• Philippinen, Republik Korea, Thailand und Vietnam für AFC Asien-Pokal der Frauen qualifiziert
  • Viermaliger WM-Teilnehmer DVR Korea vorzeitig ausgeschieden
  • Drei Nationen geben Debüt in historischem WM-Qualifikationsturnier

Der lange Weg zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ begann am 3. April mit den Vorrundenspielen in Asien. Nationen wie Japan, die VR China und Australien konnten auf der Weltbühne bereits ihre Spuren hinterlassen, doch dieses Mal nutzten einige Außenseiter die Gelegenheit, ins Rampenlicht zu rücken. 

In Asien nahmen mehr Teams denn je an der Jagd auf die WM-Plätze teil. Damit ist der Kontinent ein Spiegelbild des weltweiten Wachstums im Frauenfussball. 22 Nationen des bevölkerungsreichsten Kontinents gingen in das Rennen um die Startplätze bei der WM 2019 in Frankreich, darunter auch die Debütanten aus Tadschikistan, Irak und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

19 Teams wurden in vier Gruppen aufgeteilt, um das Quartett zu ermitteln, das im nächsten Jahr an der Seite von Australien, China, Japan und Turniergastgeber Jordanien den AFC Asien-Pokal der Frauen bestreiten wird. Ostasien ist seit jeher eine Hochburg des Frauenfussballs, doch die Tatsache, dass die Gruppen ihre Spiele in vier so unterschiedlichen Ländern wie Tadschikistan, der DVR Korea, Palästina und Vietnam austrugen, zeugt von der zunehmenden Verbreitung dieser Sportart auf dem Kontinent.

Am Ende sicherten sich die Philippinen, die Republik Korea, Thailand und Vietnam die vier Tickets für das im nächsten Jahr stattfindende Acht-Nationen-Turnier, bei dem fünf Startplätze für Frankreich 2019 zu vergeben sind. FIFA.com fasst die Ereignisse dieses bahnbrechenden Turniers für den asiatischen Frauenfussball für Sie zusammen.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jordanien und den Philippinen
Jordanien, Gastgeber des Asien-Pokals im nächsten Jahr, war die Hauptattraktion in Gruppe A. Das Team freut sich bereits auf die Ausrichtung des ersten großen Frauenfussballturniers seit der erfolgreichen Gastgeberrolle bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft im letzten Jahr und enttäuschte in Tadschikistan nicht. Die Jordanierinnen sicherten sich den Gruppensieg, wobei das Team bereits automatisch für das Kontinentalturnier qualifiziert war. Die Philippinen sorgten dafür, dass ihre vielversprechenden Leistungen der letzten Jahre nun auch etwas greifbarer werden und qualifizierten sich zum ersten Mal seit 2003 für den Asien-Pokal der Frauen. Im Vorfeld der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015 waren sie noch knapp an der Teilnahme vorbeigeschrammt, doch nun erreichten die Malditas ihr Ziel bereits ein Spiel vor Schluss durch den späten Ausgleichstreffer von Sara Castaneda zum 1:1 gegen Bahrain. Am letzten Spieltag ging es dann noch um die Tabellenführung, die sich Jordanien dank eines 5:1-Kantersieges gegen die Philippinen sicherte.

Gruppe A: Jordanien (15 Punkte), Philippinen (10), Bahrain (8), Vereinigte Arabische Emirate (7), Tadschikistan (3), Irak (0)

Zweikampf der Schwergewichte
Die größte Aufmerksamkeit lag vielleicht auf dem Turnier in Pjöngjang, wo Gastgeber DVR Korea und die Nachbarinnen aus der Republik Korea aufeinandertrafen. Gemeinsam bringen es die beiden Teams bereits auf sechs WM-Teilnahmen. Indien, Hongkong und Usbekistan komplettierten die fünf Teams umfassende Gruppe, doch es galt als wahrscheinlich, dass die Entscheidung zwischen den koreanischen Rivalen fallen würde. Zahlreiche Zuschauer versammelten sich im Kim-Il-Sung-Stadion, um sich das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Hauptstadt der DVR Korea anzuschauen. Sung Hyang-Sims Führungstreffer in der ersten Halbzeit wurde 14 Minuten vor Schluss durch den Treffer von Jang Selgi egalisiert, und das Heimteam wird sich wohl noch eine ganze Weile über einen verpatzten Elfmeter von Wi Jong-Sim ärgern.

Nach diesem Ergebnis war klar, dass die beiden Teams am Ende punktgleich an der Spitze stehen würden, falls es beiden gelänge, alle weiteren Spiele zu gewinnen. In diesem Fall wäre die Tordifferenz entscheidend. Am Ende hatte die junge Mannschaft der DVR Korea, in der zahlreiche Gewinnerinnen der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2016 vertreten waren, ihre Nerven nicht im Griff, und die Republik Korea behielt dank eines 4:0-Erfolgs gegen Usbekistan am letzten Spieltag knapp die Nase vorn. Indien konnte mit einem 2:0-Erfolg gegen Honkkong einen seltenen Sieg in der WM-Qualifikation verbuchen und verwies damit eine der Pioniernationen des Frauenfussballs auf den letzten Platz.

Gruppe B: Korea Republik (10 – Tordifferenz +20), Korea DVR (10 – +17), Usbekistan (6), Indien (3), Hongkong (0)

Thailand hat die Nase vorn
Nach dem Rückzug von Guam und Libanon war die Gruppe auf drei Teams reduziert, und zwar Thailand, Chinese Taipei und Palästina, das als Gastgeber fungierte. Das Heimteam war zum dritten Mal bei diesem Turnier dabei und präsentierte sich mit Stolz, musste allerdings gegen Thailand (0:6) und Chinese Taipei (0:5) recht hohe Niederlagen hinnehmen. So kam es zur alles entscheidenden Begegnung zwischen den beiden Teams, und am Ende sicherte sich Thailand, das 2015 bereits an der Frauen-WM teilgenommen hatte, durch einen Treffer von Suchawadee Nidhamrong knapp den Sieg.

Gruppe C: Thailand (6), Chinese Taipei (3), Palästina (0)

Vietnam schlägt ostasiatischen Rivalen
In einer Gruppe, in der Syrien, Singapur, Iran, Myanmar und Vietnam antraten, fielen in den neun ersten Spielen sage und schreibe 67 Tore, doch trotz dieser Torlawine fiel die Entscheidung erst im letzten Spiel. Gastgeber Vietnam und die Nachbarinnen aus Myanmar machten den Gruppensieg unter sich aus, und am Ende setzte sich das Heimteam gegen die von Roger Reijners trainierten Rivalinnen durch. Vietnam machte den Sieg durch Tore von Thi Tuyet Dung und Hunyh Nhu in der zweiten Halbzeit perfekt. Nachdem man in der Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015 an der letzten Hürde gescheitert war, will das Team es nun unbedingt besser machen.

Gruppe D: Vietnam (12), Myanmar (9), Iran (6), Singapur (3), Syrien (0)

Zahlen und Fakten
0
 Die Anzahl der Spiele, die Tadschikistan zuvor auf A-Nationalmannschaftsebene bestritten hat

14 – So viele Jahre liegt die letzte Teilnahme der Philippinen am Asien-Pokal der Frauen zurück

42.000 – Die Anzahl der Zuschauer, die das entscheidende Spiel zwischen der DVR Korea und der Republik Korea im King-Il-Sung-Stadion in Pjöngjang verfolgten

100.000 – Die Spitzenzuschauerzahl auf dem YouTube-Kanal des vietnamesischen Fussballverbands beim entscheidenden Sieg der Frauen-Nationalmannschaft des Landes gegen Myanmar