Am 20. Mai beginnt die FIFA U-20-Weltmeisterschaft Korea Republik 2017, bei der die FIFA erstmals Video-Schiedsrichterassistenten (VSA) bei einem Nachwuchsturnier testen wird.

Damit spielt das Turnier eine wichtige Rolle für die künftige Weiterentwicklung des Fussballs. Bei allen 52 Partien an den sechs Spielorten werden VSA-Tests durchgeführt. Die Schiedsrichter werden bei spielentscheidenden Beurteilungen unterstützt. Dazu gehören wichtige Ereignisse wie Tore, Elfmeterentscheidungen, die Verhängung von Roten Karten sowie Verwechslungen von Spielern.

Im Rahmen des Tests erhalten die VSA in einem Video-Betriebsraum Zugriff auf alle TV-Feeds, so dass sie den Schiedsrichter auf dem Spielfeld informieren können, um klare Fehlentscheidungen in den genannten Situation zu korrigieren.

Die VSA spielen somit neben den beiden Schiedsrichterassistenten und dem vierten Offiziellen eine wichtige Rolle. Dennoch trifft der Schiedsrichter auch weiterhin die erste und schließlich auch die endgültige Entscheidung auf dem Spielfeld.

Das System wurde erstmals im vergangenen Dezember bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft Japan 2016 eingesetzt. Seitdem wurden in mehreren Wettbewerben rund um die Welt weitere Tests durchgeführt, die 2017 in insgesamt fast 20 Wettbewerben fortgesetzt werden.

Auf der Website zu Fussball, Technologie und Innovation erfahren Sie mehr zum Thema.