Mit einem 3:0-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Neuseeland sichert sich Frankreich Platz zwei in der Gruppe G und somit den Einzug ins Viertelfinale des Olympischen Fussballturniers der Frauen Rio 2016. Für Neuseeland ist das Turnier beendet.

Beide Teams begegneten sich von Beginn an auf Augenhöhe. Torabschlüsse konnten in der ersten Viertelstunde kaum verzeichnet werden. Neuseeland kam durch einen Freistoß zu einer ersten Möglichkeit, doch der Ball landete in der Mauer. Das Geschehen wog nun hin und her, wobei Neuseeland präziser im Angriff agierte und Les Bleues nur selten zum Abschluss kamen. Ein schöner Alleingang von Sakina Karchaoui wurde abgeblockt, bevor es für Neuseelands Torhüterin Erin Nayler gefährlich werden konnte.

Frankreich war nun spielbestimmend und erhöhte den Druck. Die flinke Karchaoui sorgte über links immer wieder für Gefahr. Frankreich-Trainer Philippe Bergeroo erwies sich als Taktikfuchs, als er Eugenie Le Sommer in der 35. Minute für Marie Laure Delie brachte. Drei Minuten nach ihrer Einwechslung sorgte sie für die Führung.

Der zweite Durchgang begann verhalten. Wie schon in der ersten Halbzeit, war es zunächst die Mannschaft aus Neuseeland, die sich dem gegnerischen Tor näherte. Zwingend war dies jedoch nicht. Frankreich wurde langsam wieder gefährlicher, vertändelte aber zu oft den Ball oder blieb in der gegnerischen Abwehr stecken. Bis zur 63. Minute. Nach schöner Vorarbeit von Elise Bussaglia und Elodie Thomis, konnte Louisa Cadamuro den verdienten zweiten Treffer erzielen. Sie setzte auch den Schlusspunkt zum 3:0, als sie einen Strafstoß für Frankreich verwandelte. 

Im Viertelfinale kommt es nun zum Duell gegen Kanada.