Die aus Mitgliedern von FIFA und LOK bestehende Delegation besuchte an diesem Donnerstag, 28. Juni, eine weitere Austragungsstätte der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Brasília war bereits die dritte Station für die Abgesandten, zu denen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke, die Mitglieder des Lokalen Organisationskomitees (LOK) für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ Bebeto und Ronaldo, sowie der Exekutivsekretär des Sportministeriums Luis Fernandes und der Künstler und FIFA-Botschafter Romero Britto gehören. Außerdem anwesend waren bei dieser letzten Station José Maria Marin (LOK-Präsident), Marco Polo Del Nero (Präsident des Fussballverbandes von São Paulo und Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees), Aldo Rebelo (Sportminister) sowie weitere Funktionäre des LOK und der FIFA.

Das geplante Stadion ist mit einer Zuschauerkapazität von 70.064 das zweitgrößte Bauprojekt für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014. Mit großem Stolz wurde das Vorhaben vom Gouverneur des Distrito Federal, Agnelo Queiroz, vorgestellt. Für das Estádio Nacional wird das LEED-Zertifikat in Platin für nachhaltige Bauwerke angestrebt. Es wird am 15. Juni 2013 die Bühne für die Eröffnung des FIFA Konföderationen-Pokals sein.

"Die Eröffnung des FIFA Konföderationen-Pokals stellt für uns eine große Verantwortung dar. Wir werden bei diesem Turnier Gelegenheit haben, Brasilien der Welt vorzustellen. Wir arbeiten mit viel Hingabe, Sorgfalt und Einsatz daran, die beste FIFA-Weltmeisterschaft und den besten FIFA Konföderationen-Pokal aller Zeiten auszutragen. Durch die gemeinsamen Anstrengungen werden wir alle unsere Ziele erreichen", so Queiroz.

Nach der Vorstellung begab sich die Delegation in den Innenbereich des Stadions. Dort nutzten die ehemaligen Stars die Gelegenheit, den Arbeitern eine Freude zu bereiten. Dazu gehörte auch das Schießen einiger Elfmeter. Auch Aldo Rebelo, José Maria Marin und Jérôme Valcke kickten mit, und das gar nicht einmal schlecht. Vor allem Marin, der einmal Fussballprofi war, ließ fast 60 Jahre nach Beendigung seiner Karriere wieder seine alte Klasse aufblitzen.