Die FIFA hat am Donnerstag die Organisationen bekannt gegeben, die im Jahr 2014 finanzielle Unterstützung aus dem Programm Football for Hope erhalten werden. Während seines Besuchs bei Bola pra Frente in Rio de Janeiro, eine der ausgewählten Organisationen, bestätigte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke, dass insgesamt 108 fussballbezogene soziale Entwicklungsprojekte rund um die Welt von der finanziellen Unterstützung der FIFA in einer Gesamthöhe von USD 3,1 Mio. profitieren werden.

Im WM-Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem Gastgeberland Brasilien. Hier wird die Unterstützung von fünf auf insgesamt 25 Organisationen mit nachweisbarer Erfolgsbilanz im ganzen Land ausgeweitet. Alle Programme wurden einem strengen Auswahlverfahren unterworfen, in dem die Antragsteller die langfristige Nachhaltigkeit ihrer Projekte aufzeigen mussten.

Die Institution Bola pra Frente wurde im Jahr 2000 von FIFA Weltmeister Jorginho mit dem Ziel gegründet, Kindern aus sozial anfälligen Umfeldern zu helfen. Nun hatte der ehemalige Verteidiger die Gelegenheit, einer Delegation mit dem FIFA-Generalsekretär und seinen frühere Nationalmannschaftskameraden Cafu und Bebeto die Arbeit seiner Organisation zu präsentieren.

Die von der FIFA im Jahr 2005 ins Leben gerufene Initiative Football for Hope unterstützt soziale Entwicklungsprojekte rund um die Welt, die die Kraft des Fussballs nutzen, um jungen Menschen Hoffnung zu geben und neue Möglichkeiten zu eröffnen. Die FIFA unterstützt solche Organisationen durch Bereitstellung finanzieller Mittel, Ausrüstung und Schulung sowie durch die Organisation von Veranstaltungen, bei denen sie zusammentreffen und sich über bewährte Methoden austauschen können.

Die nächste derartige Veranstaltung findet während der letzten Turnierwoche der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ statt. Im Juli organisiert die FIFA das Football-for-Hope-Festival in Rio de Janeiro, bei dem 32 Teams mit jungen Leitern von Gemeinschaftsprojekten rund um die Welt zusammenkommen.