In der abschließenden Qualifikationsrunde für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ beginnt in Asien am Mittwoch für acht der zehn Teams bereits die Rückrunde.

Japan, derzeit mit großem Vorsprung Tabellenführer in Gruppe B, will in Oman den vierten Sieg holen. Schlusslicht Irak hingegen muss in Doha gegen Jordanien endlich den ersten Sieg einfahren.

In Gruppe A hofft Iran auf einen Heimsieg gegen Usbekistan, mit dem man die Tabellenspitze erobern würde. Die Libanesen wollen angesichts ihrer aktuell guten Form drei Punkte aus der wichtigen Partie in Katar holen. FIFA.com präsentiert die Vorschau auf die bevorstehenden Partien.

WM-Qualifikation Asien-Zone, Abschließende Runde, Spieltag 5:
14. November
Gruppe A: Iran – Usbekistan, Katar – Libanon
Gruppe B: Oman – Japan, Irak – Jordanien

Das Topspiel
Oman – Japan
Zwischen beiden Kontrahenten, die bereits zum achten Mal in einer WM-Qualifikation aufeinandertreffen, besteht eine gesunde Rivalität. Die ersten Duelle gab es im Jahr 1997. Damals holten die aufstrebenden Japaner in Hin- und Rückspiel insgesamt vier Punkte auf dem Weg zu ihrer ersten Qualifikation für eine WM-Endrunde, 1998 in Frankreich.

In der Qualifikation für Deutschland 2006 fuhren die Samurai Blue zwei Siege gegen Oman ein. Und auch auf dem Weg nach Südafrika blieben sie ungeschlagen und holten erneut vier Punkte gegen Oman. Im jüngsten Duell feierten die Schützlinge von Alberto Zaccheroni schließlich einen klaren 3:0-Heimsieg.

Angesichts dieser Bilanz wäre eine gelungene Revanche in Form eines ersten Sieges gegen Japan für die Schützlinge von Paul Le Guen ein großer Erfolg, der sie zudem auf Platz zwei der Gruppe führen würde. Im letzten Qualifikationsspiel gegen Jordanien vor einem Monat hatte sich Oman mit 2:1 durchgesetzt. In einem kürzlich ausgetragenen Freundschaftsspiel gegen Estland gab es indes eine 1:2-Niederlage.

Von Torhüter Ali Al Habsi erwarten die Omaner ähnlich starke Leistungen wie er sie bei seinem Klub Wigan Athletic zeigt. Für die Tore soll Amad Al Hosni sorgen, der vor genau einem Jahr den Treffer zum unvergessenen Sieg gegen Australien erzielte.

Die Gäste aus Japan reisen angesichts ihrer Bilanz mit breiter Brust an. Auch der 1:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Frankreich trägt zum gesunden Selbstbewusstsein der Japaner bei, die allerdings kurz danach mit 0:4 gegen Brasilien verloren.

Sorgen bereitet Trainer Zaccheroni indes der Ausfall von Shinji Kagawa wegen einer Knieverletzung. Nürnbergs Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake könnte die Lücke füllen, die der Star von Manchester United hinterlässt. Spielmacher Keisuke Honda von ZSKA Moskau dürfte indes wieder eine wichtige Führungsrolle übernehmen.

Die anderen Spiele
Irak trifft bereits zum vierten Mal im laufenden Wettbewerb auf das Team aus Jordanien. Beide Kontrahenten können sich keine weiteren Schlappen mehr leisten. Mit nur zwei Punkten aus den bisher absolvierten vier Spielen müssen die Schützlinge von Zico endlich einen Sieg einfahren. Der brasilianische Trainer steht angesichts der aktuellen Tabellensituation stark unter Druck und wird sein Team möglicherweise umbauen und vielleicht auf Stars wie Younis Mahmoud und Nashat Akram verzichten.

Die Jordanier mit ihrem irakischen Trainer Adnan Hamad können wieder auf Torhüter Amer Shafi und Verteidiger Basem Fathi zählen, die bei der 1:2-Niederlage gegen Oman gesperrt waren. Die Gäste können mit einem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken und wollen sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Die iranischen Gastgeber aber auch die usbekischen Gäste peilen beim Aufeinandertreffen in Teheran drei Punkte an, mit denen sie sich jeweils an die Tabellenspitze setzen würden. Den Schützlingen von Carlos Queiroz reicht sogar schon ein Unentschieden, um die derzeit punktgleichen Südkoreaner von der Tabellenspitze zu verdrängen. Das Team von Mirdjalal Kasimov hingegen braucht einen Sieg, um die Tabellenführung zu erobern.

Die Iraner haben in einem kürzlich absolvierten Testspiel gegen Tadschikistan ein 6:1-Torfestival gefeiert, wobei Ali Karimi mit gleich drei Torvorlagen glänzte. Doch der iranische Kapitän hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen und kann daher gegen Usbekistan nicht spielen. Die Gäste ihrerseits reisen in Bestbesetzung an und sind fest entschlossen, für die 0:1-Hinspielniederlage in Tashkent Revanche zu üben.

Trainer Theo Bücker vertraut bei der Reise nach Katar erneut auf China-Legionär Roda Antar als Spielführer, der im letzten Spiel den Siegtreffer zum historischen Erfolg Libanons gegen Iran erzielte. Den für sie spielfreien vergangenen Spieltag nutzten die Libanesen zu einem Freundschaftsspiel gegen Jemen, das sie mit 2:1 gewannen.

Auch Katars Trainer Paulo Autuori hielt trotz der 0:1-Heimniederlage gegen Usbekistan an seinem Team fest, das sich mit einem 2:1-Sieg in einem Freundschaftsspiel gegen Irak durchsetzte.

Spieler im Fokus
Japans Trainer Zaccheroni erwartet eine sehr defensiv ausgerichtete omanische Heim-Mannschaft. Daher hoffen die Japaner darauf, dass die Freistoßspezialisten Yasuhito Endo und Keisuke Honda ihre Stärken bei ruhenden Bällen ausspielen können.

Zahl des Tages
13
– Japan hat Australien als Asiens Team mit der höchsten Quote von Europa-Legionären abgelöst. Nicht weniger als 13 Spieler des aktuellen Nationalkaders stehen bei europäischen Vereinen unter Vertrag.

Zitat
"Das Spiel in Oman wird für uns sehr wichtig. Wir haben in der zweiten Hälfte dieser Qualifikationsrunde noch drei Auswärtsspiele. Entscheidend wird sein, wie viele Punkte wir in diesen Auswärtspartien holen können."
Alberto Zaccheroni (Trainer, Japan)