• Asien-Qualifikation für U-20-Frauen-WM 2018 beginnt am 15. Oktober
  • Der amtierende Weltmeister Korea DVR unter den WM-Kandidaten
  • Gastgeber China hofft auf Rückkehr auf die Weltbühne

Der Frauenfussball ist die erfolgreichste Disziplin des Spiels mit dem runden Leder in Asien und erfreut sich großer Beliebtheit, so dass sich alle Blicke des größten und bevölkerungsreichsten Kontinents der Welt ab dem 15. Oktober auf die VR China richten. Dort beginnt am Sonntag in Nanjing die AFC U-19-Frauen-Asienmeisterschaft. Das kontinentale Kräftemessen dient zugleich als Qualifikation zur FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft, die im kommenden Jahr in Frankreich stattfindet. Überflüssig zu erwähnen, dass sich die teilnehmenden Teams einen harten Wettstreit liefern werden, um Asien auf der weltweiten Bühne zu vertreten. 

Am Qualifikationsturnier nehmen acht der besten asiatischen Teams teil, die um drei Startplätze für Frankreich 2018 kämpfen. Sie werden in zwei Vierer-Gruppen unterteilt, in denen jeweils die zwei Gruppenbesten ins Halbfinale einziehen. Die Gewinner in der Runde der letzten Vier sichern sich mit der Finalteilnahme gleichzeitig das WM-Ticket. Der dritte WM-Teilnehmer wird im Duell der zwei Verliererteams im Spiel um Platz drei ermittelt.

Der zweifache Weltmeister Korea DVR landete in einer Gruppe mit dem Gastgeber China, Thailand sowie Usbekistan. Titelverteidiger Japan erwischte ein schwereres Los und bekommt es in einer ausgeglicheneren Staffel mit Korea Republik, Australien und Vietnam zu tun.

Die Favoriten  
Nachdem Korea DVR bei der letztjährigen FIFA U-20-Frauen-WM in Papua-Neuguinea den zweiten Weltmeistertitel feierte, wird das Team beim kontinentalen Turnier höhere Ziele anstreben, als "nur" das Ticket nach Frankreich 2018 zu lösen. Tatsächlich zogen die Nordkoreanerinnen fünf Mal ins Finale der Asienmeisterschaft ein, obgleich sie nur 2007 den Sieg davontrugen. Es wird zweifellos ihr Ziel sein, den Titel nach einem Jahrzehnt des Wartens zurückzuerobern.

Natürlich werden sie sich vor Japan in Acht nehmen müssen, das erfolgreichste Team des Turniers. Aber auch die Auswahl der Republik Korea dürfte zu den ernstzunehmenden Herausforderern im Kampf um die Meisterschaft gehören. Die Südkoreanerinnen behielten in der Auflage von 2013 im Endspiel gegen ihre nördlichen Nachbarinnen die Oberhand. Der Gastgeber China hofft unter der niederländischen Trainerin Hesterine de Reus auf die Rückkehr auf die WM-Bühne, nachdem die Endrunde in Papua-Neuguinea 2016 verpasst wurde.

Das Gleiche kann von Australien gesagt werden, das zum ersten Mal seit 2006 wieder zur Weltelite gehören will. Aber auch die Thailänderinnen sollten angesichts der großen Fortschritte in den letzten Jahren keinesfalls unterschätzt werden. Die große Unbekannte des Turniers ist das Team aus Usbekistan, das eine historische Qualifikation anstrebt.

Spielerinnen im Fokus  
Korea DVR wird auf die Top-Stürmerin Ri Haeyon bauen, um gegen Thailand einen guten Start in das Turnier zu erwischen. Bei den Japanerinnen wird auf das talentierte Mittelfeld-Duo Fuka Nagano und Honaka Hayashi zu achten sein, das auch im Verein bei Urawa Red Diamonds in der Zentrale die Fäden zieht. Für Australien wird es entscheidend sein, dass sich die mit zehn Toren erfolgreichste Schützin der Qualifikation zur Asienmeisterschaft, Remy Siemsen, auch bei der kontinentalen Endrunde treffsicher zeigt. Bei den Chinesinnen bilden mehrere Spielerinnen, die beim Olympischen Jugendfussballturnier Nanjing 2014 Gold holten, das Gerüst des Kaders. Vor allem auf die Leistungen der Stürmerin Zhao Yujie und der Flügelspielerin Jin Kun darf man gespannt sein. 

Statistik 
4 – Das Quartett Japan, Korea DVR, Korea Republik und China war in allen acht vorangegangenen Auflagen vertreten. Die Japanerinnen stellen als vierfache Asienmeisterinnen das erfolgreichste Team des Turniers. Korea Republik konnte die Trophäe zwei Mal in die Höhe stemmen, während China und Korea DVR je einmal den Titel holten.

Hätten Sie's gewusst? 
Zwar sind alle acht Teams keine Unbekannten in der asiatischen Fussballszene, dennoch haben sich Usbekistan und Vietnam noch nie für die Endrunde einer FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft qualifiziert.