Nadine Angerer hat in ihrer Karriere alles erreicht, was man erreichen kann. Sie ist fünfmalige Europameisterin, 2003 wurde sie Weltmeisterin, ohne eine Minute auf dem Platz gestanden zu haben, und 2007 wurde sie noch einmal Weltmeisterin, dieses Mal als Stammtorhüterin in allen Partien und ohne einen einzigen Gegentreffer.

Im Januar 2014 folgte die Krönung, als sie die Auszeichnung zur FIFA Weltfussballerin entgegennehmen durfte. "Ich kann es überhaupt noch gar nicht glauben. Ich bin gerade total ruhig und kann es immer noch nicht fassen. Ich glaube, dass ich erstmal ein, zwei Nächte darüber schlafen muss, um das alles zu realisieren", so die deutsche Ausnahmesportlerin nach der Verleihung.

Zwei Jahre nach ihrem Triumph bei der Gala FIFA Ballon d’Or war die 37-Jährige auch vor wenigen Wochen erneut in der Schweiz, um sich diesmal als Zuschauer in Ruhe das Stelldichein der Weltstars des runden Leders im Kongresshaus Zürich anzusehen.

FIFA.com traf Angerer, die nach 20 Jahren Profikarriere in Deutschland, Schweden, Australien und den USA vor kurzem ihren Rücktritt verkündet hat, zu einem etwas anderen Exklusiv-Interview. Wir gaben ihr elf Schlagworte vor und sie antwortete.

Klicken Sie sich durch die Fotogalerie und erfahren Sie unter anderem, wer Angerers prägendste Trainerin, was ihr größter Erfolg sowie was ihre schwerste Herausforderung war!