Als der kleine Ahmed Yasin im Alter von drei Jahren mit seiner Familie Irak in Richtung Schweden verließ, konnte sich niemand vorstellen, dass er eines Tages das Trikot des Landes tragen würde, in dem er 1991 geboren wurde. Doch zwanzig Jahre später spielt er die Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™.

Schon zwei Jahre nach seiner Ankunft in Schweden entdeckte Ahmed den Fussball für sich. Er war ein Naturtalent, das es 2007 in den Kader von BK Forward schaffte. Im Verlauf von drei Jahren wurde Yasin dort zu einer tragenden Säule der Mannschaft, was ihm einen Wechsel zum Erstligisten Örebro einbrachte.

Mit der irakischen Auswahl feierte er dann erste Erfolge. Inzwischen wurde er sogar für die Qualifikationsspiele zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ berufen. Im vergangenen Monat bestritt der 21-Jährige in Japan sein erstes Spiel für Irak. Am Donnerstag folgte dann ein Einsatz im Freundschaftsspiel gegen Brasilien in seiner zweiten Heimat Schweden.

FIFA.com hat mit Ahmed Yasin über die irakische Nationalmannschaft und ihre Chancen auf eine WM-Teilnahme gesprochen.

Eine Fussballfamilie
Fussball ist in Irak Volkssport. Daher überrascht es auch nicht, dass Ahmed Yasin schon früh mit dieser Sportart in Kontakt kam. Seine drei Brüder Salar, Araz und Zayd sind ebenfalls passionierte Fussballer. Yasin dazu: "Meine ganze Familie liebt Fussball. Als kleiner Junge habe ich immer die Spiele meiner Brüder verfolgt. Das hat meine Spielweise sehr geprägt."

"Meine Brüder waren Vorbilder für mich. Ihnen habe ich nachgeeifert und ohne sie würde ich heute vielleicht nicht mehr spielen."

Die Ratschläge der großen Brüder brachten Ahmed weiter. Das bestätigt auch Zayd: "Ahmed ist wahnsinnig talentiert was Schnelligkeit und Technik angeht. Ich habe ihm immer Ratschläge in Sachen Selbstvertrauen und Siegeswillen gegeben und gesagt, er soll öfter den Abschluss suchen."

Die Familie war auch die treibende Kraft hinter der Entscheidung für Irak, als es um die Berufung für die Olympiaauswahl für das Olympische Fussballturnier der Männer 2012 in London ging. Ahmed bestritt drei Drittrundenbegegnungen der Asien-Qualifikation gegen die Vereinigten Arabischen Emirate, Usbekistan und Australien.

Er erinnert sich noch bestens an den Moment der Entscheidung: "Für mich war es etwas Großes, Irak zu vertreten. Ich musste mich zwischen meinem Geburtsland und Schweden entscheiden. Auf Anraten meiner Familie fiel meine Wahl dann schließlich auf Irak."

"Für sie ist es unglaublich, mich im Fernsehen für die Nationalmannschaft spielen zu sehen. Meine Eltern erzählen mir oft von der Begeisterung der Iraker für die Nationalmannschaft und von der Sehnsucht nach Erfolgen im Fussball."

Sag niemals nie
Es heißt immer, dass wirklich gute Gelegenheiten einmalig sind. Ahmed Yasin kann das so nicht bestätigen. Von seinem Klub nicht abgestellt, verpasste der junge Mann im vergangenen Februar das letzte Spiel der dritten Qualifikationsrunde der Asien-Zone gegen Singapur.

Doch letzten Monat gab Nationaltrainer Zico ihm gegen Japan eine zweite Chance. "Persönlich habe ich immer an diese zweite Chance geglaubt", so Yasin. "Es war toll, zur Nationalmannschaft zu stoßen und in einem restlos gefüllten Stadion gegen Japan zu spielen."

Es war mein bislang wichtigstes Spiel. Ich hätte nicht gedacht, dass ich von Anfang an auflaufen würde, aber der Trainer hat mir das Vertrauen geschenkt. Ich bin sehr froh, meiner Familie Ehre gemacht zu haben."

Für seinen brasilianischen Nationaltrainer Zico hat der Neuling derweil nur Lob: "Er ist ja nicht irgendwer. Er war schon als Spieler ein ganz Großer und die Leute verehren ihn heute noch, wie nicht zuletzt unser Auswärtsspiel in Japan gezeigt hat. Zico ist als Mensch großartig und er bringt uns jeden Tag etwas Neues bei."

Neue Träume
Yasin hat sich zum Ziel gesetzt, Irak zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ zu führen. Nun darf er darauf hoffen, am Dienstag in Doha gegen Australien sein zweites Länderspiel in Folge zu bestreiten.

Im Vorfeld gibt er sich selbstbewusst: "Australien wird uns nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie wissen, dass es gegen uns in Katar nicht einfach wird. Wir werden keine Geschenke verteilen. Ich hoffe auf einen Sieg auf unserem Weg nach Brasilien."

Der 1,85 Meter große Spieler weiß um die Bedeutung, die das Spiel gegen Japan trotz der 0:1-Niederlage hatte: "Vor der Begegnung haben einige doch schon von einer hohen Niederlage gesprochen. Aber wir haben gute Ansätze gezeigt, auf die wir gegen Australien aufbauen können."

Yasins Fazit: "Wir sind überzeugt, dass wir unsere Fahrkarte für Brasilien lösen können. Davon träumt die ganze Mannschaft. Wir wollen unseren Landsleuten damit eine Freude machen."

Den ersten Traum hat sich Ahmed Yasin schon mit seinem Debüt für die irakische Nationalmannschaft erfüllt. Nun soll auch der zweite Traum wahr werden: der von der Teilnahme an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ in Brasilien.