• Minttu Korsberg setzt das Vermächtnis von FLDP fort
  • Vom 17. - 18. Juni findet in Finnland ein eigenständiger Kurs statt
  • Er soll Frauen dazu bringen, an sich selbst zu glauben und mehr Führungsrollen zu übernehmen

Zwei Teilnehmergruppen absolvierten bisher das FIFA-Programm zur Förderung von weiblichen Führungskräften (Female Leadership Development Programme – FLDP). Eine von ihnen ist Minttu Korsberg, die für den finnischen Fussballverband (Suomen Palloliitto (SPL)) als Projektleiterin im Bereich Klub-Entwicklung tätig ist.

"Das FIFA-Programm zur Förderung von weiblichen Führungskräften war eine lebensverändernde Erfahrung für mich, und ich würde diese gerne an andere Frauen weitergeben. Ich verstehe nun mehr von Führung und wie sie weiterentwickelt wird",  erklärt die Finnin gegenüber FIFA.com. "In Finnland haben wir bereits zwei Führungsseminare für Frauen im Fussball durchgeführt. Jetzt organisiere ich die dritte nationale Ausgabe und habe den Kursinhalt abgewandelt. Ich versuche nun, ähnliche Inhalte wie in FLDP mit einzubinden."

Ebenso wie die Teilnehmerinnen aus anderen Verbänden schloss Korsberg das neunmonatige FLDP-Projekt, das auf spürbare Erfolge für den Frauenfussball vor Ort abzielt, erfolgreich ab. Mit der Initiierung eines eigenen Kurses leistet sie nun einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der weiblichen Seite des Sports in Finnland und setzt damit das Vermächtnis von FLDP fort.

"Ich möchte die Botschaft verbreiten, dass wir für die Entwicklung des Fussballs eine andere Art von Menschen benötigen. Wir benötigen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen. Im Hinblick auf Führungspersönlichkeiten ist es wertvoller etwas über strategisches Management und Führung zu wissen, als über die grandiose Fähigkeiten zu verfügen, einen Freistoß zu verwandeln. Damit möchte ich sagen, dass es möglich ist, auch ohne einen Spielerhintergrund eine Führungspersönlichkeit im Fussball zu werden. Entscheidend sind die Leidenschaft und der Wille der entsprechenden Person."

Korsberg selbst konzentrierte sich darauf, ein Profi im Fussballmanagement zu werden, nachdem ihr klar wurde, dass ihr als Spielerin dieser Level verwehrt bleiben würde. So studierte sie zunächst Sportmanagement an der Universität Jyväskylä (Finnland) und der Universität von Northumbria (England). Vor einigen Jahren erwarb sie das UEFA-Zertifikat im Fussballmanagement, als nächster Schritt auf ihrem Weg folgte das Female Leadership Development Programme der FIFA.

"Ich habe gelernt, dass es nicht hauptsächlich darum geht, sich zu ändern, um eine bessere Führungskraft zu sein. Man muss sein authentisches Selbst kennen. Auch wenn es für einen selbst nicht erstrebenswert ist, sein inneres Selbst zu ändern, ist es möglich, seine eigenen Arbeitsweisen weiter zu entwickeln und dadurch besser mit anderen kommunizieren zu können. Dafür muss man mutig nachfragen und ein ehrliches Feedback erhalten. Daran erkennt man, wie andere Menschen einen sehen und sich dabei fühlen, mit einem zusammenzuarbeiten“" beschreibt Korsberg einige der für sie wichtigen Aspekte des Programms.

Lehren, die die Finnin nun an andere zukünftige weibliche Führungskräfte weitergeben möchte. Verstehen wie der finnische Fussball organisiert ist und geführt wird ist eines der Module des am Samstag beginnenden Kurses, an dem 20 Frauen teilnehmen. Führungskompetenz entwickeln ist ein weiteres. Darüber hinaus möchte Korsberg "Frauen dazu bringen, an sich selbst zu glauben und mehr Führungsrollen zu übernehmen. Einige der Teilnehmerinnen arbeiten bereits in starken Führungspositionen, sei es als Vorstandsmitglied eines Vereins, oder als Präsidentin. Andere sind hingegen zukünftige Führungskräfte." Eines haben die Mitwirkenden gemeinsam, sie alle sind bei Korsberg in den besten Händen.