Geschichte
Etwa 4.000 Jahre lang lagerten die First Nations People Kanadas in der Jagdsaison regelmäßig an der Stelle, an der sich das heutige Edmonton befindet. Der erste europäische Entdecker passierte die Gegend 1754. Gegen Ende des Jahrhunderts richtete die Hudson’s Bay Company dort einen Handelsposten namens Edmonton House ein. Langsam begann die Stadt außerhalb der Befestigungen des Forts zu wachsen. Im Jahr 1905 erhielt Edmonton die Stadtrechte und wurde im folgenden Jahr zur neuen Provinzhauptstadt erklärt. Zu Beginn des Jahrhunderts erlebte die Stadt einen Boom, ebenso wie in den Nachkriegsjahren. Grund dafür war das Wachstum im Energiesektor. Noch heute gehört Edmonton zu den am schnellsten wachsenden Städten Kanadas.

Porträt der Stadt
Obwohl inzwischen mehr als eine Million Menschen im Großraum Edmonton (Greater Edmonton) leben, hat die Stadt nichts von der freundlichen Kleinstadtatmosphäre und Gastfreundschaft eingebüßt, für die sie seit jeher bekannt ist. Edmonton zieht mit seiner wachsenden Wirtschaft, seiner gastfreundlichen Atmosphäre und seiner Naturschönheit immer wieder Neuankömmlinge aus der ganzen Welt an. Heute sind über 60 ethnische Gruppen beim jährlich stattfindenden Heritage Festival der Stadt vertreten, einem viertägigen Fest zu Ehren der kulturellen Vielfalt.

Edmonton hat dank der Unterstützung und des großzügigen Engagements der Provinzregierung in sportlicher und kultureller Hinsicht viel zu bieten. Die Veranstaltung ist eines von insgesamt über 30 großen Festivals, die die Metropole das ganze Jahr über in einen quirligen Ameisenhaufen verwandeln. Musik, Theater, Tanz, Performance und kulinarische Künste stehen abwechselnd im Mittelpunkt. In der Stadt finden unter anderem die international renommierten Veranstaltungen Edmonton International Fringe Festival (Theater), Edmonton Folk Music Festival sowie das Edmonton International Street Performers Festival (ein bedeutendes Straßenkünstlerfestival) statt. Edmontons Arts District bietet dem Besucher Live-Unterhaltung in Hülle und Fülle, Theater, Symphonie sowie die architektonisch beeindruckende Art Gallery of Alberta.

Der Großraum Edmonton hat sieben wichtige Hochschulen zu bieten, deren Aushängeschild die University of Alberta ist, Kanadas zweitgrößter Universitätscampus und die Hochschulinstitution mit den dritthöchsten Bruttoeinnahmen. Über 35.000 Voll- und Teilzeitstudenten sind hier eingeschrieben. Weitere wichtige Bildungseinrichtungen sind die MacEwan University und das Northern Alberta Institute of Technology (NAIT).

Alberta investiert außerdem mehr Geld pro Schüler ins Bildungssystem – vom Kindergarten bis hin zur zwölften Klasse – als jede andere Provinz. Edmonton Public Schools, die Schulbehörde Edmontons, gilt zudem als eine der am besten geführten und innovativsten in ganz Nordamerika.

Sehenswürdigkeiten
• Das North Saskatchewan River Valley ist Nordamerikas größte städtische Parklandschaft und 22 Mal so groß wie der Central Park in New York City. Ein 150 Kilometer langes Wegenetz durchzieht den Park, der ideale Bedingungen zum Wandern, Radfahren, für Picknicks, Segway-Fahrten und Ähnliches bietet.

• Die West Edmonton Mall ist Nordamerikas größtes Unterhaltungs- und Einkaufszentrum. Über 800 Geschäfte, 100 gastronomische Einrichtungen und zehn Attraktionen sind dort angesiedelt.

Fort Edmonton Park ist Kanadas größtes Freilichtmuseum. Es umfasst mehr als 70 originalgetreu nachgebildete Gebäude und bildete die Kulisse des Films Die Ermordung von Jesse James durch den Feigling Robert Ford mit Brad Pitt als Jesse James.

Old Strathcona ist ein historischer Stadtteil von Edmonton mit einem ganzjährigen Bauernmarkt, acht Theaterensembles und einem quirligen Nachtleben sowie eines der fünf besten Einkaufsviertel Kanadas.

• Die Art Gallery of Alberta liegt im Herzen von Edmontons Arts District. Sie beherbergt permanent 6.000 Kunstwerke internationaler und nationaler Künstler. Architektonisch wurde das Gebäude von den Nordlichtern und dem wunderschönen, hügeligen Flusstal inspiriert, in dem die Stadt Edmonton liegt.

• Der Elk Island National Park verfügt über eine höhere Dichte an behuften Säugetieren pro Quadratkilometer als jedes andere Wildgebiet der Welt, mit Ausnahme der afrikanischen Serengeti.

Fussball
Edmonton ist im internationalen Fussball bereits ein Begriff. Bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Kanada 2007 strömten bei den in der Stadt ausgetragenen Spielen über 240.000 Fans ins Stadion. Das denkwürdige Finale der FIFA U-19-Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2002 zwischen Kanada und den USA verfolgten fast 50.000 Menschen – das ist bis heute die größte Zuschauerzahl aller Zeiten bei einem Juniorinnenturnier der FIFA.

Die Edmontoner sind noch immer ausgesprochen fussballbegeistert und bringen diese Begeisterung sowohl auf den Rängen als auch aktiv auf dem Platz zum Ausdruck. Bei der letzten Bestandsaufnahme gab es in der Stadt 26 Vereine und fast 27.000 registrierte Spieler. 2011 nahm der FC Edmonton den Spielbetrieb auf. Der Klub tritt in der North American Soccer League gegen Teams aus den USA und Puerto Rico an.