Es sind Statistiken, die nicht jeder aufweisen kann, schon gar nicht im Alter von 20 Jahren. Kim So Hyang, Stürmerin von Korea DVR, hat bereits 16 Spiele bei FIFA-Turnieren absolviert, dabei elf Siege gefeiert und acht Mal ein Tor erzielt. Doch inmitten dieses Glücks gab es zwei dunkle Momente, die sie an diesem 3. Dezember endlich hinter sich lassen konnte.

"Die Niederlage gegen Frankreich im Finale der U-17-Frauen-WM in Aserbaidschan werde ich nie vergessen. Zwei Jahre später verloren wir erneut gegen sie im Spiel um Platz drei der U-20-WM in Kanada. Wir waren alle sehr traurig", erklärt sie im Exklusiv-Interview mit FIFA.com.

Aber das Blatt hat sich gewendet. "Nun konnten wir sie endlich bezwingen, und dieser Sieg bescherte uns den WM-Titel. Ich glaube, dass dies eine gute Revanche ist. Ich zögere nicht, dies als den schönsten Moment meines Lebens zu bezeichnen." Ihr Lächeln und die von den Freudentränen noch geröteten Augen verraten, dass sie das wirklich so meint.

Sie musste schließlich vier lange Jahre warten, um das zu vergessen, was an jenem 13. Oktober 2012 begann. Heute hingegen herrscht eitel Sonnenschein für Kim So Hyang, die endlich in den Genuss kam, die Trophäe in die Höhe zu stemmen. "Ich bin sehr glücklich über dies alles. Am meisten freut mich, dass ich den Menschen in meinem Land eine Freude machen konnte", sagt sie über den in Papua-Neuguinea gewonnen Titel.

Ihre großartige Leistung war der entscheidende Beitrag dafür, dass ihr Team mit 21 Toren die erfolgreichste Offensive stellte. Dies brachte ihr die individuelle Auszeichnung mit dem adidas Silbernen Ball ein. "Ich freue mich sehr darüber, den Silbernen Ball erhalten zu haben, auch wenn das Gefühl nicht zu vergleichen ist mit dem Moment, als wir auf dem Podium standen und den WM-Pokal überreicht bekommen haben", sagt die Spielerin mit der Rückennummer 20 gerührt, die in diesem Wettbewerb vier Treffer erzielte.

Bevor sie sich verabschiedet, um mit ihren Teamkameradinnen zu feiern, blickt Kim So Hyang noch auf die vergangenen Monate zurück und erkennt, dass dieser Triumph der krönende Abschluss eines unvergesslichen Jahres 2016 für den Frauenfussball der DVR Korea ist. Vor wenigen Wochen gewann ihr Land auch die FIFA U-17-Frauenweltmeisterschaft in Jordanien.

"Es ist sehr bewegend, Teil eines so erfolgreichen Jahres zu sein. Korea DVR hat vor einigen Wochen die U-17-Frauen-WM in Jordanien gewonnen und nun hatten wir das Glück, hier in Papua-Neuguinea ebenfalls Weltmeisterinnen zu werden. So etwas haben wir noch nie erlebt. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir unseren Menschen diese Freude machen konnten." Kim So Hyang kann endlich aufatmen und zufrieden sein. Soeben hat sie sich einen Stachel entfernt, der vier Jahre lang tief saß.