"Ibra" mit Gala - Frankreich im Aufwind
© Getty Images

Einen Monat, nachdem Frankreich gegen den amtierenden Weltmeister Spanien ein respektables 1:1 errang, haben die Bleus mit einem 2:1-Sieg bei Vize-Europameister Italien ihre zuletzt aufsteigende Form bestätigt.

Doch den Glanzpunkt dieses Abends mit über 30 Testspielen setzte der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic, der gegen England (4:2) alle vier Tore erzielte. Argentinien und Lionel Messi wiederum mussten sich in Saudiarabien mit einem mageren Unentschieden zufrieden geben (0:0).

FIFA.com fasst das Geschehen des letzten großen Länderspieltages des Jahres 2012 zusammen.

Das Topspiel
Italien - Frankreich 1:2
Tore: Stephan El Shaarawy (35.) für Italien, Mathieu Valbuena (37-), Bafétimbi Gomis (72.) für Frankreich

Frankreich hat die zuletzt gegen Spanien (1:1) gezeigte Form bestätigt und setzte sich in Parma gegen eine starke italienische Mannschaft durch. Die Gastgeber haben vor eigenem Publikum seit 50 Jahren nicht mehr gegen die Bleus gewonnen. Dabei hatte die Partie für die Azzurri vielversprechend begonnen. Nach einem Abschlag von Andrea Barzagli leitete Mario Balotelli den Ball in den Lauf von Riccardo Montolivo weiter, der die Verteidigung auf sich zog und dann für Stephan El Shaarawy auflegte. Der Mailänder hatte keine Mühe, gegen Hugo Lloris zu vollenden.

Doch nur zwei Minuten später setzte sich Mathieu Valbuena von Olympique Marseille auf der linken Seite gegen zwei Verteidiger durch, zog in die Mitte und traf mit einem sehenswerten Schuss zum Ausgleich. Es war ein hochklassiges Spiel, das Freude bereitete, mit Siegchancen auf beiden Seiten. Die Entscheidung fiel schließlich nach einer Flanke von Jérémy Menez auf Patrice Evra, dessen Versuch, der wohl daneben gegangen wäre, im letzten Moment von Bafétimbi Gomis über die Linie gedrückt wurde. In der Schlussviertelstunde drängte Italien mit aller Macht auf den Ausgleich und musste indes bis zum Ende vor den Kontern der Bleus auf der Hut bleiben.

Die anderen Spiele
Nach Toren durch Danny Welbeck und Steven Caulker, der sein Länderspieldebüt feierte, dachte die neuformierte Nationalelf Englands, den schwierigsten Teil hinter sich zu haben. Doch die Three Lions hatten die Rechnung ohne Zlatan Ibrahimovic gemacht. Sensationell drehte der Schwede mit vier Toren praktisch im Alleingang die Partie, aus der Roy Hodgson mit Sicherheit zahlreiche Erkenntnisse ziehen wird. Andererseits wird der englische Trainer trotz der 2:4-Niederlage nicht in jedem Spiel damit rechnen müssen, auf einen "Außerirdischen" zu treffen. Die Niederlande und Deutschland trennten sich nach einem ereignisarmen Spiel mit einem torlosen Unentschieden. Aufgrund des Fehlens zahlreicher Stammspieler auf beiden Seiten kam bei beiden Mannschaften kaum Spielfluss auf.

Die Schweiz und Bosnien-Herzegowina setzten sich in Tunesien (2:1) beziehungsweise in Algerien (1:0) jeweils nach Toren in der Nachspielzeit durch Xherdan Shaqiri und Muamer Svraka durch. Slowenien wiederum musste gegen die EJR Mazedonien (2:3) trotz eines Doppelpacks durch Nejc Pecnik erneut eine Niederlage einstecken. Der Ukraine gelang überraschend ein 1:0-Erfolg gegen Bulgarien, das in der Qualifikation für die nächste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ aussichtsreich im Rennen liegt. Das Duell zwischen der Türkei und Dänemark endete nach Toren von Mevlut Erding beziehungsweise Nicklas Bendtner mit einem 1:1-Unentschieden. Belgien unterlag in Rumänien mit 1:2 nach einem Elfmetertor durch Gabriel Torje.

Die Tschechische Republik behielt dank eines Doppelpacks von David Lafata gegen die Nachbarn aus der Slowakei mit 3:0 die Oberhand, während sich Portugal ohne Cristiano Ronaldo gegen Gabun mit einem 2:2 begnügen musste.

In Riad wurde in der Partie zwischen Saudiarabien und Argentinien allgemein eine Demonstration von Lionel Messi erwartet, stattdessen stand eher der argentinische Schlussmann Sergio Romero im Mittelpunkt. Die Schützlinge von Frank Rijkaard, ehemaliger Trainer Messis in Barcelona, erspielten sich zahlreiche Gelegenheiten gegen eine schwache Albiceleste, die erst in der Schlussviertelstunde reagierte. Doch die sehr engagierten Saudis hatten sich am Ende das Unentschieden redlich verdient, das für sie eines der wertvollsten Ergebnisse ihrer Geschichte ist.

Die anderen südamerikanischen Mannschaften erlebten unterschiedliche Schicksale. Uruguay fand gegen Polen (3:1) wieder auf die Siegerstraße zurück, vor allem dank einer starken Leistung von Edinson Cavani. Chile hingegen unterlag Serbien mit 1:3, die Tore erzielten Lazar Markovic, Filip Djordjevic und Filip Djuricic. Rekord-Weltmeister Brasilien kam in seinem 1.000 Länderspiel nur zu einem 1:1-Unentschieden gegen Kolumbien. Superstar Neymar vergab dabei per Elfmeter (81. Minute) die größte Chance zum Jubiläumssieg.

Weitaus souveräner löste der amtierende Welt- und Europameister Spanien die Aufgabe Panama. 5:1 hieß es am Ende in Panama-Stadt, und das Team von Trainer Vicente del Bosque blieb damit auch im 16. Spiel des Jahres unbesiegt. 

Neben den zahlreichen Testspielen fanden auch zwei Qualifikationsspiele für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ statt. In Gruppe H setzte sich Montenegro ohne große Mühe mit 3:0 gegen San Marino durch. Routinier Andrija Delibasic erzielte zwei Treffer. Dank dieses Erfolgs übernahm Montenegro mit zwei Punkten Vorsprung die Führung in der Tabelle vor England. In Gruppe F rettete Nordirland in Aserbaidschan dank eines Treffers in letzter Minute durch David Healy ein Unentschieden.

Spieler des Tages 
Zlatan Ibrahimovic hatte sich vorgenommen, vor heimischem Publikum zu glänzen. Er hielt nicht nur Wort, sondern übertraf selbst die kühnsten Erwartungen. Ohne seinen Mitstreitern Unrecht zu tun, kann gesagt werden, dass der große Schwede England praktisch im Alleingang bezwang. Wenn er sich von der ganzen Mannschaft unterstützt fühlt, ist Ibrahimovic zu außergewöhnlichen Leistungen fähig. Trotz seiner hünenhaften Statur verblüfft er mit seiner technischen Brillanz und ist zu den verrücktesten Aktionen in der Lage. Sein vierter Treffer per Fallrückzieher aus 25 Metern Entfernung war atemberaubend.

Tor des Tages
RusslandUSA 2:2 (Michael Bradley, 76.)
Nach einem langen Ball, durch den das Spiel von rechts auf den linken Flügel verlagert wurde, legte Juan Agudelo per Kopf auf Michael Bradley zurück. Der U.S.-Amerikaner zog per Volleyschuss direkt ab und ließ dem gegnerischen Torhüter nicht den Hauch einer Chance.

Zahl des Tages
10 - sieben Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage lautet die Bilanz Argentiniens im Jahr 2012. Paradoxerweise bezwangen Lionel Messi und seine Mitstreiter ehemalige Weltmeister wie Deutschland oder Brasilien, siegten auch gegen Uruguay. Die Unentschieden hingegen mussten sie ausgerechnet gegen Außenseiterteams wie Peru oder Saudiarabien hinnehmen.

Ihre Meinung zählt
Wer ist Ihr Favorit auf den FIFA Ballon d’Or 2012?