4.950 Spielminuten, 140 Tore, 52 Spiele, 24 Teilnehmer, zwei Finalisten und ein Champion.

Die FIFA U-20-Weltmeisterschaft Korea Republik 2017 ging in Suwon mit dem ersten Titelgewinn Englands in dieser Altersklasse zu Ende. Das packende Finale zwischen den Young Lions und Venezuela bildete den würdigen Abschluss des dreiwöchigen Turniers mit zahlreichen denkwürdigen Momenten und starken individuellen und kollektiven Leistungen.

FIFA.com fasst die 21. Auflage der FIFA U-20-Weltmeisterschaft zusammen.

Der Titelträger
Vor dem Turnier galt England nicht unbedingt als einer der Topfavoriten. Doch das Team steigerte sich im Turnierverlauf, gewann die Gruppe A und begeisterte mit flüssigem Kombinationsspiel und einer starken Offensivabteilung rund um Stürmer Dominic Solanke, der den Goldenen Ball von adidas gewann. Auch im Defensivbereich überzeugten die Engländer mit soliden Leistungen, allen voran Torhüter Freddie Woodman, der den Goldenen Handschuh von adidas mit nach Hause nahm.

Die Gastgeber
Das Team der Republik Korea startete mit einem Paukenschlag ins Turnier. Die ganz in rot gekleideten Fans im Stadion von Jeonju hatten beim 3:0-Sieg der Taeguk Warriors gegen Guinea viel Grund zum Jubeln. Es folgte ein 2:1-Sieg gegen Argentinien, zu dem Publikumsliebling Lee Seungwoo vom FC Barcelona mit einer herausragenden Leistung und einem Traumtor beitrug. Im Achtelfinale gab es dann allerdings eine Niederlage gegen Portugal, so dass die Südkoreaner ihr bislang bestes Abschneiden, das Erreichen des Viertelfinales vor vier Jahren, nicht wiederholen konnten. Dennoch hinterließen sie einen starken Eindruck und sorgten für viel Jubel und Begeisterung auf den Rängen.

Die unterhaltsamsten Teams
Venezuela erwies sich als besonders offensivstark und brachte es mit neun verschiedenen Torschützen auf 14 Tore in sieben Partien. Zu den Publikumslieblingen gehörte auch Sambia, dessen unbekümmerter Offensivfussball für viele Tore auf beiden Seiten sorgte. In den fünf Spielen des Afrikameisters in der Republik Korea fielen insgesamt 22 Tore, von denen zwölf auf das Konto der Young Chipolopolo gingen.

Dramatische Entscheidungen
Im Verlauf des Turniers sahen die Zuschauer zahlreiche Last-Minute-Tore. Nicht weniger als 24 der 140 erzielten Treffer fielen in den letzten zehn Spielminuten. Der wohl dramatischste gelang Samuel Sosa im Halbfinale gegen Uruguay, als er mit einem Freistoß in letzter Sekunde die Verlängerung erzwang. Sieben der 16 K.o.-Spiele wurden nicht innerhalb von 90 Minuten entschieden. Drei Spiele gingen nach der Verlängerung sogar ins Elfmeterschießen, wobei stets Uruguay beteiligt war, allerdings nur ein Mal siegreich.

Zahlen und Fakten
Für die drei besten Teams England, Venezuela und Italien war es jeweils das beste Abschneiden aller Zeiten. Venezuela bestritt erstmals überhaupt ein Finale bei einem FIFA-Turnier.

Auch Sambia schnitt mit dem Erreichen des Viertelfinales besser als je zuvor eine U-20-Auswahl aus diesem afrikanischen Land ab. Guinea und Turnierdebütant Vietnam konnten jeweils ihre ersten Tore und Punkte feiern. Vanuatu blieb zwar punktlos, kann aber als Debütant auf die zwei knappen 2:3-Niederlagen gegen Mexiko und Deutschland durchaus stolz sein.

Venezuelas herausragender Schlussmann Wuilker Farinez trug sich dank eines gegen Vanuatu verwandelten Elfmeters als erster Torhüter in die Torschützenliste einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft ein. Eine gesonderte Erwähnung verdient auch der U.S.-Amerikaner Josh Sargent, der mit vier Treffern den U-20-Torrekord der Stars and Stripes einstellte und zudem mit gerade einmal 17 Jahren auch zum jüngsten U.S.-Torschützen aller Zeiten bei dem Turnier wurde. Schließlich sei noch der Neuseeländer Myer Bevan erwähnt, der nach nur 45 Sekunden gegen Honduras traf und damit das sechstschnellste Tor der Turniergeschichte erzielte.

Teams

Abschlusstabelle
1. England
2. Venezuela
3. Italien
4. Uruguay

Austragungsorte
Cheonan, Daejeon, Incheon, Jeju, Jeonju, Suwon

Anzahl der Tore
140

Individuelle Auszeichnungen
Goldener Ball von adidas: Dominic Solanke (England)
Goldener Schuh von adidas: Riccardo Orsolini (Italien, 5 Tore)
Goldener Handschuh von adidas: Freddie Woodman (England)
FIFA Fairplay-Auszeichnung: Mexiko