• Heute vor zehn Jahren wurde Kroos bester Spieler der FIFA U-17-WM
  • Kroos gewann in Korea Republik mit Deutschland die Bronzemedaille
  • "Eines der wichtigsten Ereignisse in meiner Entwicklung als Fussballer"

Strippenzieher. Auf welchen Spieler würde diese Bezeichnung wohl besser passen als auf Toni Kroos. Der amtierende FIFA-Weltmeister glänzt Spiel für Spiel mit seinem außergewöhnlich akkuratem Passspiel. Wie an Fäden gezogen landen die Bälle zentimetergenau im Fuß seiner Mitspieler. Kroos ist sowohl Lenker und Denker des DFB-Teams als auch im königlichen Star-Ensemble Real Madrids. Aus der Trophäen-Vitrine des 27-Jährigen dürfte mittlerweile ein ganzes Zimmer geworden sein.

Eine seiner ersten Trophäen heimste der damals noch 17-jährige Fussballer-Bubi bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Korea 2007 ab. Heute genau vor 10 Jahren wurde Kroos als bester Spieler des Turniers mit dem Goldenen Ball von adidas ausgezeichnet und gewann zusätzlich noch den Bronzenen Schuh von adidas für den drittbesten Torschützen. "Das war eines der wichtigsten Ereignisse in meiner Entwicklung als Fussballer." 

Und was hat der gebürtige Greifswalder für eine Entwicklung hinter sich. Aktuell ist Kroos für die The Best FIFA Football Awards als FIFA-Weltfussballer nominiert und könnte außerdem nach 2014 und 2016 zum dritten Mal in die FIFA/FIFPro World XI gewählt werden.

Auszug aus seiner Titelsammlung:

  • FIFA Fussball-Weltmeisterschaften: Sieger 2014, Dritter 2010, Dritter 2007 (U-17)
  • UEFA Champions League: Sieger 2013, 2016, 2017
  • FIFA Klub-Weltmeister: Sieger 2013, 2014, 2016
  • Deutscher Meister: 2008, 2013, 2014
  • Deutscher Pokalsieger: 2008, 2013, 2014
  • Spanischer Meister: 2017
  • Spanischer Supercupsieger: 2017
  • Deutscher Supercupsieger: 2010, 2012
  • Deutscher Ligapokalsieger: 2007

Vor zehn Jahren verbuchte Kroos fünf Tore und fünf Vorlagen in sechs Partien bei der damaligen U-17-WM für sich und wurde mit Deutschland in Korea Dritter. "Du spielst Fussball, um mit deiner Mannschaft etwas zu erreichen, nicht nur als Einzelspieler. Ich wusste, dass ich ein gutes Turnier gespielt hatte, aber als ich diese Auszeichnung erhielt, war ich überwältigt. Ich war vollkommen zufrieden damit, dass wir in Korea eine Medaille geholt hatten. Die persönliche Auszeichnung war lediglich eine Folge dessen, was die Mannschaft geleistet hatte."

Diese Zahlen belegen einerseits das große Talent des Spielers, andererseits aber auch seine Fähigkeit, mit Drucksituationen umzugehen: "Ich war an solche hohen Erwartungen schon seit meiner Anfangszeit als Fussballer gewöhnt. Damals spielte ich bei Bayern München und hatte mit der Nationalmannschaft bereits an zwei Europameisterschaften teilgenommen. Ich habe nicht viel auf das gegeben, was andere sagten, und mich auf meine Ziele mit der Mannschaft konzentriert. Du musst hart arbeiten und an dich selbst glauben, das ist das Wichtigste."

Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und eine hohe Einsatzbereitschaft sind immer grundlegende Elemente in der Entwicklung eines Sportlers. Kroos hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass sie in einem Alter besonders wichtig sind, in dem vielen Nachwuchsfussballern der große Sprung nicht gelingt.

"Auf diesem Niveau befindet man sich in einer Art luftleerem Raum: Du bist zwar noch ein Nachwuchsspieler, aber gleichzeitig nur wenige Schritte vom Profiniveau entfernt. Das ist eine Herausforderung und du denkst dir, wenn du hart arbeitest, kannst du in der nächsten Saison in der ersten Mannschaft spielen. Und natürlich ist eine U-17-Weltmeisterschaft eine ganz besondere Etappe, bei der man gegen die weltbesten Spieler dieser Altersklasse antreten kann und von Trainern, Spielern, Medien und Fussballexperten auf Schritt und Tritt beobachtet wird. Sie stellt also eine Art Motivation für das Erreichen des höheren Niveaus dar."

Hätten Sie es gewusst...?

- Nur 18 Tage nach der Bronzemedaille in Korea Republik gab Kroos am 26. September 2007 sein Bundesliga-Debüt für den FC Bayern. Beim 5:0-Erfolg über Energie Cottbus steurete er direkt zwei Vorlagen bei.

- Kroos ist der erste deutsche Spieler, der dreimal die Champions League gewinnen konnte.

- Kroos' jüngerer Bruder Felix Kroos war ebenfalls Juniorennationalspieler und spielt seit Januar 2016 für den 1. FC Union Berlin.

- Kroos gründete am 13. Mai 2015 die Toni Kroos Stiftung. Ziel der Stiftung ist es, gesundheitlich stark beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien Unterstützung anzubieten.

Nach der unvermeidlichen Anpassungsphase gelang ihm der endgültige Durchbruch dann in der Saison 2009/2010, als er auf Leihbasis für Bayer Leverkusen spielte. Von da an ging es für Toni Kroos steil bergauf: Debüt in der A-Nationalmannschaft, lokale und europäische Titelgewinne mit Bayern München und dann der ganz große Coup bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™.

Vor zehn Jahren fragten wir Kroos, ob die U-17-WM 2007 in Korea ihm das Vertrauen gegeben hat, dass er im Fussball bei den ganz Großen mitspielen könnte. "Dieses Vertrauen hatte ich schon immer", meint er lächelnd. "Ich glaube, das Turnier hat den Trainern und der Öffentlichkeit signalisiert, dass ich ein Spieler bin, auf den es sich zu setzen lohnt. In diesem Moment wusste ich, dass ich hart arbeiten musste, um die Trainer zu überzeugen, die mit mir arbeiten wollten, um mich auf ein höheres Niveau zu bringen."