TAGESRÜCKBLICK – Algerien war gegen die Super Eagles überraschend klar unterlegen, während Herve Renard sein aktuelles Team nicht zu einem Sieg gegen seine früheren Schützlinge führen konnte. Stürmerstar Pierre Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund und seine Panther blieben erneut torlos und Südafrika setzte sich mit viel Herz gegen Senegal durch. FIFA.com fasst die Ereignisse des zweiten Spieltags in der Gruppenphase der afrikanischen Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ zusammen.

Die Ergebnisse
Gruppe A: Guinea – DR Kongo 1:2; Libyen – Tunesien 0:1
Gruppe B: Kamerun – Sambia 1:1; Nigeria – Algerien 3:1
Gruppe C: Marokko – Elfenbeinküste 0:0; Mali – Gabun 0:0
Gruppe D: Südafrika – Senegal 2:1; Kap Verde - Burkina Faso 0:2
Gruppe E: Uganda – Kongo 1:0; Ägypten – Ghana 2:0

Das Spiel des Tages
Nigeria – Algerien 3:1
Tore: Moses (24., 90+2), Mikel (42.) für NGA; Bentaleb (67.) für ALG

Nachdem ihr Team die Qualifikation für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal im kommenden Jahr verpasst hat, erwarten die nigerianischen Fans nun, dass es nach Russland geht. Davon rückten sie auch nicht ab, als die Super Eagles in einer sehr schweren Gruppe landeten, in der jedes Spiel entscheidenden Charakter hat. In der heutigen Partie brachte Victor Moses die Westafrikaner Mitte der ersten Halbzeit gegen Algerien in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte John Obi Mikel auf den Halbzeitstand von 2:0. Mitte der zweiten Halbzeit gelang den Algeriern durch Nabil Bentaleb der Anschlusstreffer. Daraufhin warfen sie alles nach vorn, eröffneten Nigeria damit allerdings auch Konterchancen. In der Nachspielzeit nutzte Moses eine solche und erzielte mit seinem zweiten Treffer den 3:1-Endstand.

Die anderen Spiele
In der zweiten Partie in Gruppe B zeigte sich Sambia nach der Auftaktniederlage zu Hause gegen Nigeria wieder in besserer Verfassung. Die Chipolopolo gingen in Kamerun in der ersten Halbzeit durch einen Treffer des erfahrenen Collins Mbesuma in Führung, kassierten allerdings unmittelbar vor der Pause den Ausgleich durch einen verwandelten Strafstoß. Im zweiten Durchgang verteidigte Sambia das Unentschieden erfolgreich und kann somit weiterhin von einem Ticket für Russland träumen. Tabellenführer Nigeria hat nun vier Punkte Vorsprung vor Kamerun. Algerien und Sambia haben jeweils erst einen Zähler auf dem Konto.

In Gruppe C endeten beide Partien torlos. Dabei traf Trainer Herve Renard mit seinem jetzigen Team Marokko auf sein früheres Team von der Elfenbeinküste. Damit sind die Ivorer seit 25 WM-Qualifikationsspielen ungeschlagen. Auch in der Partie zwischen Gabun und Mali fielen keine Tore. Damit liegt die Elfenbeinküste mit nunmehr vier Punkten weiterhin an der Spitze der Tabelle. Gabun und Marokko haben jeweils zwei Zähler auf dem Konto.

In Gruppe E feierte Ägypten einen 2:0-Sieg gegen die Black Stars aus Ghana, die als stärkster Konkurrent im Rennen um das Ticket für Russland 2018 gelten. Überraschend liegt Uganda hinter Ägypten auf Platz zwei. Das Team feierte einen 1:0-Sieg gegen Kongo, bei dem Farouk Miya den spielentscheidenden Treffer erzielte. Uganda hat somit vier Punkte auf dem Konto, während Ghana erst einen Zähler vorweisen kann.

Die in England aktiven Yannick Bolasie und Neeskens Kebano trafen in der zweiten Halbzeit und sorgten damit für einen dramatischen 2:1-Auswärtssieg der DR Kongo in Guinea, das Mitte des ersten Durchgangs durch Seydou Soumah in Führung gegangen war. Damit liegt das Team nun an der Tabellenspitze von Gruppe A, punktgleich mit Tunesien, das das nordafrikanische Nachbarschaftsderby gegen Libyen mit 1:0 gewann. Wahbi Khazri erzielte den einzigen Treffer der in Algerien ausgetragenen Partie kurz nach der Pause per Elfmeter.

In Polokwane nutzte Südafrikas Thulani Hlatshwayo eine umstrittene Handelfmeterentscheidung und brachte die Gastgeber in Führung, die Thulani Serero nur drei Minuten später ausbaute. Senegal erzielte zwar Mitte der zweiten Halbzeit durch den eingewechselten Cheikh Ndoye den Anschlusstreffer, doch mehr war nicht mehr drin. Südafrika liegt dank der drei Punkte an der Spitze der Gruppe D, gemeinsam mit Burkina Faso, das sein Auswärtsspiel gegen Kap Verde mit 2:0 gewann. Beide Teams haben vier Punkte auf dem Konto, Senegal erst drei.

Der Spieler des Wochenendes
Es ist noch nicht allzu lange her, da war Mohamed Salah ein vielversprechendes Talent im ägyptischen Fussball. Dann wechselte er nach Europa, zunächst nach Basel und dann weiter nach Chelsea. Doch bei den Blues bekam er nicht genügend Einsatzzeit und wechselte daraufhin erneut, zunächst nach Florenz und dann (zunächst auf Leihbasis) weiter zu AS Rom. Dort hat er mittlerweile in elf Spielen acht Tore erzielt - eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Als Ägypten in der Partie gegen Ghana kurz vor der Pause einen Elfmeter bekam, übernahm der 24-Jährige die Verantwortung und verwandelte mit kühlem Kopf. Das Tor war die Krönung seines hervorragenden Auftritts.

Statistik
0 –
Auch einer der besten Stürmer der Welt im Kader ist keine Garantie für Tore. Gabun mit Kapitän Pierre Emerick Aubameyang blieb in den Partien gegen Marokko und Mali ohne Torerfolg, ebenso wie die Gegner.

Hätten Sie's gewusst?
Sieben Spieler in Ägyptens Kader für das Spiel gegen Ghana waren noch nicht einmal geboren, als das Land es zum letzten Mal zu einer WM-Endrunde schaffte. Nach dem heutigen 2:0-Sieg haben die Nordafrikaner gute Chancen, sich für Russland 2018 zu qualifizieren.

Zitat
"Eines ist sicher, wir sind noch nicht ausgeschieden. Es wird zwar sehr schwierig, sich noch für die WM zu qualifizieren, doch noch ist nichts entschieden. Wir waren in der zweiten Halbzeit etwas besser als Nigeria, doch wir hatten kein Glück."
Georges Leekens (Trainer, Algerien), dessen Team nach der heutigen 1:3-Niederlage gegen Nigeria nur einen Punkt aus den ersten zwei Spielen auf dem Konto hat