Götze sorgt für versöhnlichen Abschluss
© AFP

Dank dem alles überragenden Torschützen und Vorbereiter Mario Götze hat Borussia Dortmund einen versöhnlichen Abschluss der weitgehend missratenen Bundesliga-Hinrunde geschafft. Der Double-Gewinner setzte sich am letzten Spieltag vor der Winterpause 3:1 (1:1) beim Krisenklub 1899 Hoffenheim durch. Götze (26.), Kevin Großkreutz (58.) und Robert Lewandowski (66.) trafen für den BVB. Sven Schipplock war für Hoffenheim erfolgreich (35.).

Durch den Sieg überwintern die Dortmunder, die zuletzt dreimal in Folge ohne Dreier geblieben waren, auf dem dritten Tabellenplatz. Die Westfalen, die am Mittwoch zum Jahresabschluss im Achtelfinale des DFB-Pokals auf Hannover 96 treffen, haben 30 Punkte auf dem Konto - im Vorjahr waren es vier Zähler mehr. Angesichts von zwölf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München scheint eine erfolgreiche Titelverteidigung nahezu ausgeschlossen.

"Es war wichtig, mit drei Punkten aus der Hinrunde rauszugehen. Wir haben aber öfters unter unseren Möglichkeiten gespielt, da können wir uns in der Rückrunde noch steigern", sagte Nationalspieler Mats Hummels an seinem Geburtstag (24): "Wir haben acht bis zehn Punkte verschenkt. Das ärgert schon."

Die Hoffenheimer haben während der schlechtesten Hinrunde der Klubgeschichte nur zwölf Punkte gesammelt und stellen die mit Abstand schlechteste Defensive der Liga. Die Kraichgauer, die nunmehr sechs Spiele in Folge verloren und nur einen Sieg in den zurückliegenden zwölf Partien geholt haben, liegen nur drei Zähler vor den Abstiegsplätzen.

Die Kraichgauer, die am 3. Dezember Markus Babbel entlassen hatten, werden wohl noch vor Weihnachten eine neuen Trainer verpflichten. Manager Andreas Müller wird sich in den kommenden Tagen mit dem aus dem Urlaub zurückgekehrten Mäzen Dietmar Hopp und den drei Geschäftsführern beraten. Interimscoach Frank Kramer werden kaum Chancen eingeräumt, den Cheftrainerposten zu erben. Als Favorit gelten nach wie vor Marco Kurz und Friedhelm Funkel.

Auch beim BVB sorgt eine Personalie für Wirbel. Laut dem Nachrichtenmagazin Focus soll der Abschied des polnischen Nationalstürmers Lewandowski zum Saisonende bereits beschlossene Sache sein - trotz eines Vertrags bis 2014. Zu den Interessenten sollen Manchester City, Inter Mailand und Juventus Turin gehören.

Die 30.150 Zuschauer in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena sahen in der Anfangsphase überlegene Dortmunder. Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw hatten aber die Hoffenheimer die erste gute Chance. Beim Kopfball von Kapitän Marvin Compper (17.) sah der zögerliche BVB-Torwart Roman Weidenfeller nicht gut aus.

Die Dortmunder bestimmten trotz dieser Szene weiter das Geschehen. Götze brachte die Überlegenheit der Gäste dann auch auf die Anzeigentafel. Beim sechsten Saisontor des Jungstars sah Hoffenheims Torwart Koen Casteels nicht allzu gut aus. Besser machte es der Belgier gegen Lewandowski drei Minuten später.

Die Gastgeber, bei denen Kapitän und Torwart Tim Wiese ("Frank Kramer macht einen guten Job und ich will in der Rückrunde wieder angreifen") fehlte, konzentrierten sich fast ausschließlich auf die Defensive. Umso überraschender fiel der Ausgleich durch Schipplock, der bei seinem dritten Saisontor von der Vorarbeit Kevin Vollands profitierte.

Nach dem Seitenwechsel vergaben Marco Reus und Mats Hummels die großen Chancen zur erneuten Dortmunder Führung (53. und 54.) - wieder reagierte Casteels zweimal glänzend. Beim ersten Saisontor von Großkreutz nach Vorarbeit von Götze und Reus war der Torwart dann aber chancenlos. Lewandowski sorgte mit seinem zehnten Saisontor für die Vorentscheidung.

Beste Spieler auf Seiten der Dortmunder waren Götze und Lewandowski. Bei Hoffenheim überzeugten Casteels und Schipplock.