Am Vortag des Eröffnungsspiels der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Korea Republik 2017 wurde den Medienvertretern im WM-Stadion von Jeonju von Massimo Busacca, Leiter der Abteilung Schiedsrichterwesen der FIFA, und von Johannes Holzmüller, Leiter der FIFA-Abteilung Fussballtechnologie und Innovationen, das System der Video-Schiedsrichterassistenten erläutert.

Der erste Einsatz von Video-Schiedsrichterassistenten (VSA) bei einem Jugendturnier der FIFA steht bevor. Der Einsatz zur Unterstützung des Schiedsrichters ist in vier Situationen vorgesehen, nämlich bei Toren, Elfmetern, Roten Karten und Verwechslungen von Spielern.

"Der Schiedsrichter kann seine ursprüngliche Entscheidung revidieren, nachdem er entsprechende Informationen aus dem Videoraum erhalten hat", erläuterte Holzmüller. "Er kann auch persönlich die Wiederholung ansehen, um eine Entscheidung zu treffen. Die endgültige Entscheidung liegt indes immer beim Schiedsrichter."

Während des Turniers haben die Video-Schiedsrichterassistenten im Videoraum Zugriff auf alle Fernsehbilder, so dass sie dem Schiedsrichter auf dem Spielfeld Informationen liefern können, um ihn beim Erkennen bestimmter Situationen zu unterstützen.

"Im Videoraum kommen qualifizierte Offizielle zum Einsatz, die ebenso erfahren sind wie der Schiedsrichter auf dem Platz. Jeweils zwei VSA sind im Einsatz, um den Schiedsrichter durch die genaue Prüfung der Videoaufzeichnungen zu unterstützen", so Busacca.

"Das System der Video-Schiedsrichterassistenten kann für das Fairplay sehr viel bedeuten. Die Spieler wissen, dass überall Kameras stehen, daher müssen sie sich zurückhalten.

Einer der größten Vorteile des VSA-Systems besteht darin, dass es keine schweren Fehlentscheidungen mehr geben sollte", so der WM-Schiedsrichter von 2006 und 2010. "Es geht um ganz klare Situationen, also Simulationen oder Fehlentscheidungen, die einem Team den Sieg schenken. So etwas wollen wir nicht mehr sehen. Ich halte das VSA-System daher für sehr wichtig und bin sicher, dass es einen großen Einfluss auf das Turnier haben wird."

Erfahren Sie mehr über VSA und weitere Entwicklungen im Bereich der Fussballtechnologie auf unserem neuen Sonderbereich unter football-technology.fifa.com.