Seit 1995 findet alle vier Jahre in der Saison mit einer FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ ein von der FIFA organisiertes Symposium zum Frauenfussball statt. Dabei soll allen Mitgliedsverbänden der FIFA die Möglichkeit geboten werden, sich zu vernetzen, Fallbeispiele auszutauschen, die Situation des Frauenfussballs weltweit zu diskutieren und konkrete Ratschläge einzuholen.

Das 6. FIFA Frauenfussball-Symposium fand vom 3. bis 5. Juli im kanadischen Vancouver statt. Dort diskutierten 600 Vertreter aus den Mitgliedsverbänden darüber, wie die Zukunft des Frauenfussballs aussieht und wie dessen nächste Stufe erreicht werden kann.

Es war das erste Symposium seit Schaffung der Arbeitsgruppe Frauenfussball, die FIFA-Präsident Blatter im Oktober 2013 angekündigt hatte, um eine Prioritätenliste zur Weiterentwicklung des Frauenfussballs einzuführen. Die Arbeitsgruppe hat inzwischen zehn grundlegende Prinzipien erarbeitet, die auf dem 64. FIFA-Kongress im Juni 2014 einstimmig verabschiedet wurden. Diese zehn Prinzipien sollen helfen sicherzustellen, dass alle Mitgliedsverbände bei der Förderung des Frauenfussballs die Herangehensweise der FIFA befolgen.

Das Symposium in Vancouver war für die FIFA und ihre Mitglieder eine Möglichkeit zu überprüfen, wie die zehn Prinzipien umgesetzt wurden und gleichzeitig aufzuzeigen, wo noch Handlungsbedarf besteht.

Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Thema Governance – insbesondere darauf, wie der Frauenfussball vollständig in Strategien und Strukturen der Mitgliedsverbände einzubinden ist. Die FIFA wollte die Gelegenheit nutzen und die ganze Fussballgemeinschaft dazu aufrufen, zusammen zu stehen und Frauen und Mädchen auf ihren Wegen zu unterstützen – auf dem Platz und abseits davon. Zu einer guten Führungsarbeit gehören auch und vor allem weibliche Führungskräfte und Frauen in Spitzenpositionen, weswegen auch dieses zentrale Thema angesprochen wurde.

Um diese Ziele zu erreichen, sind weitere Investitionen notwendig. Daher wurde auf dem Symposium auch die wirtschaftliche Seite des Sports samt Überlegungen zu bestehenden Möglichkeiten für Marketing und PR behandelt.

Zusätzlich soll das Symposium ein Forum für Fragen rund um Turniere und Entwicklung sein. Erörtert werden soll, wie beide Bereiche enger vernetzt und in eine Gesamtstrategie eingebunden werden können, um den Erfolg zu gewährleisten und das weltweite Potenzial des Frauenfussballs auszuschöpfen.