Bayern München weiter nicht zu stoppen
© Getty Images

Herbstmeister Bayern München hat seinen Vorsprung in der Tabelle der Bundesliga nach dem 20. Spieltag auf zunächst 14 Punkte auf Verfolger Bayer Leverkusen ausgebaut. Der überaus effektive Rekordchampion gewann beim FSV Mainz 05 mit 3:0 (1:0).

Thomas Müller (41.) mit seinem elften Saisontreffer und Mario Mandzukic (50./57.), der schon zum 13. und 14. Mal erfolgreich war, sicherten dem FC Bayern den neunten Auswärtssieg der laufenden Spielzeit. Das 3:0 war das 50. Saisontor des Spitzenreiters. Zudem hat Mandzukic die alleinige Führung in der Torschützenliste übernommen. Am Sonntag (17:30 Uhr) treffen im Spitzenspiel Bayer und Titelverteidiger Borussia Dortmund in der BayArena aufeinander.

Weiter in der Krise steckt UEFA Champions League-Achtelfinalist Schalke 04. Gegen den Tabellenletzten SpVgg Greuther Fürth gab es ein überraschendes 1:2 (0:0). Nikola Djurdjic (90.+2) traf - allerdings aus Abseitsposition - für die Franken zum Siegtor. Der von Olympique Lyon neuverpflichtete Brasilianer Michel Bastos erzielte bei seinem Bundesliga-Debüt das Führungstor der Knappen (47.). Felix Klaus (52.) schaffte fast postwendend den Ausgleich für die Franken. Die S04-Profis enttäuschten über weite Strecken und mussten sich ein heftiges Pfeifkonzert gefallen lassen. Die Luft für Trainer Jens Keller auf Schalke wird dünner.

Im Samstagabendspiel gewann Eintracht Frankfurt durch einen Doppelpack von Neuzugang Srdjan Lakic (22./36.) mit 2:0 (2:0) beim Hamburger SV und festigte den vierten Tabellenplatz. Erstmals seit über 14 Jahren gewannen die Hessen an der Elbe.

Im Tabellenkeller schaffte 1899 Hoffenheim durch ein 2:1 (2:1) gegen den SC Freiburg einen Befreiungsschlag. Kevin Volland (10./26.) erzielte beide Treffer der Kraichgauer im ersten Durchgang. Max Kruse (4.) hatte die Freiburger in Führung geschossen. Im Tor der Hoffenheimer feierte der Brasilianer Heurelho Gomes seine Bundesliga-Premiere. Der umstrittene bisherige Stammkeeper Tim Wiese, der von Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller aus dem Kader genommen wurde, erlebte das Spiel als Zuschauer auf der Tribüne.

Im Kellerduell kam der VfL Wolfsburg gegen den FC Augsburg über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus. Naldo (23.) markierte das 1:0 für die Wölfe. Jan Moravek (25.) schoss das 1:1 für die Schwaben.

Einen weiteren wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenverbleib feierte Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Gegen den VfB Stuttgart, der unter der Woche den Vertrag mit Trainer Bruno Labbadia verlängert hatte, setzten sich die Rheinländer 3:1 (2:0) durch. Der Australier Robbie Kruse (10./37.) war zweifacher Torschütze für die Fortuna. Christian Gentner (60.) erzielte das zwischenzeitliche Anschlusstor für die Schwaben. Oliver Fink (76.) machte dann alles klar für Düsseldorf.

Bereits am Freitagabend hatte sich Werder Bremen 2:0 gegen Hannover 96 durchgesetzt. Zweifacher Torschütze für die Hanseaten war Nils Petersen (85./88.).

"Das sind die besten Spiele, da gibt es jede Menge Adrenalin extra. Es war einer der schönsten Siege, die ich je erlebt habe", sagte der Werder-Matchwinner, der eine einseitige Begegnung doch noch in der Schlussphase zugunsten der Gastgeber entschied. 32:6 Torschüsse und 10:0 Ecken dokumentierten die Bremer Überlegenheit.