Die Lage am südöstlichen Ende Frankreichs zwischen dem Meer und den Bergen und nahe der italienischen Grenze verwandelt Nizza in einen Ort, der seine Bewohner wunschlos glücklich macht und Besucher sofort in seinen Bann zieht. Die wirtschaftliche und kulturelle Hauptstadt der Côte d'Azur lebt vor allem vom Handel und vom Tourismus, der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in großem Stil ausgebaut wurde.

Die Stadt, die zunächst zu Italien und später zu Frankreich gehörte, bewahrt diesen doppelten Einfluss in ihrer Kultur und Architektur. Die Altstadt ist ein typisches Beispiel einer befestigten italienischen Ortschaft mit verschlungenen, engen Gässchen, während die Viertel, die nach der Annexion Frankreichs 1860 hinzukamen, regelmäßiger wirken und im Haussmann-Stil errichtet wurden.

Der größte Stolz der 344.000 Einwohner ist aber die Promenade des Anglais, das Symbol der Stadt, auf der sich viele weitere Sehenswürdigkeiten und Museen aneinanderreihen, die bei den Besuchern sehr beliebt sind. Diese erfreuen sich zudem an den zwei Casinos der Stadt und kommen jeden Winter in Scharen in die Stadt, um den berühmten Karneval von Nizza zu feiern.

Fussball
Nizza ist der Geburtsort eines der traditionsreichsten französischen Fussballklubs, der 1904 gegründet wurde. Olympique Gymnaste Club Nice Côte d'Azur oder OGC Nizza, von den Fans einfach Gym genannt, wurde in den 50er-Jahren vier Mal französischer Meister und gewann 1952, 1954 und 1997 den französischen Pokal.