Chelsea droht Aus - Bayern atmen durch
© AFP

Ein jubelndes Quartett: Mit dem FC Valencia, dem FC Barcelona, Bayern München und Shakhtar Donetsk haben am Dienstagabend im Rahmen des fünften und vorletzten Spieltages der Gruppenphase vier weitere Teams den Einzug ins Achtelfinale der UEFA Champions League perfekt gemacht.

Sie folgen damit dem FC Porto, dem FC Málaga und Manchester United, die sich bereits nach dem vierten Spieltag qualifiziert hatten. Unterdessen kassierte der FC Chelsea eine ganz bittere Niederlage bei Juventus Turin, die den Titelverteidiger in eine äußerst knifflige Situation bringt. Die Londoner können den Einzug in die K.o.-Phase nicht mehr aus eigener Kraft schaffen.

Das Topspiel
Juventus Turin - FC Chelsea 3:0
Tore: Fabio Quagliarella (38.), Arturo Vidal (61.) und Sebastian Giovinco (90.+1)

Angetrieben von einem fanatischen Publikum setzte sich Juventus souverän gegen Chelsea durch. Die Italiener zeigten sich engagierter und aggressiver, und ihrem technisch überlegenen Mittelfeld hatte der amtierende Champion nichts entgegenzusetzen. Das 1:0 erzielte der zurzeit groß aufspielende Fabio Quagliarella, als er geistesgegenwärtig einen Torschuss von Andrea Pirlo am Torhüter vorbeilenkte. Nach knapp einer Stunde, zum Zeitpunkt der größten Dominanz Juves, legte der Ghanaer Kwadwo Asamoah auf den Chilenen Arturo Vidal zurück, dessen Schuss zum 2:0 noch leicht von einem Verteidiger der Blues abgefälscht wurde.

In den letzten 20 Minuten nutzte es auch nichts, dass Chelsea-Coach Roberto Di Matteo alle seine Stürmer auf das Feld schickte. Die Gastgeber ließen sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen und trafen sogar noch ein drittes Mal. Nach einem von Vidal eingeleiteten Konter erzielte Sebastian Giovinco den 200. Treffer für die Alte Dame in der europäischen Königsklasse. Chelsea muss nun in der letzten Gruppenpartie gegen Nordsjælland gewinnen und gleichzeitig darauf hoffen, dass Shakhtar und Juventus nicht unentschieden spielen, um sich noch für die nächste Runde zu qualifizieren.

Die anderen Spiele
Gruppe E
FC Nordsjælland - Shakhtar Donetsk 2:5

Die Dänen schlugen sich tapfer, mussten sich aber letztlich der Effektivität der brasilianischen Torjäger Shakhtars beugen. Luiz Adriano erzielte drei Treffer, Willian steuerte zwei weitere bei. Die Ukrainer sind damit vorzeitig qualifiziert, bevor sie zur letzten Gruppenpartie Juventus Turin empfangen.

Gruppe F
BATE Borissov – OSC Lille 0:2
FC Valencia – Bayern München 1:1

Valencia und Bayern reichte ein Unentschieden, um den Einzug in die nächste Runde perfekt zu machen. Die Partie war indes weit von einem Waffenstillstand entfernt und wurde von beiden Seiten äußerst engagiert und kompromisslos geführt. Valencia spielte ab der 33. Minute in Unterzahl, dennoch gingen die Gastgeber durch den Algerier Sofiane Feghouli in der 77. Minute in Führung. Die Deutschen glichen aber schon fünf Minuten später durch Thomas Müller aus.  Die bereits ausgeschiedenen Franzosen aus Lille scheinen sich in allen Ehren verabschieden zu wollen und feierten im Nebel von Borissov den ersten Sieg.
   
Gruppe G
Benfica Lissabon – Celtic Glasgow 2:1
Spartak Moskau – FC Barcelona 0:3

Benfica kann nach einem mühevollen Sieg gegen couragiert auftretende Schotten, die in der Nachspielzeit eine Riesenchance zum Ausgleich vergaben, wieder auf das Weiterkommen hoffen. Dank der Tore durch Ola John und Ezequiel Garay bleibt Benfica im Rennen, muss sich die Qualifikation indes im letzten Spiel im Camp Nou verdienen. Barcelona wiederum hatte gegen eine von zahlreichen Ausfällen geschwächte russische Mannschaft wenig Mühe und machte bereits in der ersten Halbzeit alles klar. Lionel Messi zeigte einmal mehr eine entfesselte Leistung und erzielte zwei Tore, nachdem er zuvor den Führungstreffer durch Daniel Alves aufgelegt hatte. In der Folge begnügten sich die Katalanen damit, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Mit diesem Sieg sicherte sich Barça die vorzeitige Qualifikation und den ersten Platz in Gruppe G. 

Gruppe H
Galatasaray Istanbul – Manchester United 1:0
CFR Cluj – Sporting Braga 3:1

Manchester leistete sich gegen Galatasaray einen Ausrutscher, doch die Engländer haben den Gruppensieg bereits sicher. Burak Yilmaz erzielte den Treffer des Tages. Cluj warf dank eines Hattricks von Rui Pedro in der ersten Halbzeit Sporting Braga aus dem Rennen um das Achtelfinale. Die Entscheidung um den zweiten Platz fällt nun zwischen den Rumänen und den Türken. Galatasaray ist bei einem Sieg in Braga unabhängig vom Ergebnis Clujs in Manchester auf jeden Fall weiter.

Der Spieler des Tages
Der Portugiese von CFR Cluj, Rui Pedro, ist der erste Spieler, dem für einen rumänischen Klub ein Hattrick gelang. Gleichzeitig ist er nach Cristiano Ronaldo der zweite portugiesische Akteur, dem dieses Kunststück überhaupt gelang. Pedro wurde im Alter von 13 Jahren vom FC Porto rekrutiert, konnte sich aber bei den Profis nicht endgültig durchsetzen. Nach vier Spielzeiten auf Leihbasis bei verschiedenen Vereinen wechselte er zu Beginn der Saison 2011 zu Cluj. Gegen Braga gewann er zwei Mal ein direktes Duell gegen den Torhüter und erzielte seinen dritten Treffer per Volleyschuss von der Strafraumgrenze. Dieser Coup könnte ihm die Türen in die A-Nationalmannschaft öffnen, nachdem er bereits alle Jugendauswahlen Portugals durchlief.

Das Tor des Tages
Nordsjælland - Shakhtar Donetsk 2:5 (Kasper Lorentzen, 29.)

Der Niederländer Joshua John setzte sich auf dem linken Flügel durch und bediente Kasper Lorentzen, der aus der Drehung mit einem satten Schuss unter die Querlatte vollendete.

Die Statistik
80 und 25 - Dank seines erneuten Doppelpacks gegen Moskau erhöhte Messi seine Gesamtausbeute in diesem Kalenderjahr auf 80 Tore. Damit ist er nur fünf Treffer vom Rekord des legendären Gerd Müller aus dem Jahr 1972 entfernt (85 Tore). Gleichzeitig stellte er mit seinem 25. internationalen Tor in einem Jahr - 13 für Barcelona in der Champions League und zwölf für Argentinien - einen noch weitaus älteren Rekord ein. Diese Bestmarke hielt bisher der Engländer Vivian Woodward (1879 - 1954), der 1909 als Erster 25 internationale Tore für Tottenham, Chelsea und England erzielte. Messi bleibt noch eine Partie - am 5. Dezember gegen Benfica - um alleiniger Rekordträger zu werden.