Klose und Lazio ermauern bei Juve "goldenen Punkt"
© AFP

Am Mittwoch im Länderspiel in den Niederlanden hatte Miroslav Klose wegen eines Infekts vorsichtshalber ausgesetzt, doch die Verschnaufpause hätte er sich sparen können. Sein Klub Lazio Rom spielte beim Tabellenführer Juventus Turin derart defensiv, dass der deutsche Nationalstürmer kaum Szenen hatte. Mit Glück und Geschick ermauerte sich Lazio ein 0:0 - und erntete für die Maurertaktik durchaus lobende Worte.

"Lazios technische Strategie und das kompakte Auftreten überzeugen, doch gegen Juventus hat die Klose-Truppe lediglich auf Catenaccio gesetzt. Die Leistungen sind zwar nicht glänzend, doch das Remis gegen Tabellenführer Juve ist für Lazio ein goldener Punkt", schrieb Gazzetta dello Sport, und auch die Tageszeitung La Repubblica meinte: "Lazio geht gegen den Rekordmeister auf die Barrikaden und denkt nur an die Verteidigung. Das beschert den Tifosi zwar kein spektakuläres Match, Lazio kehrt jedoch nach Rom mit einem wichtigen Punkt zurück."

Klose wurde in der 81. Minute ausgewechselt. Lazio hatte sich eine Woche nach dem hart erkämpften 3:2-Sieg im Derby gegen den AS Rom, zu dem Klose einen Treffer beigesteuert hatte, fast ausschließlich auf die Sicherung des eigenen Tores beschränkt. Schlussmann Federico Marchetti zeigte dabei einige Glanzparaden, hatte 15 Minuten vor Schluss bei einem Lattentreffer von Leonardo Bonucci allerdings auch Glück. Lazio bleibt Fünfter, neun Punkte hinter Rekordmeister Juve.

Lazio-Präsident Claudio Lotito war mit dem Remis zufrieden und hob die Leistungen der Abwehr hervor. "Juve hat uns unter Druck gesetzt, doch unserer Abwehr ist es gelungen, den Angriffen standzuhalten. Wir hätten in der offensive Phase mehr leisten können, doch es ist nicht einfach gegen einen derart starken Gegner", sagte Lotito. Nun fiebert Kloses Team dem UEFA Europa League-Spiel gegen Tottenham Hotspur am kommenden Donnerstag entgegen. "Gegen die Engländer wollen wir unbedingt gewinnen, um uns die Qualifikation zu garantieren", sagte Lazios Coach Vladimir Petkovic.

Turins Verfolger konnten aus dem Punkteverlust der Alten Dame kaum Kapital schlagen. Inter Mailand musste sich im Heimspiel gegen Cagliari Calcio mit einem glücklichen 2:2 (1:1) begnügen und hat weiter vier Punkte Rückstand. Erst ein Eigentor von Davide Astori in der 82. Minute verhinderte eine Niederlage. Einen Punkt dahinter ist der AC Florenz nach einem 4:1 (3:1) gegen Atalanta Bergamo neuer Dritter und überholte damit den SSC Neapel. Der ehemalige Maradona-Klub erreichte gegen den weiter in der unteren Tabellenhälfte rangierenden Ex-Champion AC Mailand nur ein 2:2 (2:1).