Bundesligisten bestehen Härtetests
© Getty Images

Fünf Siege und eine Niederlage: Eine Woche vor dem Start in die Rückrunde haben sich die Bundesligisten mit Ausnahme von Hannover 96 in guter Form präsentiert. Dabei bestanden die Klubs der deutschen Eliteklasse einige Härtetests mit Bravour. Spitzenreiter Bayern München gewann beim Schweizer Meister FC Basel mühelos mit 3:0 (3:0), der Hamburger besiegte den österreichischen Tabellenführer Austria Wien mit 2:0 (0:0). Der VfL Wolfsburg demontierte beim ersten Heimspiel unter Trainer Dieter Hecking den Zweitliga-Zweiten Hertha BSC mit 5:1 (3:0) und Heckings Ex-Klub 1. FC Nürnberg gewann gegen den belgischen Erstligisten RAEC Mons im Trainingslager in Marbella mit 3:1 (1:1).

Nicht mit Ruhm bekleckerte sich der FSV Mainz beim 1:0 (1:0) beim Viertligisten Rot-Weiß Essen, dafür blieben die Rheinhessen auch im vierten Vorbereitungsspiel ohne Gegentor. Lediglich Hannover 96 verspielte beim 1:2 (1:0) gegen den niederländischen Erstligisten FC Utrecht in der Schlussphase noch den Sieg.

Die Bayern sorgten in Basel durch Tore von Mario Mandzukic (8.), Bastian Schweinsteiger (10.) und Franck Ribéry (38.) schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Der HSV siegte - immer noch ohne den verletzten Rafael van der Vaart - dank eines Doppelschlags seiner Stürmer Heung Min Son (59.) und Maximilian Beister (60.).

In Wolfsburg leitete der aus Dortmund verpflichtete Ivan Perisic den Sieg ein (4.). Die weiteren Tore für den deutschen Meister von 2009, bei dem der brasilianische Spielmacher Diego, Ivica Olic, Bas Dost und Simon Kjaer nicht zum Einsatz kamen, erzielten Vieirinha (29.), Yohandry Orozco (34.), Thomas Kahlenberg (54.) und Robin Knoche (81.). Für die Berliner traf Pierre-Michel Lasogga (88.).

Nürnberg geriet früh in Rückstand (6.), Timo Gebhart glich drei Minuten später aus (9.). In der zweiten Halbzeit sorgte ein Doppelschlag von Timm Klose (69.) und Hanno Balitsch (71.) für die Entscheidung. Den Mainzer Siegtreffer erzielte Chinedu Ede bereits in der 8. Minute. Hannover war durch Mohammed Abdellaoue in Führung gegangen (37.), doch Utrecht drehte mit zwei Treffern (66. und 85.) die Begegnung. Konstantin Rausch verschoss in der 68. Minute noch einen Strafstoß.