Gonzalez: "Ein emotionaler Moment"
© Getty Images

Omar Gonzalez schaffte es im MLS Cup um ein Haar, David Beckham die Schau zu stehlen. Während nach dem Spiel alle Augen auf den Engländer gerichtet hatten, der LA Galaxy nun verlassen wird, ging auch für den Verteidiger, der nach einer schweren Verletzung nun einen enorm wichtigen Beitrag zum verdienten Sieg geleistet hat, ein wichtiges Kapitel zu Ende.

Rückblende: Ende 2008 wartete LA Galaxy immer noch auf den ersten Titel seit dem Wechsel von David Beckham und die Enttäuschung war nach einer bestenfalls mittelmäßigen Saison groß. Ein Jahr zuvor hatte Bruce Arena das Team als neuer Trainer übernommen, um dafür zu sorgen, dass sich die enorme Investition, die der Klub mit der Verpflichtung von Beckham eingegangen war, endlich auszahlen würde. Arena entschloss sich, die Mannschaft vollständig umzubauen und trennte sich von nicht weniger als 19 Spielern. "Wir beschlossen, von Grund auf neu aufzubauen. Mit David Beckham und Landon Donovan hatten wir dabei die zwei Grundpfeiler des neuen Team schon bei uns", so der ehemalige U.S.-Nationaltrainer.

Wenige Tage später holte der Klub aus Los Angeles einen 20-jährigen Innenverteidiger frisch aus der College-Meisterschaft. Sein Name: Omar Gonzalez. Bei seinem Wechsel zu der mitten im Umbruch befindlichen Mannschaft konnte der junge Spieler es noch nicht ahnen, doch für ihn begann damit ein enorm wichtiger Abschnitt seiner Karriere. Vier Spielzeiten lang agierte er nahezu unbeachtet neben den Topstars des Teams, doch am Samstag, 1. Dezember 2012, gewann er zum zweiten Mal den MLS Cup und wurde zudem zum besten Spieler der Partie gewählt – und das alles nur vier Monate nach einem Kreuzbandriss.

"Ich wusste nicht, ob ich es schaffen würde"
"Das ist für mich ein unglaublich emotionaler Moment. Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas nach meiner Verletzung erleben würde", so der Texaner eine Stunde nachdem er den MLS Cup zum zweiten Mal in seiner noch jungen Karriere in die Höhe gestemmt hatte. "Nicht eine Sekunde lang habe ich bei meinem Comeback daran gedacht, dass ich der wertvollste Spieler im Finale sein könnte."

"Nach meiner Operation im vergangenen Winter hatte ich große Zweifel. Ich habe mir Sorgen gemacht und darüber nachgedacht, welches Niveau ich wohl wieder erreichen könnte. Ich wusste nicht, ob ich jemals wieder der gleiche Spieler wie vor der Verletzung sein würde", meinte der sichtlich erleichterte Gonzalez. Trainer Bruce Arena ist indes davon überzeugt, dass sein Schützling für die nächsten Jahre eine feste Größe im internationalen Fussball wird. Mit den Jubelfeiern in der Kabine von LA Galaxy im Home Depot Center hat Gonzalez den Tiefpunkt und seine damaligen Zweifel nun wohl endgültig hinter sich gelassen.

Schon in der Saison 2011 war Gonzalez zum besten Verteidiger der MLS gewählt worden. Doch dann zog er sich bei einem Probetraining beim Bundesligisten 1.FC. Nürnberg nach der ersten Trainingseinheit eine schwere Verletzung im linken Knie zu. Am 13. Januar begab er sich unters Messer. Die Ärzte erwarteten, dass er nach seinem Kreuzbandriss sieben bis neun Monate lang ausfallen würde. Doch schon Ende Mai war er wieder im Training. Mitte Juni hatte er sich in die erste Mannschaft zurück gekämpft und am 28. Juli stand er – in seiner Heimatstadt Dallas – erstmals nach der Verletzung wieder in der Startaufstellung. Sein Comeback war nicht aufzuhalten…

Wichtiges Tor im dritten Finale
War es bloß Zufall, dass die Mannschaft, die nur zwei Monate zuvor am Tiefpunkt war, mit "Gonzos" Rückkehr plötzlich wieder meisterliche Qualitäten zeigte? "Als ich wieder mit meinem Einzeltraining beginnen konnte, war das Team nicht eben in Bestform. Ich war nur ein Mal die Woche dabei, aber man sah sofort, dass es Probleme im Team gab. Und dann änderte sich zur Saisonmitte plötzlich alles. Wir fanden die richtige Einstellung wieder, wir begannen, einer für den anderen zu kämpfen und das hat uns geholfen, wieder zum besten Team des Landes zu werden", so Gonzalez, dessen Eltern aus Mexiko in die USA eingewandert waren.

Bei sechs der neun Spiele Galaxys ohne Gegentor war Gonzalez auf dem Feld und trug damit maßgeblich zum Erfolg in dieser Saison bei. Doch der wichtigste Beitrag des besten MLS-Newcomers 2009 war der Treffer im MLS Cup-Finale, in dem LA Galaxy zum zweiten Mal in Folge auf Houston Dynamo traf. "Nachdem wir ein paar Chancen vergeben hatten, sagte David (Beckham) ihm, er solle sich bei Standardsituationen mehr in den Angriff einschalten", erzählte Landon Donovan nach der Partie. "Als wir die nächste Ecke bekamen, nutzte er seine Chance zum Tor, das die Wende im Spielverlauf brachte." Schon in der Halbzeit hatte Arena seinen Schützlingen gesagt: "Wenn wir den Ausgleich schaffen, dann werden noch weitere Tore folgen." "Wir wussten, dass wir gewinnen würden. Niemand ist nervös geworden", sagte ein ruhiger und selbstbewusster Gonzalez, der sein Team mit seinem Kopfballtor auf Siegkurs brachte.

"Ich bin gut bei Kopfbällen, das ist eine meiner Stärken", so der fast zwei Meter große Gonzalez, der eben diese Kopfballstärke auch zum Ausgleichstor nutzte. "Jetzt bin ich wieder da, wo ich vor meiner Verletzung war – aber das Beste kommt erst noch!"