Zunächst einmal möchte der Vorsitzende der FIFA-Disziplinarkommission sein tiefes Bedauern über den Vorfall und die ernsten gesundheitlichen Konsequenzen für Neymars Gesundheit zum Ausdruck bringen.

Nach eingehender Prüfung der Angelegenheit und der umfangreichen Eingaben und Dokumentationen, die vom brasilianischen Fussballverband CBF eingereicht wurden, ist der Vorsitzende zu dem Ergebnis gekommen, dass die FIFA-Disziplinarkommission aufgrund der erforderlichen Bedingungen, die im FIFA-Disziplinarkodex (FDC) für ein Einschreiten der Disziplinarkommission genannt sind, die Angelegenheit nicht verhandeln kann.

Insbesondere kann im vorliegenden Fall von der FIFA-Disziplinarkommission keine Maßnahme rückwirkend ergriffen werden, da der Vorfall mit dem kolumbianischen Spieler Juan Camilo Zuniga Mosquera der Aufmerksamkeit der Offiziellen nicht entgangen war, was jedoch die erste von zwei notwendigen und kumulativen Bedingungen für eine Anwendung von Art. 77 a) des FDC darstellt.

Auch Art. 77 b) des FDC, der die Disziplinarkommission berechtigt, offensichtliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters zu korrigieren, kann im vorliegenden Fall nicht angewandt werden, da der Schiedsrichter dem Spieler Juan Camilo Zuniga Mosquera weder eine Gelbe Karte noch eine Rote Karte zeigte. Art. 77 b) des FDC legt indes fest, dass die Disziplinarkommission offensichtliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters korrigieren kann, allerdings nur insoweit es Verwechslungen betrifft, wenn ein Schiedsrichter eine Gelbe Karte oder Rote Karte einem falschen Spieler zeigte.

Die Bedingungen, bei deren Vorliegen die FIFA-Disziplinarkommission bei Vorfällen eingreifen kann, müssen unabhängig von den Folgen des jeweiligen Vorfalls beurteilt werden, beispielsweise einer unglücklichen Verletzung eines Spielers.

Ganz allgemein sei abschließend angemerkt, dass die FIFA und die FIFA-Disziplinarkommission alle Vorfälle auf dem Spielfeld bedauern, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Spieler haben.

Wir wünschen Neymar eine schnelle und vollständige Genesung, ebenso wie auch allen anderen Spielern, die aufgrund von Verletzungen bei dieser WM ausscheiden mussten.

Bezüglich des CBF-Antrags einer Rücknahme der Verwarnung, die während der Partie gegen Kolumbien gegen den Spieler Thiago Emiliano da Silva ausgesprochen wurde, kam der Vorsitzende zu dem Ergebnis, dass die FIFA-Disziplinarkommission die Angelegenheit nicht verhandeln kann, da es keine rechtmäßige Grundlage dafür gibt, dem Antrag zu entsprechen.