• Die Frauen-Nationalmannschaft der USA bestritt ihr erstes Spiel am 18. August 1985
  • Die U.S.-Amerikanerinnen sind die erfolgreichste Mannschaft in der Geschichte der FIFA Frauen-WM
  • Die Stars and Stripes haben vier Mal Olympisches Gold gewonnen

Das erste offizielle Länderspiel der U.S.-amerikanischen Frauen-Nationalmannschaft am 18. August 1985 war vom Resultat her alles andere als ein denkwürdiges Ereignis und ließ nicht erahnen, welch unvergleichliche Erfolgsgeschichte darauf folgen sollte. Das Resultat? Italien – USA 1:0.

Der 2012 verstorbene Trainer Mike Ryan nahm mit seinem Team in Jesolo an der italienischen Adria an einem Mundialito (Mini-WM) genannten Vier-Nationen-Turnier teil. Mit dem bereits erwähnten unspektakulären Resultat begann dort eine der größten Erfolgsgeschichten in der Geschichte des Frauenfussballs.

Am Jahrestag dieses ersten Länderspiels einer U.S.-amerikanischen Frauenmannschaft blickt FIFA.com zurück auf fünf denkwürdige Momente in der 32-jährigen Geschichte des Teams.

Titelgewinn bei der ersten FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft
Sechs Jahre nach dem ersten Auftritt auf einer internationalen Bühne bei dieser Mini-WM feierte das Team seinen ersten historischen Erfolg: Viele tausend Kilometer entfernt in der VR China gewannen die USA den Titel bei der erstmals ausgetragenen "großen" FIFA Frauen-Weltmeisterschaft. Zwölf Nationen nahmen an dieser ersten FIFA Frauen-WM teil, die vom 16. bis 30. November 1991 ausgetragen wurde. Mit dem Angriffstrio bestehend aus Michelle Akers, April Heinrichs und Carin Jennings besiegte das Team von Trainer Anson Dorrance im Finale Norwegen mit 2:1vor mehr als 60.000 Zuschauern in Guangzhou – darunter auch Pelé.

"Es war schon ein bisschen enttäuschend: Bei unserer Rückkehr wusste so gut wie niemand, dass wir gewonnen hatten", erinnerte sich Kristine Lilly, mit 354 Einsätzen U.S.-Rekordnationalspielerin, in einem Interview mit FIFATV.

"Wir kamen nach Hause und hatten das Gefühl, wir hätten gerade die ganze Welt erobert – und am Flughafen wartete ein einziger Medienvertreter", so Mia Hamm, die es in ihrer langen Karriere auf den Rekordwert von 145 Torvorlagen brachte. Das sollte sich im weiteren Verlauf der enorm erfolgreichen Karriere von Lilly und Hamm ändern.

Imposanter Triumph im eigenen Land
1995 in Schweden landeten die USA nur auf dem für sie enttäuschenden dritten Platz. Vier Jahre später sorgten die Stars and Stripes dann mit ihren Leistungen beim Turnier im eigenen Land für den Impuls, den das Spiel brauchte. Brandi Chastains verwandelter Elfmeter zum Sieg gegen die VR China und ihr anschließender Torjubel vor 90.000 Zuschauern in der Rose Bowl war genau der Bilderbuchmoment, auf den der Frauenfussball gewartet hatte.

'Das Wunder von Dresden'
Nachdem bei den folgenden beiden WM-Turnieren die DFB-Auswahl triumphiert hatte, wollten die USA 2011 in Deutschland unbedingt wieder ganz oben aufs Podium. Im Viertelfinale gegen Brasilien schrammten die Schützlinge von Trainerin Pia Sundhage nur um Haaresbreite am Ausscheiden vorbei: Bis kurz vor Ende der Verlängerung lagen sie mit 1:2 zurück. Dann kam der große Moment von U.S.-Rekordtorschützin Abby Wambach (184 Länderspieltore), die für eines der dramatischsten Tore in der WM-Geschichte sorgte: Sekunden vor dem Abpfiff stellte sie mit einem wuchtigen Kopfball den Ausgleich her. Im anschließenden Elfmeterschießen setzten sich die USA dann gegen Marta und Co. durch. Nach diesem Erfolg stießen die U.S.-Frauen bis ins Finale vor, in dem sie allerdings im Elfmeterschießen an Japan scheiterten.

Goldmedaille im Wembley-Stadion
Schon ein Jahr nach der bitteren Niederlage von Frankfurt konnten die USA sich im Finale des Olympischen Fussballturniers der Frauen von London 2012 revanchieren, in dem sie erneut auf Japan trafen. 80.203 Zuschauer im Wembley-Stadion sorgten für eine olympische Rekordkulisse und sahen ein packendes Spiel. Carli Lloyd erzielte in beiden Halbzeiten ein Tor und legte damit den Grundstein für den vierten Goldmedaillengewinn der USA in diesem Wettbewerb.

Erneuter Erfolg 2015 in Kanada
Drei Jahre nach dem olympischen Finale im Wembley-Stadion trafen die USA und Japan im Endspiel der FIFA Frauen-WM Kanada 2015 im ausverkauften BC Place Stadium in Vancouver erneut aufeinander. Und auch hier beherrschte Lloyd wieder die Schlagzeilen. Schon in der ersten Halbzeit erzielte sie einen Hattrick und trug so maßgeblich zum 5:2-Sieg des von Jill Ellis betreuten Teams bei. Lloyds Treffer von der Mittellinie wird den Fussballfans rund um die Welt noch lange im Gedächtnis bleiben.

Seit ihrem ersten Spiel in Jesolo hat sich die U.S.-amerikanische Frauenmannschaft zu einer der Spitzenmannschaften im weltweiten Frauenfussball entwickelt. Und man darf getrost davon ausgehen, dass die Erfolgsgeschichte noch lange nicht zu Ende ist.