• England trifft in Indien auf Chile, Irak und Mexiko
  • Bei der FIFA U-20-WM Korea Republik 2017 holte England den Titel
  • Auch Englands U-19- und U-21-Mannschaften feiern Erfolge

Im Büro von Dan Ashworth, mitten in der grünen Umgebung von Burton-upon-Trent in England, klingelt das Telefon. Der Technische Direktor des FA nimmt ab, führt ein kurzes Gespräch mit dem gut 7.000 Kilometer entfernten Anrufer und macht sich an die Arbeit.

Der Anrufer war Steve Cooper, der Trainer der englischen U-17-Auswahl, der sich kurz nach der Auslosung der FIFA U-17-Weltmeisterschaft aus Mumbai meldete. Nun müssen alle Vorbereitungen getroffen werden, damit Cooper, sein Stab und die Spieler beim Turnier im Oktober optimal vorbereitet sind.

All dies gehört zu dem Masterplan, der im Nationalen Fussballzentrum St George's Park seinen Anfang nahm, einer über 100 Millionen Pfund teuren Einrichtung für die insgesamt 24 Nationalmannschaften des Landes. 2012 wurde die Einrichtung eröffnet, und allmählich beginnt sie, Früchte zu tragen. Die U-20-Auswahl des Landes holte im Juni in der Republik Korea den Weltmeistertitel. Das U-19-Team triumphierte bei der UEFA U-19-Europameisterschaft und die U-21-Mannschaft stieß bei der Kontinentalmeisterschaft bis ins Halbfinale vor.

Die U-17-Auswahl musste sich im Mai bei der Europameisterschaft im Finale gegen Spanien erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. Trainer Cooper hofft, dass der Titelgewinn der U-20-Auswahl vor wenigen Monaten auch seine Schützlinge motiviert.

"Dieser Erfolg ist natürlich für den gesamten englischen Fussball eine riesige Inspiration und Motivation", sagte Cooper in einem Exklusiv-Interview mit FIFA.com. "Und ich meine nicht nur die Nationalmannschaften, denn das alles ist ja auch eine großartige Bestätigung für die Klubs und Fussballschulen in England, dass sie bei der Förderung der Spieler sehr gute Arbeit leisten. Wir hoffen, dass dies der Auftakt für weitere Erfolge ist."

Wie viel davon ist den in Burton-upon-Trent gelegten Fundamenten zu verdanken?

"Ich denke, der entscheidende Aspekt ist die Planung", so Cooper. "St George’s Park ist eine enorm hilfreiche Einrichtung, weil hier einfach alle zusammenkommen. Dan Ashworth, Matt Crocker (Leiter der Trainingsbetreuung für die Nachwuchsteams) und Gareth Southgate (Englands A-Nationaltrainer) leisten für alle Teams großartige Führungsarbeit. Niemand lehnt sich zurück und meint, wir hätten es schon geschafft, jetzt wo wir die ersten Erfolge bei Turnieren sehen. Das ist allenfalls eine Motivation, jetzt noch besser zu werden."

Southgate selbst war drei Jahre lang Trainer der U-21-Auswahl, bevor er im vergangenen Jahr die A-Nationalmannschaft übernahm.

"Natürlich läuft jetzt einiges anders, weil er ja Trainer der A-Mannschaft geworden ist, doch vieles ist auch gleich geblieben", so Cooper. "Er ist an vielen der laufenden Projekte immer noch beteiligt. Man muss sich nur erfolgreiche Organisationen anschauen, im Fussball und auch auf anderen Gebieten: Wenn alle von ganz oben bis ganz unten gemeinsam an einem Strang ziehen, dann kann man Ziele erreichen."

Trotz der jüngsten Erfolge der Nachwuchsmannschaften will Cooper die Erwartungen an seine Schützlinge in Indien nicht zu sehr in den Himmel schießen lassen.

"Bei der Arbeit mit jungen Spielern muss man immer zwei Aspekte im Auge behalten", so der Coach. "Zum einen will man  natürlich hier und jetzt immer die größten Erfolge anstreben. Aber zum anderen muss man bei der Arbeit auch stets die Zukunft im Blick behalten. Wir möchten, dass unsere Arbeit dazu beiträgt, die Jungs gut auf das nächste Jahr vorzubereiten. Dann können die Spieler ihren Weg kontinuierlich fortsetzen."

Bei der Auslosung landete England zusammen mit Chile (Gastgeber der Turnierauflage 2015), Asienmeister Irak und dem zweimaligen U-17-Weltmeister Mexiko in der schweren Gruppe F.

"Das ist eine starke Gruppe. Etwas andere kann man ja bei einer Weltmeisterschaft auch nicht erwarten", so Cooper. "Wenn man sich die Gruppen anschaut, sind sie wohl alle ungefähr auf dem gleichen Niveau. Da kommen schwere Spiele auf die Teams zu. Wir haben viel Gutes über Kolkata gehört (wo England seine drei Gruppenspiele bestreitet) und freuen uns auf die Reise dorthin. Die Begeisterung für den Fussball soll sehr groß sein. Wir werden den Aufenthalt dort bestimmt genießen."

Die Fussballleidenschaft in Indien hat Cooper während seines kurzen Aufenthalts anlässlich der offiziellen Auslosung enorm beeindruckt.

"Alle, mit denen wir zu tun hatten, sind begeistert und stolz darauf, dass erstmals eine FIFA-Veranstaltung in Indien stattfindet", so Cooper. "Das spürt man ganz deutlich. Im Moment herrscht überall große Vorfreude auf das Turnier."