Kaum dass bei der UEFA Women's EURO 2017 am 6. August mit dem Triumph der gastgebenden Niederländerinnen der Vorhang gefallen ist, beginnt am 8. August die Europameisterschaft in der Alterskategorie U-19. Sie dient zugleich als Qualifikation zur FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2018, für die sich die vier besten Teams das Ticket sichern. Dabei ist zu beachten, dass Frankreich, das ebenfalls noch im Rennen um den kontinentalen U-19-Titel ist, als Gastgeber des weltweiten Gipfeltreffens automatisch qualifiziert ist.

Les Bleuettes sind die Titelverteidigerinnen und starten gegen die Niederlande in die Gruppenphase. Die zweite Begegnung des ersten Spieltages in Gruppe B bestreiten Italien und England. In der anderen Staffel trifft der Gastgeber dieser U-19-Frauen-EM, Nordirland, zum Auftakt auf Spanien. Schottland und Deutschland komplettieren die Gruppe A und bestreiten die andere Partie. 

Die zwei besten Teams aus jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein und sichern sich damit die Teilnahme an Frankreich 2018. Sollte die französische Auswahl zu diesem Quartett gehören, kommt es zu einer Playoff-Partie zwischen den beiden Dritten jeder Gruppe, um den letzten europäischen Teilnehmer an der neunten Auflage der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft zu ermitteln, die vom 7. bis 26. August 2018 stattfindet.

Die Favoriten
Spanien zog in den letzten drei Jahren jeweils ins Finale des kontinentalen Wettbewerbs ein und qualifizierte sich zum vierten Mal in Folge für die Endrunde. Damit stellten die Spanierinnen einen Rekord auf und werden das Team sein, das es zu bezwingen gilt. Dies stellten sie schon in der Qualifikation mit sechs Siegen in ebenso vielen Partien unter Beweis. Spanien konnte den Schwung aus dem gelungenen Auftritt bei der jüngsten FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft mitnehmen. Tatsächlich besteht der Kader des Teams überwiegend aus Akteurinnen, die in Jordanien 2016 den dritten Platz erreicht haben.

Auch Deutschland und England gaben sich in der Qualifikation keine Blöße, allerdings blieb ihnen die erste Gruppenphase der Eliterunde auf dem Weg zur U-19-EM dank eines Freiloses erspart. In Jordanien waren die beiden Teams nicht ganz so erfolgreich wie die Spanierinnen, dennoch bewiesen sie durch den Einzug in die K.o.-Runde, dass sie zu den etablierten Kräften in dieser Alterskategorie gehören. Sie werden auch in Nordirland sehr ernstgenommen werden müssen.

Die Auswahl der Niederlande schließlich kassierte in der Qualifikation keinen einzigen Gegentreffer und beeindruckte mit starken Leistungen. Das Oranje-Team überstand eine schwere Gruppe, in der sich unter anderem der Titelverteidiger Frankreich befand - neben Deutschland mit jeweils vier Titeln Rekordsieger des Turniers. In der Endrunde kommt es zum Auftakt erneut zu einem Wiedersehen der beiden Teams.

Spielerinnen im Fokus
Die baskische Stürmerin Lucia Garcia war mit elf Treffern die erfolgreichste Torschützin der Qualifikation und wird der größte Trumpf im Angriff der Spanierinnen sein. Sie ließ damit in der Schottin Erin Cuthbert eine weitere gefürchtete Scharfschützin hinter sich, die nach ihrem Wechsel zu Chelsea im Januar 2017 drei Tore in vier Spielen erzielt hat. Ferner wird auf Marie-Antoinette Katoto zu achten sein, die im vergangenen Jahr mit Frankreich den Titel holte und mit sechs Treffern als Torschützenkönigin des Wettbewerbs ausgezeichnet wurde.

Statistik 
6 – Sechs der acht Teilnehmer der diesjährigen Endrunde konnten in dieser Alterskategorie bereits den Titel holen: Deutschland (4), Frankreich (4), England (1), Italien (1), Niederlande (1) und Spanien (1). Nur Schottland und Nordirland haben noch keine Trophäe gewonnen. 

Hätten Sie's gewusst?
Nordirland hat noch nie an einem FIFA-Frauenturnier teilgenommen. Es wird ein aufregendes Erlebnis für die Gastgeberinnen, die auf einige starke Einzelkönnerinnen wie die Mittelfeldspielerin Emma McMaster oder die Stürmerin Rebecca Bassett zählen können.