• Acht Teams reisen nach der Gruppenphase ab
  • FIFA.com fasst die Reaktionen einiger Spieler zusammen
  • "Ich wünsche mir, dass unsere jungen Brüder darauf aufbauen"

16 Mannschaften sind bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Korea Republik 2017 noch dabei. Bevor für diese Mannschaften die K.o.-Runden beginnen, soll den acht Teams, die abreisen müssen, die verdiente Anerkennung gezollt werden.

Dass der sechsmalige Titelträger Argentinien zu den Teams gehört, die die Gruppenphase nicht überstanden haben, ist wohl die größte Überraschung. Doch auch die Südamerikaner sorgen für einen unvergesslichen Moment: Lautaro Martinez erzielte mit einem phänomenalen Schuss den 150. Turniertreffer der jungen Albiceleste.

Auch Ecuador dürfte über das Ausscheiden in der sehr ausgeglichenen Gruppe F enttäuscht sein. Das furiose 3:3-Unentschieden gegen die USA im Auftaktspiel war eine der besten Partien der Gruppenphase.

Vanuatu – ein Land mit nur 250.000 Einwohnern – hat mit der erstmaligen Teilnahme an einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft und den Partien gegen Deutschland (81 Mio. Einwohner) und Mexiko (127 Mio.) Fussballgeschichte geschrieben.

"Wir sind stolz auf uns und auf unsere Leistungen", sagte Kapitän Bong Kalo. "Unsere Familien zu Hause feiern jetzt bestimmt eine riesige Party."

Die Amajita aus Südafrika hatte nach dem letzten Auftritt acht lange Jahre auf die Rückkehr auf die Weltbühne warten müssen. "Für uns war dieses Turnier sehr wertvoll, auch wenn wir es nicht in die nächste Runde geschafft haben", so Kapitän Repo Malepe gegenüber FIFA.com. "Ich wünsche mir, dass unsere jungen Brüder darauf aufbauen und öfter bei WM-Turnieren dabei sind."

Guinea musste sogar noch länger warten. Das Team war erstmals seit 1979 wieder bei einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft dabei. Immerhin reichte es in der Republik Korea zu einem respektablen 1:1-Unentschieden gegen den späteren Gruppensieger England.

Iran war vor dem jetzigen Turnier letztmals 2001 in Argentinien bei einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft vertreten. Nach einem vielversprechenden 1:0-Auftaktsieg gegen Costa Rica riss bei den jungen Iranern der Faden und sie verloren die beiden verbleibenden Partien.

"Wir haben hier unvergleichlich wertvolle Erfahrungen gesammelt, wie nie zuvor", sagte Mannschaftskapitän Omid Norafkan. "Unsere A-Nationalmannschaft steht kurz vor der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Wir müssen uns also auch auf solche Wettbewerbe vorbereiten. Dieses Turnier hat uns enorm geholfen und wir haben viel wertvolle und dringend benötigte Erfahrung für künftige Auftritte gesammelt."

Honduras verabschiedete sich mit einem 2:0-Sieg gegen Vietnam aus dem Turnier. Jorge Alvarez zeigte sich beeindruckt vom Niveau der Teams. "Alle Teams sind ähnlich stark. Es gibt keine großen oder kleinen Teams. Sie alle spielen guten Fussball."

Das Turnier in der Republik Korea wird in der Fussballgeschichte Vietnams unvergessen bleiben, denn es war das erste Mal, dass sich das südostasiatische Land für ein FIFA-Großfeldturnier qualifizieren konnte.

"Wir sind stolz auf unsere Leistung bei unserer ersten WM-Teilnahme", meinte denn auch Stürmer Tran Thanh. "Wir haben zudem viel von den Profis gelernt, die hier bei diesem Turnier dabei waren und auf sehr hohem Niveau gespielt haben. Natürlich wäre es noch besser gewesen, wenn wir zumindest ein Tor geschossen hätten, aber es war in jedem Fall gut, dass wir unsere nächste Generation für die Zukunft motiviert haben."