Klopp: "Das ist extrem cool!"
© AFP

Nach einem weiteren Fussball-Fest auf der europäischen Bühne steht Borussia Dortmund erstmals seit 15 Jahren im CL-Viertelfinale. Der BVB gewann das Achtelfinal-Rückspiel gegen Shakhtar Donetsk souverän mit 3:0. BVB-Trainer Jürgen Klopp stellte sich anschließend den Fragen der Journalisten.

Borussia Dortmund steht erstmals seit 15 Jahren im Viertelfinale der UEFA Champions League und hat mit dem souveränen 3:0 über Shakhtar Donetsk für ein Fussball-Fest gesorgt. Wir empfinden Sie diesen Moment?
Das alles fühlt sich an wie eine großartige Leistung. Dieses Erlebnis steht auf meiner persönlichen Rangliste weit oben. Wir waren sehr stark heute. Was die Mannschaft geleistet hat, ist unglaublich, einfach großartig. Das ist ein außergewöhnlicher Moment.

Acht Spiele ohne Niederlage hat die Borussia im laufenden Wettbewerb bestritten. Das ist eine imposante Bilanz, die Hoffnung macht...
Die Saison in der Champions League läuft wie geschnitten Brot. Jetzt wollen wir diesen Abend genießen. Dass wir im April im Viertelfinale mitkicken dürfen, reicht fürs Erste.

Kollege Mircea Lucescu von Shakhtar soll gesagt haben: Wer dieses Spiel gewinnt, kommt ins Finale...
Wir haben mit diesen Einschätzungen nichts zu tun. Diese Gedanken haben wir nicht. Da sind keine Traumlose mehr dabei, nur noch richtig dicke Brocken. Wir werden uns morgen und in der nächsten Woche die restlichen Mannschaften ansehen. Dann wird ausgelost, und wir sind dabei. Das ist extrem cool.

Es ist schon beeindruckend wie souverän Ihre Mannschaft das Spiel über die Bühne gebracht hat. Wie haben Sie den Vergleich mit dem ambitionierten Starensemble aus der Ukraine gesehen?
Das war ein unglaubliches Spiel von uns, stark von der ersten bis zur letzten Minuten. Lediglich in den zehn Minuten nach der Halbzeit, da hat man gesehen, wie stark Shakhtar sein kann - wenn man sie lässt. Wie meine Mannschaft dann reagiert hat, war großartig.

In der Königsklasse ohne Fehl und Tadel, aber in der Bundesliga hat der BVB schon einige Punkte liegen lassen. Wie erklären Sie sich den Unterschied?

Wir hatten auch in der Bundesliga viele gute Momente und waren in einigen Spielen auch nicht unbedingt vom Glück begünstigt, auch was Verletzungen angeht. Wir haben die Champions League nicht bewusst in den Mittelpunkt gerückt. Aber wir haben dort das Glück gehabt, dass wir die Jungs immer an den Start bekommen haben.

Ausgerechnet der zuletzt vielkritisierte Hummels-Vertreter Felipe Santana brachte den BVB mit dem Führungstreffer auf die Siegerstraße...

Santana war der absolute Wahnsinn. Aber vielleicht macht das ja auch seine neue Frisur (Glatze, Anm. d. Red).