Jin Kun bringt Schwung ins chinesische Team

Während der offiziellen Auslosung der Olympischen Jugend-Fussballturniere Nanjing 2014 im Mai sprach FIFA.com mit dem Cheftrainer der VR China, Lu Yiliang, und Manager Zheng Chaoyong. Die beiden am häufigsten erwähnten Namen waren dabei Zhao Yujie und Jin Kun. Spielführerin Zhao Yujie war schon damals ein Star, nachdem Sie beim AFC U-13-Turnier für Mädchen vor zwei Jahren zur wertvollsten Spielerin des Turniers gewählt worden war. Das restliche Team war hingegen eine große Unbekannte. Jin Kuns Talent schimmerte zunächst noch im Verborgenen.

"Sie [Jin Kun] ist in Hochform", erklärte Zheng Chaoyong vor drei Monaten im Gespräch mit FIFA.com. "Lu und unser Trainerstab haben gleich Gefallen an ihr gefunden. Mit etwas Zeit, gutem Training und persönlichem Einsatz wird sie sicherlich eine Spitzenspielerin werden."

Beim Olympischen Juniorinnen-Fussballturnier in Nanjing hat Jin Kun den Fans im Wutaishan Stadium nun endlich einen ersten Eindruck von ihrem Potenzial vermittelt. Im Auftaktspiel gegen die im Vorfeld als Favoritinnen gehandelten Mexikanerinnen, die unter anderem zwei erfahrene Spielerinnen aus dem Kader der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft in Costa Rica einsetzten, brachte Jin Kun die Nordamerikanerinnen mit ihren Vorstößen über die Flügel bei fast jeder Ballberührung zur Verzweiflung.

Zunächst lieferte sie eine Vorlage für Zhao Yujie, die das Leder zum 1:0 in die Maschen beförderte. Später machte sie dann mit einem gekonnten Schuss den 2:0-Sieg perfekt. Im letzten Gruppenspiel der Gastgeberinnen erzielte Jin Kun dann ihren zweiten Treffer in diesem Turnier und verhalf China VR zu einem 10:0-Kantersieg gegen Namibia. Damit zog das Team als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

"Jin Kun hat in letzter Zeit erstaunlich schnell Fortschritte gemacht", erklärte der normalerweise mit Lob eher zurückhaltende Trainer Lu Yiliang nach der zweiten Partie im Gespräch mit FIFA.com. "Was ihre Technik und Spielübersicht angeht, hat sie sich ziemlich verbessert. Vorher konnte sie sich auf ihre körperliche Stärke verlassen, um sich gegen ihre Gegnerinnen durchzusetzen und viele Torchancen herauszuspielen. Vor dem Tor ließ ihre Leistung allerdings noch zu wünschen übrig. Jetzt ist sie reifer und daher auch als Torschützin erfolgreich."

In Zhao Lihongs Fußstapfen
Jin Kun hat in vielerlei Hinsicht Ähnlichkeit mit der ehemaligen Flügelflitzerin Zhao Lihong, einer der Starspielerinnen der "Goldenen Generation" der VR China Ende der 90er Jahre, deren schnelle Vorstöße über die linke Flanke den Steel Roses zu manchem Punkt verholfen haben. Zhao war während der Glanzzeit der chinesischen A-Nationalmannschaft eine der große Stützen im Team und spielte beim Olympischen Fussballturnier der Frauen 1996 in Atlanta eine wichtige Rolle auf dem Weg zur Silbermedaille. Bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 1999 in den USA verhalf sie ihrem Team ebenfalls zum zweiten Platz.

"Jin Kun hat teilweise dieselben Eigenschaften wie Zhao Lihong", meint auch Lu Yiliang. "Ihre Schnelligkeit und ihre präzisen Vorstöße sind für uns als Team sehr wichtig. Ein gutes Team braucht ganz individuelle Eigenschaften, und dasselbe gilt für eine gute Spielerin."

Obwohl sie eine der ersten Spielerinnen war, die nominiert wurden, war Jin Kun im Vergleich zum Rest des Teams eine Spätstarterin. Lu Yiliang erinnert sich: "Ehrlich gesagt hat das Trainerteam wirklich eine Menge in Jin Kun investiert", so der chinesische Trainer weiter. "Als wir sie vor drei Jahren zum ersten Mal sahen, waren wir beeindruckt von ihrer hervorragenden körperlichen Verfassung, aber damals wusste sie noch nicht, wie man Fussball spielt. Wir haben eigens für sie ein Trainingsprogramm entwickelt und natürlich auch hohe Anforderungen an sie gestellt. Am Ende hat sie sich durch harte Arbeit einen Platz im Team gesichert."

Eine unberechenbare Option
"Mädchen unterscheiden sich von männlichen Spielern. Sie können manchmal etwas reizbar sein", fügt der Trainer der Juniorinnen hinzu. "Unser Trainerteam ist mit Jin Kun daher anders umgegangen als mit der Jungenmannschaft. Ich bin sehr zufrieden mit Jin Kun und ihrer Leistung in diesen beiden Spielen. Ich hoffe, sie kann nach und nach immer größere Erfolge erzielen."

Jin Kun ist im Halbfinale gegen die Slowakei zweifellos ein As im Ärmel des Trainers. In den beiden Gruppenspielen war die Flügelspielerin überall und nirgends zu finden und tauchte nicht nur auf den Flanken auf, sondern auch vorne im Mittelfeld. Welche Position wird Jin Kun also im nächsten Spiel übernehmen - und was wird ihre Aufgabe sein?

In diesem Punkt will Lu Yiliang sich nicht in die Karten schauen lassen: "Wenn das Spiel vorbei ist, werden Sie es wissen", erklärt er lächelnd.