangenen Jahr. Asiens Fussballer des Jahres 2015 traf am Donnerstag beim 2:0-Sieg gegen Palästina. Es war bereits sein elftes Tor in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™.

Hätten Sie's gewusst?
Australien hat seit 1981 nur ein einziges WM-Qualifikationsspiel vor eigenem Publikum verloren. Die Niederlage ereignete sich 2008, als der damalige Trainer Pim Verbeek im Vorfeld der Olympischen Spiele von Peking gegen die VR China eine stark veränderte Mannschaft aufs Spielfeld schickte.

Zitat
"Iran ist weiterhin Spitzenreiter der Gruppe und wir wollen den Sprung in die nächste Runde als Tabellenführer schaffen."
Carlos Queiroz (Trainer, Iran) mahnt vor der Partie gegen Oman Konzentration an

Der komplette Spieltag
29. März
Gruppe A: Palästina – Osttimor, Vereinigte Arabische Emirate - Saudiarabien
Gruppe B: Australien – Jordanien, Tadschikistan – Kirgisistan
Gruppe C: China VR – Katar, Malediven – Bhutan
Gruppe D: Iran – Oman, Indien – Turkmenistan
Gruppe E: Japan – Syrien, Afghanistan – Singapur
Gruppe F: Irak – Vietnam
Gruppe G: Libanon – Myanmar
Gruppe H: Philippinen – Korea DVR, Usbekistan – Bahrain

Reglement: In den Fünfergruppen werden die Ergebnisse der zweitplatzierten Teams gegen das Schlusslicht der Gruppe gestrichen, um die Vergleichbarkeit der Tabelle mit Gruppe F zu gewährleisten, die nur aus vier Teams besteht. Siehe Reglement unter dem folgenden Link.