Der Titelverteidiger verabschiedet sich
© Getty Images

Juventus Turin, Celtic Glasgow und Galatasaray Istanbul haben am Mittwoch, 5. Dezember, als letzte drei Teams den Einzug in das Achtelfinale der UEFA Champions League perfekt gemacht. Die Auslosung findet am Donnerstag, 20. Dezember, im schweizerischen Nyon statt.

Paris Saint-Germain (Gruppe A), Schalke 04 (Gruppe B), FC Málaga (Gruppe C), Borussia Dortmund (Gruppe D), Juventus Turin (Gruppe E), Bayern München (Gruppe F), der FC Barcelona (Gruppe G) sowie Manchester United (Gruppe H) zogen jeweils als Gruppensieger in die Runde der letzten 16 ein. Damit erwarben sie sich das Recht, im Achtelfinale das Rückspiel vor heimischem Publikum zu bestreiten. Den Gruppensiegern wird jeweils ein Gruppenzweiter zugelost, auf den sie nicht in der Qualifikation getroffen sind und der einem anderen Verband angehört.

Folglich bestreiten der FC Porto, der FC Arsenal, der AC Mailand, Real Madrid, Shakhtar Donetsk, der FC Valencia, Celtic Glasgow und Galatasaray Istanbul als Gruppenzweite die Rückspiele jeweils auswärts.

Neun Länder werden im Achtelfinale vertreten sein. Weltmeister Spanien stellt mit vier Teilnehmern das größte Kontingent, vor Deutschland mit drei Vertretern. England hingegen verzeichnete ein enttäuschendes Ergebnis. Nicht nur der aktuelle englische Meister Manchester City, sondern auch der FC Chelsea, der als erster Titelverteidiger in der Geschichte der UEFA Champions League in der Gruppenphase scheiterte, verabschiedeten sich vorzeitig aus dem Wettbewerb.

Das Topspiel
Shakhtar Donetsk - Juventus Turin 0:1
Tor: Oleksandr Kucher (56. ET) für Juventus

Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit, in der beide Teams jedes Risiko vermieden, nahm die Partie in der zweiten Hälfte plötzlich Fahrt auf. Juventus bemühte sich, Druck aufzubauen, setzte sich jedoch zugleich den gefährlichen Kontern der Ukrainer aus. In dieser Phase hätte jedes Team in Führung gehen können. Nach einer knappen Stunde schließlich wurden die Italiener für ihre Mühen belohnt. Nach einer Flanke von Stephan Lichtsteiner vor das gegnerische Gehäuse lenkte der von Sebastian Giovinco bedrängte Oleksandr Kucher den Ball ins eigene Tor. Wütend versuchte Shakhtar, den Rückstand wieder aufzuholen, doch die erfahrenen Turiner hielten den Angriffen stand. Somit mussten sich die Ukrainer mit dem zweiten Gruppenplatz begnügen.

Die anderen Spiele
Gruppe E
FC Chelsea – FC Nordsjælland 6:1

Der FC Chelsea verabschiedete sich vorzeitig aus der diesjährigen UEFA Champions League, bot seinen Zuschauern aber zumindest einen spektakulären Schlussakt. Zwischen der 31. und 38. Minute wurden an der Stamford Bridge drei Strafstöße gepfiffen. Der erste zugunsten der Dänen, doch Petr Cech wehrte den von Nicolai Stokholm getretenen Versuch meisterhaft ab. Zwei Minuten später wurde erneut auf Elfmeter entschieden, dieses Mal auf der anderen Seite. Auch hier behielt der Schlussmann die Oberhand, Jesper Hansen parierte den Schuss von Eden Hazard. Nur drei Minuten darauf ertönte nach einem Handspiel im Strafraum erneut ein Elfmeterpfiff. Dieses Mal erwischte David Luiz Hansen auf dem falschen Fuß und verwandelte sicher. Kurz vor der Pause setzten die Gastgeber noch einen drauf. Victor Moses schickte Fernando Torres, der am gegnerischen Torhüter vorbei kurvte und ins leere Tor traf. Nach Wiederanpfiff hingegen gelang Joshua John mit dem ersten Auswärtstor des FC Nordsjælland in der Champions League der Anschluss. Doch in der Folge geriet die Partie zu einer einseitigen Demonstration der Blues, die sich ehrenhaft aus dem Wettbewerb verabschiedeten.  

Gruppe F
OSC Lille – FC Valencia 0:1
Bayern München – Bate Borissov 4:1

Lille kassierte die fünfte Niederlage in der Gruppenphase, doch dem FC Valencia reichte der Auswärtserfolg nicht zum Gruppensieg. Bayern München verteidigte in einer engagiert geführten Partie den ersten Platz mit einem überzeugenden Sieg gegen Bate Borissow. Mario Gomez bewies einmal mehr seine Torgefährlichkeit und brachte die Gastgeber mit dem Führungstreffer auf die Siegerstraße. Es war zugleich das 450. Tor der Bayern vor heimischem Publikum in europäischen Wettbewerben.

Gruppe G
FC Barcelona – Benfica Lissabon 0:0
Celtic Glasgow – Spartak Moskau 2:1

Nach einem schwerfälligen Beginn fanden die Schotten von Celtic Glasgow dank der Unterstützung ihrer leidenschaftlichen Fans zu ihrem Rhythmus und gingen durch einen präzisen Schuss von Gary Hooper in Führung. Doch Spartak gelang nach der praktisch einzigen Chance der Partie der Ausgleich durch Ariclenes da Silva, der Fraser Forster keine Abwehrchance ließ. Acht Minuten vor Spielschluss indes erhielt Celtic nach einem Foul an Georgios Samaras einen Elfmeter. Kris Commons verwandelte sicher und bescherte den Schotten damit den Einzug in die zweite Runde.

In Barcelona wurde die Freude über den Gruppensieg durch die Verletzung von Lionel Messi getrübt, der den Platz auf einer Bahre verließ und über Kniebeschwerden klagte. Gegen ein stark verjüngtes katalanisches Team konnte Benfica in der ersten Halbzeit zahlreiche Gelegenheiten nicht nutzen, nach der Pause indes blieben die Portugiesen chancenlos.

Gruppe H
Manchester United – CFR Cluj 0:1
Sporting Braga – Galatasaray Istanbul 1:2

Für Galatasaray nahm die Partie einen unglücklichen Verlauf, als Marcio Mossoro nach einem verunglückten Abwehrversuch nicht lange fackelte und den Führungstreffer für die Gastgeber erzielte. Doch nach dem Ausgleich durch Burak Yilmaz kurz nach der Pause gelang Aydin Yilmaz nach einem kraftvollen Schuss von Felipe Melo, den Quim nur abklatschen konnte, in der 78. Minute noch der Siegtreffer, der den Türken die Qualifikation sicherte.

Die Rumänen von CFR Cluj erfüllten mit einem Auswärtserfolg in Old Trafford zwar bravourös ihre Aufgabe. Doch am Ende sollte es sich als Pyrrhus-Sieg erweisen, der nicht den Weg ins Achtelfinale ebnete. Den Treffer des Tages erzielte Luis Alberto mit einem sehenswerten Schuss aus 25 Metern. Cluj blieb durch sein Konterspiel bis zum Schluss gefährlich und siegte verdient gegen ein englisches Team, das zu spät reagierte und kein Mittel gegen den formstarken Mario Felgueiras im Tor der Gäste fand.

Der Spieler des Tages
Der athletische griechische Stürmer von Celtic Glasgow, der 1,92 Meter große Georgios Samaras, war einmal mehr der ausschlaggebende Faktor für den Sieg seines Teams, auch wenn er von den starken russischen Verteidigern nicht geschont wurde. Tatsächlich eröffnete er mit seinem Zuspiel auf Gary Hooper dessen Führungstreffer. Und nachdem er mit einem Schuss nur knapp am Pfosten gescheitert war, holte er den entscheidenden Elfmeter heraus, der Celtic die drei Punkte einbrachte. Seit seiner Ankunft bei den Schotten 2008 erzielte der 60-malige Nationalspieler 55 Tore in 189 Spielen.

Das Tor des Tages
Sporting Braga – Galatasaray Istanbul (Burak Yilmaz, 58.)
Fünf Minuten, nachdem er in einer Eins-gegen-Eins-Situation noch an Torhüter Quim gescheitert war, revanchierte sich Burak Yilmaz nach einer exzellenten Flanke von Nordin Amrabat mit einem platzierten Kopfball, dem der portugiesische Schlussmann nur hinterher sehen konnte. Damit erzielte der türkische Stürmer sein sechstes Tor im Wettbewerb und steht gemeinsam mit Cristiano Ronaldo an der Spitze der Torschützenliste.

Statistik

200 – So viele Spiele in der UEFA Champions League (und dem Europapokal der Landesmeister) leitete Sir Alex Ferguson auf der Bank von Manchester United. Trotz der überraschenden Niederlage am Mittwoch weist die Trainerlegende eine beeindruckende Bilanz von 110 Siegen, 51 Unentschieden und 39 Niederlagen auf.

Ihre Meinung zählt
Welchem Gegner sollte man in der zweiten Runde aus dem Weg gehen?