TAGESRÜCKBLICK – Nach einem spannenden und ereignisreichen Spieltag ist das Viertelfinale des Olympischen Fussballturniers der Frauen Rio 2016 komplett: Kanada spielt gegen Frankreich, die USA gegen Schweden, China VR gegen Deutschland und Brasilien gegen Australien.

Brasilien, Kanada und die USA ziehen jeweils als Gruppensieger in die nächste Runde ein. Die Seleçao und die U.S.-Amerikanerinnen indes haben in ihren letzten Duellen eher enttäuscht und kamen gegen Südafrika (0:0) beziehungsweise Kolumbien (2:2) nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Kanadierinnen hingegen haben gegen Deutschland trotz des Fehlens von Christine Sinclair und Janine Beckie einen starken Eindruck hinterlassen.

Die DFB-Auswahl konnte aber ihren zweiten Platz in Gruppe F trotz der 1:2-Niederlage verteidigen und ließ Australien, das gegen Simbabwe 6:1 gewann, hinter sich. Dennoch ziehen die Matildas neben Schweden und China VR, die sich in der letzten Partie der Gruppe E neutralisierten, als eines der besten drittplatzierten Teams in die Runde der letzten Acht ein.

Neuseeland hingegen muss nach der 0:3-Niederlage gegen Frankreich die Heimreise antreten. Auch für Kolumbien und Südafrika ist das olympische Abenteuer vorzeitig beendet. Gleichwohl reisen diese Teams mit guten Noten in ihre Heimat zurück.

Die Ergebnisse
Gruppe E
Südafrika - Brasilien 0:0
China VR - Schweden 0:0

Gruppe F
Australien - Simbabwe 6:1
Deutschland - Kanada 1:2

Gruppe G
Kolumbien - USA 2:2
Neuseeland - Frankreich 0:3

Das Tor des Tages
Melissa Tancredi, Deutschland - Kanada (1:1, 26.)
Kanada lag 0:1 zurück, als Desiree Scott am deutschen Strafraumrand Lena Goeßling den Ball abluchste, den sie sogleich an ihre Kapitänin Melissa Tancredi weiterleitete. Mit einer Körpertäuschung versetzte diese Josephine Henning und ließ Almuth Schult mit einem Diagonalschuss keine Chance. Ein sehenswerter und entscheidender Treffer.

Die besonderen Momente
Siegreiches Coaching
Um die fehlende Inspiration in der Offensive zu beheben, entschied sich der französische Nationaltrainer Philippe Bergeroo zu einer drastischen Maßnahme. Schon in der 35. Minute ersetzte er die Mittelstürmerin Marie-Laure Délie durch Eugénie Le Sommer. Die Angreiferin von Olympique Lyon gab ihrem Trainer schon drei Minuten später Recht. Nach einem Pfostenschuss von Elise Bussaglia stand Le Sommer goldrichtig und brachte Les Bleues trotz des schwachen Beginns auf die Siegerstraße.  

Sehenswerte Freistöße
Für Kolumbien begann Rio 2016 mit der 0:4-Auftaktschlappe gegen Frankreich enttäuschend. In jener Partie hatten die Cafeteras zwei Gegentore nach Freistößen von Camille Abily und Amel Majri kassiert. Sechs Tage später können sie das Turnier erhobenen Hauptes verlassen, nachdem sie dem Ersten der FIFA/Coca-Cola-Frauen-Weltrangliste, USA, ein Unentschieden abgetrotzt haben. Und dies dank zweier verwandelter direkter Freistöße von Catalina Usme.

Mit 16 zu Olympia
Ellie Carpenter war vor den Olympischen Spielen bereits die erste australische Nationalspielerin - Männer und Frauen zusammengenommen -, die im 21. Jahrhundert geboren wurde. Am 9. August erreichte sie gegen Simbabwe erneut eine Bestmarke. Sie avancierte mit exakt 16 Jahren, drei Monaten und zwölf Tagen zur jüngsten Spielerin, die jemals bei einem Olympischen Fussballturnier der Frauen zum Einsatz kam. Wie ein Wink des Schicksals zeigte die Anzeigetafel ein Endergebnis von 1:6 zugunsten der Matildas an.

Widerspenstige Südafrikaner: Südafrika hat Brasilien ein wenig die Party verdorben. Nachdem schon die Männer in ihrem Auftaktspiel zum großen Entsetzen des Publikums in Brasilia am 4. August dem Gastgeber Paroli boten, haben nun die Frauen am letzten Spieltag der Gruppenphase in Manaus ein Unentschieden erkämpft und den Fans in der Arena Amazonia eine Enttäuschung bereitet.

Die Statistik
12 - Kanada hat eine Serie von zwölf Niederlagen in Folge gegen Deutschland beendet, obwohl das Team ohne ihre berühmte Nummer zwölf, Christine Sinclair, angetreten ist. Nun steht für die Canucks am 12. August die nächste Partie an!

Das Zitat des Tages

So geht es weiter

Freitag, 12. August
USA - Schweden, Brasilia, 13:00 Uhr
China VR - Deutschland, Salvador, 16:00 Uhr
Kanada - Frankreich, São Paulo, 19:00 Uhr
Brasilien - Australien, Belo Horizonte, 22:00 Uhr
(Alle Angaben in Ortszeit)