Die FIFA-Programme zur Frauenfussballförderung bieten den Mitgliedsverbänden verschiedenste Unterstützung wie Beratung, Lehr- und Werbematerial, Fussballausrüstung oder finanzielle Mittel. Die Programme 2015 - 2018 verfolgen dabei alle das gleiche Ziel: auf allen Stufen für Frauen und Mädchen mehr Spielmöglichkeiten schaffen.

In den FIFA-Richtlinien erfahren die 209 Mitgliedsverbände (MV), wie sie von den FIFA-Programmen zur Frauenfussballförderung 2015 - 2018 profitieren können.

Sie wurden anhand der Rückmeldungen der Mitgliedsverbände und Konföderationen sowie der Spielerinnen, Trainerinnen, Schiedsrichterinnen und Offiziellen erarbeitet, die an den Programmen 2011 - 2014 teilgenommen haben.

Insgesamt gibt es neun verschiedene Arten von Programmen, aus denen die MV wählen können. Der Schwerpunkt liegt auf vier Kerngebieten der Fussballentwicklung: Wettbewerbe, Management, Ausbildung und Werbung. Dazu gehört auch die 2011 lancierte „Live Your Goals“-Kampagne, durch die mehr Mädchen und Frauen für den Fussball begeistert werden sollen.

Die neuen Richtlinien basieren auf den zehn FIFA-Grundsätzen für die Frauenfussballförderung, die von der FIFA-Arbeitsgruppe für Frauenfussball erarbeitet und am 11. Juni 2014 vom 64. FIFA-Kongress verabschiedet wurden.

Die MV können ihre Anträge jährlich bis Ende Oktober einreichen.

Die FIFA erwartet von den Mitgliedsverbänden und Konföderationen, dass sie den Frauenfussball unterstützen und fördern, und hilft ihnen dabei. Große Fortschritte wurden schon erzielt, aber die weltweite Fussballgemeinschaft kann noch viel mehr tun, um das Wachstumspotenzial wirklich auszuschöpfen.