FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™

Asiens Spitzenteams vor Herausforderungen in der Fremde

© Getty Images

Die asiatischen Schwergewichte wollen auch am vierten Spieltag der WM-Qualifikation weiter auf Kurs bleiben. Iran und Japan peilen gegen Indien beziehungsweise Afghanistan den zweiten Sieg innerhalb von fünf Tagen an. Die Republik Korea reist mit gehörigem Respekt zur Partie gegen Libanon. Australien steht in Tadschikistan vor einer unbekannten Herausforderung.

Die Iraker reisen nach Thailand, während Usbekistan auf den Philippinen antritt. Beide Gästeteams wollen die vollen drei Punkte mitnehmen, doch die jeweiligen Gastgeber haben bislang einen perfekten Parcours hingelegt. Die VR China und Jordanien schließlich brauchen dringend Erfolge, um auf dem Weg zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ wieder hoffen zu können. FIFA.com blickt voraus auf den vierten Spieltag in Asien.

Das Topspiel
Philippinen – Usbekistan

Diese Partie lässt die wildesten Fantasien sprießen, denn für Usbekistan sind die Philippinen fussballerisches Neuland. Die Zentralasiaten waren zwar als Favorit in die Qualifikationsgruppe gestartet, kassierten jedoch gleich zum Auftakt eine 2:4-Niederlage gegen die DVR Korea. Die Südostasiaten hingegen konnten zwei Siege in Folge einfahren und haben sich damit als großes Überraschungsteam etabliert.

Unter dem neuen Trainer Samvel Babayan schöpfte das stark veränderte usbekische Team mit einem 1:0-Sieg gegen Jemen neue Hoffnung. Stürmer Alexander Geynrikh erzielte den einzigen Treffer der Partie nach seiner Einwechslung. Asiens zweimaliger Fussballer des Jahres Server Djeparov ist nach seiner Verletzung wieder dabei, während der in Russland aktive Odil Ahmedov die Kapitänsbinde von Torhüter Ignatiy Nesterov übernimmt, der seinen Stammplatz an den Neuling Aleksandr Lobanov verloren hat.

Die Usbeken wollen in Manila endgültig wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, doch gegen die Philippinen sollten sie wachsam bleiben. Denn die Schützlinge von Thomas Dooley holten sich mit einem 2:0-Sieg gegen die Malediven gerade erst einen gehörigen Motivationsschub und können sich im ausverkauften Philippine Sports Stadium auf die Unterstützung des leidenschaftlichen Publikums verlassen. Der erfahrene Phil Younghusband trägt auch weiterhin die Kapitänsbinde, während die Last des Torschießens auf den Schultern des bisherigen Rekordtorschützen Misagh Bahadoran und des formstarken Javier Patino ruht.

Die anderen Spiele
*In *Gruppe A
empfängt Malaysia das Team aus Saudiarabien. Nach der katastrophalen 0:10-Niederlage gegen die Vereinigten Arabischen Emirate hatte Malaysias Trainer Dollah Salleh sein Amt niedergelegt. Malaysia hofft, dass es nun unter Interimscoach Ong Kim Swee besser läuft. Die VAE reisen unterdessen in die West Bank und wollen dort gegen Palästina den dritten Sieg im dritten Spiel holen.

In Gruppe B will Tabellenführer Australien in Tadschikistan den dritten Sieg in Folge einfahren. Mathew Leckie vom FC Ingolstadt, der schon beim 5:0-Kantersieg gegen Bangladesch glänzte, dürfte auch in Tadschikistan wieder zu den auffälligsten Akteuren gehören. Jordanien will nach dem enttäuschenden torlosen Heim-Unentschieden gegen Kirgisistan nun in Bangladesch wieder in die Erfolgsspur finden.

Gleiches gilt auch in Gruppe C für die VR China, die gegen die bislang sieglosen Malediven punkten wollen. Nach dem torlosen Unentschieden gegen Hongkong steht das Team von Alain Perrin unter Druck. Da die Partie aus Male nach Shenyang verlegt wurde, kann das Team Dragon mit der Unterstützung des Publikums rechnen. Im Spitzenspiel der Gruppe geht es zwischen Katar und Hongkong um die Tabellenführung.

In Gruppe D hofft Indien, dass sich Kapitän und Torhüter Subrata Pal in starker Form präsentiert und die gefährlichen Iraner in Schach halten kann. Das Gästeteam von Carlos Queiroz geht nach dem Kantersieg gegen Guam als hoher Favorit in die Partie, doch die indischen Gastgeber unter Stephen Constantine haben schon so manches Mal ihre Stärke demonstriert. Torjäger Sunil Chhetri traf im laufenden Wettbewerb bereits vier Mal. Guam empfängt Tabellenführer Oman, der beweisen will, dass die starke Frühform kein Strohfeuer ist.

Syrien und Japan dürften in Gruppe E keine allzu großen Probleme gegen Kambodscha beziehungsweise Afghanistan haben, doch in Gruppe F tut Irak gut daran, Thailand nicht zu unterschätzen. Die Iraker haben zwar bislang bei internationalen Wettbewerben noch nie gegen Thailand verloren, doch die südostasiatischen Gastgeber haben jüngst einige Freundschaftsspiele für sich entschieden.

In Gruppe G schließlich will die Republik Korea in Beirut die Dinge wieder gerade rücken, nachdem man auf dem Weg zur WM 2014 in Brasilien völlig überraschend mit 1:2 in Libanon verloren hatte. Die Taeguk Warriors können mit sechs Siegen in neun WM-Qualifikationsspielen zwar die deutlich bessere Bilanz vorweisen, doch die Gastgeber zehren immer noch von dem genannten Sieg und schafften zudem immerhin schon zwei Mal ein Unentschieden. In der anderen Partie tritt Laos gegen Kuwait an.

*Spieler im Fokus
*
Die Republik Korea setzt auf den erfahrenen Mittelfeldspieler Koo Ja-Cheol. Der neue Spieler des deutschen Bundesligisten FC Augsburg soll dabei helfen, eine erneute Niederlage, wie vor vier Jahren, gegen Libanon zu verhindern. Koo Ja-Cheol wird in der Offensive und Defensive der Südkoreaner, die ihre Spitzenposition in der Gruppe G festigen wollen, eine Schlüsselrolle übernehmen.

Hätten Sie's gewusst?Die Partie gegen die Vereinigten Arabischen Emirate ist das dritte WM-Qualifikationsspiel, das Palästina im Faisal Al-Husseini-Stadion in Al-Ram austrägt. Bisher sind die Palästinenser auf eigenem Boden noch ungeschlagen: In der Qualifikation für Brasilien 2014 gab es ein 1:1-Unentschieden gegen Afghanistan und ein 2:2-Remis gegen Thailand.

Zitat
*"Wir treten Iran mit Respekt entgegen. Das ist ein besonderer Gegner. Aber wir tragen das indische Nationaltrikot und vertreten 1,24 Milliarden Menschen. Das ist für uns alle die beste Motivation."
*
Subrata Pal (Kapitän, Indien)**

Die Begegnungen des vierten Spieltages:
8. September:

Gruppe A: Malaysia – Saudiarabien; Palästina – Vereinigte Arabische Emirate
Gruppe B: Bangladesch – Jordanien; Tadschikistan – Australien
Gruppe C: Malediven – China VR; Hongkong – Katar
Gruppe D: Indien – Iran; Guam – Oman
Gruppe E: Afghanistan – Japan; Kambodscha – Syrien
Gruppe F: Thailand – Irak; Chinese Taipei – Vietnam
Gruppe G: Libanon – Korea Republik; Laos – Kuwait
Gruppe H: Jemen – Bahrain; Philippinen – Usbekistan

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel