Papua-Neuguinea ist eines der vielfältigsten Länder der Welt. Zahllose verschiedene Volksgruppen und Kulturen und enorm vielfältige Naturräume prägen das Land und bieten optimale Bedingungen für alle nur denkbaren Aktivitäten.

Das Land besteht aus dem östlichen Teil der Insel Neuguinea (der zweitgrößten Insel der Welt) und rund 600 vorgelagerten kleineren Inseln, Atollen und Korallenriffen. Es gibt mehr als 800 indigene Sprachen (tok ples). In Papua-Neuguinea finden sich die größten intakten tropischen Regenwaldflächen außerhalb des Amazonasgebietes.

Große Teile des Landes sind wild und unberührt. Die Landschaftsformen reichen von Korallenatollen über große Flüsse und dichte, tropische Regenwälder bis hin zu vulkanischem Bergland.

Papua-Neuguinea liegt knapp südlich des Äquators und nur 160 Kilometer nördlich von Australien. Das Land gehört zu einer langen Gebirgskette, die sich von der asiatischen Landmasse durch Indonesien bis weit in den Südpazifik erstreckt.

Die Hauptinsel wird durch den Gebirgszug Owen Stanley Range gegliedert, dessen höchster Gipfel über 4.000 Meter erreicht. Das zerklüftete Bergland mit seinen umfangreichen Höhlensystemen bietet hervorragende Möglichkeiten für Abenteuertouristen, Wanderer, Kletterer und Höhlenforscher.

In den Bergen entspringen große Flüsse, darunter auch der Sepik River, der zu den 100 längsten Wasserläufen der Welt gehört. Dieser spektakuläre Fluss mit seinem Mündungsdelta bietet ideale Bedingungen für Kanu- und Kajakfahrer und Angler.

Papua-Neuguinea gehört mit seinen warmen Küstengewässern zu den besten Tauchdestinationen weltweit. Rund um die Hauptinsel und die Inseln in der Bismarcksee sowie in der Milne-Bucht finden Taucher fantastische Korallenriffe vor.

Ein Großteil der Bevölkerung besteht aus Papua. Die Einwohnerzahl beträgt mehr als sieben Millionen Menschen. Papua-Neuguinea gehört zum Großraum Melanesien, zu dem auch die Inselnationen Fidschi, Salomon-Inseln, Neukaledonien und Vanuatu zählen.

In den ländlichen Bereichen gibt es enorme Variationen in der Bauform der Dörfer, der Kleidung und den Sprachen. In Sing-Sing-Shows demonstrieren die Landbewohner alljährlich ihre Gesänge, Tänze und aufwändigen Bilas (traditionelle Kleidung). Die Shows in Goroka und Mount Hagen gehören zu den beeindruckendsten im ganzen Land und locken Jahr für Jahr Tausende Besucher nach Papua-Neuguinea.

Papua-Neuguinea ist in vier Regionen mit 20 Provinzen und dem Hauptstadtdistrikt gegliedert. Im Norden liegt die Region Highlands, deren namensgebende Gebirgskette auf mehr als 4.000 Meter ansteigt. Diese Region ist in sechs Provinzen gegliedert, nämlich Southern Highlands, Jiwaka, Enga, Western Highlands, Simbu und Eastern Highlands.

Die Hochlandregion mit ihren fruchtbaren Tälern und zerklüfteten Berglandschaften ist die am dichtesten besiedelte Region des Landes. Das Gebiet um den Mount Wilhelm ist bei Wanderern sehr beliebt. Neben großen Kaffeeplantagen gibt es hier eine enorme kulturelle Vielfalt zu entdecken. Flora und Fauna sind ebenfalls enorm vielseitig. Neben wunderschönen Orchideen gibt es hier zahlreiche seltene Säugetierarten, Insekten und Vögel, darunter auch die prächtigen Paradiesvögel.

Die Küstenregion wird von den vier Provinzen Morobe, Madang sowie Ost- und West-Sepik gebildet und auch Momase genannt. Hier liegt mit Lae, der Provinzhauptstadt von Morobe, die zweitgrößte Stadt des Landes. In Lae endet der Highlands Highway, der die Hauptverkehrsader an die Küste bildet.

Die nordöstlich der Hauptinsel gelegene Inselregion umfasst den Bismarck-Archipel und die nördlichen Salomon-Inseln. Mit 750.000 Einwohnern (14 Prozent der Gesamtbevölkerung) ist dies der am dünnsten besiedelte Teil von Papua-Neuguinea. Dieses Gebiet ist aufgrund zahlreicher archäologischer Fundstücke aus der Lapita-Töpferereikultur und aufgrund der hier verbreiteten austronesischen Sprachen interessant.

Administrativ ist die Region in die fünf Provinzen East New Britain, West New Britain, Manus, New Ireland und Bougainville gegliedert.

In dieser Region gibt es optimale Bedingungen für Aktivurlauber: Schwimmen, Schnorcheln, Kajakfahren, Wandern, Klettern, Angeln und natürlich Möglichkeiten zum Shopping, insbesondere Kunsthandwerkserzeugnisse. Mit nahezu unberührten weißen Sandstränden und ihrer abwechslungsreichen Kultur bieten diese tropischen Inseln unvergessliche Einddrücke.

Die Region Papua schließlich besteht aus den folgenden Provinzen: Central, Gulf, Milne Bay, Northern und Western sowie dem Hauptstadtdistrikt. Das Klima ist fast ganzjährig heiß und feucht, mit Ausnahme des Berglandes. Etwas Abwechslung bringt die Saison des Nordost-Monsuns.

Die meisten internationalen Besucher reisen über die Hauptstadt Port Moresby im Hauptstadtdistrikt ein.