Gastgeberinnen wollen ersten globalen Titel

Die VR China kann im Frauenfussball auf eine erfolgreiche Vergangenheit verweisen. Schließlich eroberte das Team sowohl beim Olympischen Fussballturnier der Frauen 1996 in Atlanta als auch bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft USA 1999・der zweiten Platz. Und trotz der erstmals verpassten Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 sind die Chinesinnen angesichts einer jungen Mannschaft, die bei den Olympischen Jugendspielen 2014 in Nanjing ihr Land und Asien vertreten werden, äußerst zuversichtlich.

China ist als Gastgeber als erste Mannschaft für das Turnier der Mädchen qualifiziert und wird im nächsten Herbst erstmals daran teilnehmen. Angesichts ihrer starken Bilanz im Frauenfussball ist es wenig überraschend, dass die Gastgeberinnen bei der zweiten Auflage dieses globalen Turniers die Goldmedaille anstreben.

"Die Bedeutung dieses Jugendturniers muss nicht ausdrücklich erwähnt werden", sagte Zheng Chaoyong, ein Funktionär des chinesischen Fussballverbandes CFA und Mitglied des Betreuerstabs der Mannschaft im Gespräch mit FIFA.com.

"Es bietet jungen Spielerinnen aus allen Teilen der Welt eine Plattform, um voneinander zu lernen, den Olympischen Gedanken kennen zu lernen und durch den Fussball die Motivation zu verbessern. Es ist für die Teilnehmerländer auch eine gute Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme ihrer Talente in dieser Altersklasse durchzuführen und diesen Sport bei jungen Mädchen beliebter zu machen."

"Abgesehen davon handelt es sich aber auch um einen Wettbewerb, bei dem wir als Gastgeber gut abschneiden wollen. Die Kluft zwischen den Mannschaften ist in dieser Altersklasse nicht allzu groß. Daher werden alle Teilnehmer die Goldmedaille anpeilen – wir sind da keine Ausnahme."

Turniererprobte Spielerinnen
Als erstes qualifiziertes Team hat China auch die Möglichkeit, das Team ab sofort auf dieses Turnier vorzubereiten. Die gut organisierten Junioren-Trainingslager der vergangenen Jahre bescherten dem chinesischen Fussballverband zahlreiche Talente, aus denen man nun auswählen kann.

"Wir organisieren jedes Jahr eine Reihe von Trainingslagern, an denen die besten Mannschaften und Spieler des Landes teilnehmen", sagte Zheng. "Die Trainingslager finden in den Winter- und Sommerferien statt, sodass die Spielerinnen, die allesamt Schülerinnen sind, verfügbar sind. An jedem Trainingslager nehmen etwa 22 Mannschaften teil, aus denen wir die besten Spielerinnen für unsere Mannschaft auswählen können."

Obwohl es sich ausschließlich um Amateure handelt, sind diese Mädchen bereits turniererprobt, nachdem sie an einigen AFC-Turnieren teilgenommen haben. Die Feuertaufe erfolgte in der Qualifikation für die erstmalige AFC U-14-Meisterschaft der Mädchen im vergangenen April, in die man mit Siegen über Chinese Taipei, die Nördlichen Marianen und Guam startete, ehe man sich Gruppensieger Republik Korea mit 0:3 geschlagen geben musste und somit die Qualifikation für die Endrunde verpasste.

Die von Lu Yiliang trainierten Chinesinnen schlugen jedoch nur zwei Monate später zurück, indem sie aus der erstmals ausgetragenen regionalen AFC U-14-Meisterschaft der Mädchen 2013 in der Ostasien-Zone als Siegerinnen hervorgingen. Bei diesem Turnier gab es in der Gruppenphase drei ungefährdete Siege, einschließlich eines 5:0-Triumphs über die Republik Korea. Es folgte ein 4:2-Erfolg über Japan, ehe man sich gegen die DVR Korea im Elfmeterschießen durchsetzte und damit den regionalen Titel holte.

"Das Wichtigste ist nicht das Ergebnis, sondern dass unsere Spielerinnen Selbstvertrauen tanken", sagte Zheng. "Internationale Erfahrungen sind sehr wertvoll. Im Mai waren wir auf einer Tour durch England, wo wir eine Reihe von Freundschaftsspielen gegen Teams aus der englischen Liga absolvierten. Dabei erreichten wir immerhin ein 3:3-Unentschieden gegen Arsenal."

Schlüsselspielerinnen
In diesen Vorbereitungsspielen machten einige Talente auf sich aufmerksam, die es in den Kader für das Turnier 2014 in Nanjing schaffen sollten. Stürmerin Chen Xia holte sich beim regionalen Triumph der Chinesinnen mit sechs Treffern die Torjägerkrone, während ihre Sturmpartnerin Jin Kun vor allem mit ihrer Schnelligkeit und ihrer technischen Beschlagenheit auf sich aufmerksam machte. Am beeindruckendsten war jedoch Spielführerin Zhao Yujie, die eine Souveränität und Führungsqualitäten an den Tag legte, die in dieser Altersklasse nicht allzu oft zu sehen sind.

"[Bis zum Anpfiff des Turniers] ist noch ein Jahr Zeit, so dass sich am Kader noch einiges ändern kann", betonte Zheng. "Es ist wohl noch etwas zu früh um vorherzusagen, wer schließlich nominiert wird. Die Mädchen lernen sehr schnell und können sich während der Vorbereitung noch weiterentwickeln."