Hina Sugita kann mit Fug und Recht als aufstrebender Stern im Fussballhimmel bezeichnet werden. In der Alterskategorie U-17 den adidas Goldenen Ball zu gewinnen, wie es ihr in Costa Rica 2014 gelang, ist eine Sache. Diesen Erfolg auf U-20-Ebene zu wiederholen, ist einfach nur erstaunlich. Genau dies hat Sugita am Samstag geschafft, als sie zur besten Spielerin der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Papua-Neuguinea 2016 gekrönt wurde.

Das einzige, was im Vergleich fehlte, war die Goldmedaille, die sie sich vor zwei Jahren in Costa Rica gesichert hatte. Aber Japan schied unglücklich im Halbfinale aus. Nach einer Partie, in der die Asiatinnen über weite Strecken überlegen waren, hatten sie gegen Frankreich nach Verlängerung das Nachsehen. Als alles danach aussah, als ob es im Spiel um Platz drei gegen die USA ebenfalls in die Verlängerung gehen würde, gelang Mami Ueno drei Minuten vor dem Schlusspfiff noch der Siegtreffer, der Japan einen Podiumsplatz bescherte.

Sugita war auch in dieser Begegnung die herausragende Akteurin, die dem Sturmduo der Japanerinnen, Yui Hasegawa und Yuka Momiki, immer wieder neue Munition lieferte. Sie erzielte selbst einen Treffer und bereitete einen weiteren vor, aber es ist vor allem ihr Einfluss in der Zentrale, der so wichtig dafür ist, dass die gut geölte japanische Maschine auf Hochtouren läuft. 

Bei der Entgegennahme der Auszeichnung im Anschluss an die Partie zeigte sich Sugita bescheiden. "Es ist ein großartiger Preis und ich bin sehr stolz", sagte sie zu FIFA.com. "Ich freue mich sehr, einen so bedeutenden Preis zu gewinnen, weil ich sehr hart für dieses Turnier gearbeitet habe. Der Fussball ist mein Leben, deshalb freue ich mich sehr, einen solchen Preis zu erhalten."

"Das Passspiel und das technische Niveau sind weiter entwickelt als im U-17-Bereich. Deshalb freue ich mich, dass ich mich in den letzten zwei Jahren ebenfalls weiterentwickeln konnte."

Die 19-jährige Sugita steht bereits im Kader des japanischen Spitzenklubs INAC Kobe Leonessa in der Nadeshiko League, doch ihr nächstes Ziel ist nun der Aufstieg in die A-Nationalmannschaft. Wenige würden dagegen wetten, dass sie diesen Sprung schon bald schafft. "Mein Ziel ist nun, für die Nationalmannschaft nominiert zu werden. Dies vor Augen werde ich noch härter arbeiten, um meinen Fussball weiter zu verbessern."