Geschichte
Das im Jahr 1642 gegründete Montreal ist die Metropole der kanadischen Provinz Québec. Die Stadt liegt im Südwesten der Provinz auf der Île de Montréal, der größten Insel im Hochelaga-Archipel, um die der Sankt-Lorenz-Strom fließt. In rund 50 Kilometer Entfernung befinden sich die Nachbarprovinz Ontario und die Grenze zu den USA. Montreal ist das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum von Québec.

Die Stadt war und ist Schauplatz zahlreicher internationaler Großereignisse, darunter die Weltausstellung Expo 1967, die Olympischen Sommerspiele 1976, die FIFA U‑20‑Weltmeisterschaft 2007, das Welt-Filmfestival, das Internationale Jazz-Festival, das Comedy-Festival "Juste Pour Rire", das Festival des Lichtes (Montréal en lumière) und der Große Preis von Kanada in der Formel 1. Der Eishockey-Klub Canadiens de Montréal ist seit seiner Gründung im Jahr 1909 in der Millionenstadt ansässig.

Montreal ist nach Paris die zweitgrößte frankophone Stadt der Welt. Und sie ist die einzige Metropole in Nordamerika, in der überwiegend Französisch gesprochen wird. Der Stadtkern Alt-Montreal wurde 1964 zum historischen Stadtviertel erklärt.

Im Jahr 2011 zählte Montreal knapp 1,9 Mio. Einwohner. Im gesamten Einzugsgebiet der Stadt leben rund vier Millionen Menschen. 2006 lag der Anteil der Bewohner, deren Muttersprache und Kultur im Französischen verwurzelt sind, bei 52,4 Prozent. Während der gesamte Anteil der nicht französischsprachigen Bevölkerung 32,4 Prozent betrug, machten die englischsprachigen Einwohner nur 12,5 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Demnach ist Montreal eine riesige multikulturelle Metropole.

Das Stadtwappen zeigt vier Wappenschilder auf einem roten Kreuz, wobei jedes Schild mit einem Symbol aus der Pflanzen- oder Tierwelt verziert ist. Die vier Symbole stehen für die Gründernationen von Montreal. Es sind die französische Lilie, die englische Rose, die schottische Distel und das irische Kleeblatt. Das Wappen ist mit dem Stadtmotto "Concordia Salus" (etwa: "Wohlergehen durch Harmonie") versehen.

Montreal, das einerseits tief mit dem amerikanischen Kontinent verwurzelt ist, andererseits aber auch voller Stolz sein französisches Kulturerbe pflegt, gilt als pulsierender Schmelztiegel, der eine Mischung zwischen der Alten und Neuen Welt verkörpert. Die Stadt präsentiert sich als weltoffen und gastfreundlich. Die Leidenschaft für die Kunst und die Lebensfreude ihrer Bewohner sind geradezu einzigartig für den gesamten amerikanischen Kontinent!

Porträt der Stadt
Als Metropole der Provinz Québec bietet Montreal – wie die meisten Großstädte der Welt – jede Menge Sehenswürdigkeiten. In der multikulturellen Stadt, die durch ihren amerikanisch-europäischen Charme bezaubert, mischt sich die französische Sprache mit denen von mehr als 120 anderen ethnischen Gemeinschaften. Ständig auf der Suche nach neuen Ideen, befindet sie sich in einer Art Kulturrausch, der sowohl klassische als auch avantgardistische Kreationen hervorbringt. Im alten Stadtzentrum, das sich am Fuß des Mont Royal und in unmittelbarer Nähe des Sankt-Lorenz-Stroms befindet, herrscht stets ein geschäftiges Treiben.

Wer mit der Pferdekutsche durch die von steinernen Häusern aus dem 18. und 19. gesäumten Gassen von Vieux-Montréal fährt, wird von der imposanten Basilika Notre-Dame im neogotischen Stil ebenso begeistert sein wie von der Vielzahl der Museen, wie dem archäologisch-historischen Museum Pointe-à-Caillières oder dem Historischen Museum von Montreal. Zudem lädt der Alte Hafen (Vieux-Port) zu jeder Jahreszeit zu einer Entdeckungstour ein.

Mitten im Stadtzentrum schlägt auch das kulturelle Herz von Montreal. Denn im dortigen Quartier des Spectacles finden das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen statt, für die man in der Vitrine, einer zentralen Ticketverkaufsstelle, Eintrittskarten für die einzelnen Kultureinrichtungen erwerben kann. Außerdem befinden sich dort auch die größten Museen der Stadt, unter anderem das Museum der Schönen Künste (Musée des beaux arts), das Museum für zeitgenössische Kunst (Musée d’art contemporain), das McCord-Museum für kanadische Kunst und das Kanadische Zentrum für Architektur (Centre canadien d’architecture). In Montreal reiht sich das ganze Jahr über eine Vielzahl von Festivals aneinander, die ein breites Unterhaltungsspektrum bieten. Im Winter wie im Sommer pulsiert Montreal im Rhythmus eines randvollen Festivalprogramms, das von Jazz und Comedy bis hin zu Zirkuskünsten reicht. Tauchen Sie ein in die einzigartige Atmosphäre auf dem Place des Festivals, dem öffentlichen Festival-Platz von Montreal, der ausschließlich Kulturveranstaltungen vorbehalten ist.

Im Jean-Drapeau-Park können Sie sich dann am Sankt-Lorenz-Ufer entspannen und sich im größten Freizeitpark von Québec, La Ronde, amüsieren. In der Biosphäre, die im ehemaligen U.S.‑Pavillon der Weltausstellung 1967 untergebracht ist, sind die Flora und Fauna verschiedener Ökosysteme naturgetreu nachgebildet. Im Steward-Museum, das sich im innerhalb der Mauern einer früheren Festungsanlage befindet, erfahren Sie die das Wichtigste zur Geschichte der Neuen Welt. Und im Olympia-Park steht mit dem Stadionturm das höchste geneigte Bauwerk der Welt.

Tourismus
Montreal verfügt über 20.000 Hotelzimmer und rangiert damit von seiner Gesamtkapazität her in Nordamerika auf Rang 13.

In Montreal gibt es ein unterirdisches System von Ladenpassagen und Fußgängerzonen von über 30 Kilometern Länge.

Fussball
In Montreal gibt es über 300 Fussballplätze, von denen rund 30 mit Kunstrasen ausgestattet sind. Überdies ist für 2014 die Fertigstellung eines neuen Hallenfussball-Komplexes geplant.

Beim Fussballverband von Québec sind derzeit rund 200.000 Lizenzspieler registriert. Das sind vier Mal so viele wie vor 20 Jahren. 40 Prozent davon sind weibliche Lizenzspielerinnen.

Seit 1993 besteht in der Stadt der Profiklub IMPACT Montreal, der seit 2012 in der Major League Soccer (MLS) spielt. Bei seinem ersten Punktspiel, das im Olympiastadion ausgetragen wurde, wurden 58.962 Zuschauer gezählt - eine Rekordzahl für die MLS.

Spiele

zu Ihrer Zeit wechseln