• Bester Torwart der U-17-Südamerikameisterschaft
  • Vorbilder: Neuer, Bravo und Courtois
  • Nutzt das Internet, "um sich Torhüter anzuschauen und sich zu verbessern"

Während viele Jugendliche in seinem Alter Stunden im Internet verbringen, um den gerade angesagten Youtubern oder Gamern zu Klicks zu verhelfen, beobachtet Julio Junior Borquez Torhüter.

"Ich schaue generell sehr viel Fussball", erklärt der Torhüter der chilenischen U-17-Auswahl im Gespräch mit FIFA.com. "Aber vor allem suche ich mir Seiten heraus, auf denen ich mir Torhüter beim Training, in Spielen und Zusammenfassungen anschauen kann. Ich achte sehr auf Details, um mich zu verbessern."

Auf die Frage nach seinen Vorbildern antwortet er: "Neuer, Bravo und Courtois. Mein Stil entspricht vielleicht aufgrund des Spiels mit dem Ball eher den beiden Erstgenannten. Neuer ist eine Art Vorreiter für die Zukunft dieser Position."

Junior scheint auf dem richtigen Weg zu sein. Schließlich wurde er im März bei der Südamerikameisterschaft seiner Altersklasse zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Dort gelang der Rojita die Qualifikation für die FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2017.

Die Zahlen sprechen für sich: Vor eigenem Publikum fuhr er mit seinem Team vier Siege ein, bei denen er keinen einzigen Gegentreffer kassierte. Alle siegreichen Partien endeten mit demselben Ergebnis, nämlich einem 1:0.

"Es ist nicht nur mein Verdienst, dass wir den Kasten sauber gehalten haben", erklärt der Torwart aus der Nachwuchsabteilung von Deportes Iquique mit ruhiger Stimme. "Das ist ein Erfolg der gesamten Mannschaft, den man nur erreichen kann, wenn jeder Einzelne seinen Job macht. Ich habe meinen Beitrag geleistet und meine Teamkameraden ihren."

Für Borquez war das 1:1 gegen Kolumbien in der Gruppenphase das Schlüsselspiel. Chile war zunächst in Rückstand geraten, weil er zur Unzeit herausgelaufen war, doch er sollte Gelegenheit zur Wiedergutmachung bekommen: In der letzten Aktion der Spiels wehrte er einen Elfmeter ab und verhinderte damit eine Niederlage. 

"Das Tor war schon ein harter Schlag, aber ich bin mental sehr stark. Daher war ich entschlossen, den Elfmeter zu halten und meinen Fehler auszubügeln. Ich schaue mir die Aktion gerne als Motivation vor Spielen an. Das erinnert mich daran, dass man nie resignieren sollte."

Hätten Sie's gewusst?

Chile musste am letzten Spieltag der Südamerikameisterschaft gegen Brasilien gewinnen, um den Meistertitel perfekt zu machen. Der Nationaltrainer und ehemalige Profitorwart Hernán Caputo wählte Rodrigo Cancino für die Torwartposition aus. La Roja, die bis dahin vier Gegentore in sechs Partien kassiert hatte, unterlag mit 0:5 und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen.

"Was ich zu Rodrigo gesagt habe? Ich habe ihn genauso unterstützt wie er mich immer unterstützt. Wir müssen füreinander einstehen, denn wir stehen vor einer sehr großen Herausforderung."

Chile bei der U-17-WM 2017 in Indien

Die Chilenen treten in Gruppe F gegen England (8.10.), Irak (11.10.) und Mexiko (14.10.) an. "Es wird aufgrund der Hitze und der hohen Luftfeuchtigkeit schwer werden. Daher haben wir sehr an der Physis gearbeitet. Spielerisch werden wir versuchen, mit jedem Team auf Augenhöhe zu spielen."

Borquez privat

  • Warum möchten Sie lieber Junior genannt werden? "Ich wurde schon als Kind so genannt und fühle mich damit wohler."
  • Haben Sie für den Fussball die Schule abgebrochen? "Nein. Ich habe meinen mittleren Schulabschluss über die Abendschule erworben."
  • Warum die Torwartposition? "Als ich vier Jahre alt war, fiel eines Tages unser Torwart aus. Mir hat es Spaß gemacht, Hechtsprünge zu machen und den Ball zu sichern."
  • Ein Detail, das Sie an sich verändert haben… "Das Gewicht. Das war mein Manko, ich habe es korrigiert und halte es jetzt."
  • Kennt man Borquez in Iquique? "Jetzt ja… Aber immer mit beiden Beinen auf der Erde und im Kampf um eine Position."

Das sagen andere über Borquez

"Als er zu uns kam, erklärte er, dass er als Zehner und Torhüter eingesetzt werden könne. Deshalb ist er auch gut mit dem Ball am Fuß. Er hat mich mit seinem guten, sehr disziplinierten Auftreten überrascht. Er überzeugt mit seiner Persönlichkeit und Reife. Er weiß, was er will, welche Ziele er verfolgt und was er tun muss, um sie zu erreichen."
Javier Di Gregorio (Torwarttrainer, Deportes Iquique)