Deutschland steht im Halbfinale beim Olympischen Fussballturnier der Frauen Rio 2016. Die Elf von Silvia Neid setzte sich in einer einseitigen Partie mit 1:0.gegen China VR durch und trifft in der Vorschlussrunde auf den Sieger der Begegnung zwischen Kanada und Frankreich.

Das deutsche Team ging beherzt in das insgesamt 30. Duell gegen China VR und setzte den Gegner aus Fernost von Beginn an unter Druck. Ein früher Eckball von Melanie Behringer konnte abgewehrt werden, ein Kopfballversuch von Leonie Maier bereitet Torfrau Zhao Lina ebenfalls keine Schwierigkeiten. Immer wieder drangen die DFB-Frauen in den gegnerischen Strafraum vor und kamen zu guten Chancen durch Dzsenifer Marozsan und Alexandra Popp.

Deutschland dominierte die Begegnung, und die Chinesinnen machten nur wenig nach vorne. Mit schnellen Kombinationen versuchte das Team von Trainerin Silvia Neid zum Erfolg zu kommen, war jedoch nicht zwingend genug. Melanie Leupolz köpfte nach einem Freistoß von Melanie Behringer am Tor vorbei, einen Distanzschuss von Behringer konnte Zaho locker abwehren.

Auch im zweiten Abschnitt war der zweimalige Weltmeister aus Deutschland die tonangebende Mannschaft. Nach einem Eckball von Marozsan konnte Zhao den Ball nur nach vorn abwehren, Tabea Kemme setzte nach, doch der Ball wurde auf der Linie geklärt. Deutschland, das jetzt in Überzahl spielte, da Wang Shanshan nach der zweiten Gelben Karte den Platz verlassen musste, setzte nach und erhöhte den Druck zunehmend. Popp und Anja Mittag konnten ihre guten Chancen nicht umsetzen. Es schien fast so, als wäre das Tor der Asiatinnen vernagelt. Bis zur 76. Minute, als Behringer ihr Team mit einem Hammerschuss aus 20 Metern erlöste und den längst fälligen Treffer zur Führung erzielte. Kurze Zeit später setzte Wang Shuang einen Elfmeter nur gegen den Pfosten.