• Spanien, England, Frankreich, England und Türkei in Indien 2017 dabei
  • La Roja mit drei EM-Titeln nun Rekord-Champion
  • Gouriri, Arp und Ruiz stechen heraus

Am Freitagabend ging die UEFA U-17-Europameisterschaft 2017 in Kroatien zu Ende und fand mit Spanien einen würdigen Champion. Die kontinentale Endrunde diente darüber hinaus auch zur Ermittlung der fünf Teilnehmer des Alten Kontinents für die FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2017, die vom 6. bis 28. Oktober in Indien stattfinden wird. Neben den beiden Finalisten lösten Frankreich, Deutschland und die Türkei das Ticket zum weltweiten Gipfeltreffen.

FIFA.com fasst das Geschehen des europäischen Qualifikationsturniers zusammen.

Der Champion
Bereits zum dritten Mal standen sich in einem Endspiel dieser Altersklasse Spanien und England gegenüber. La Roja holte 2007 den Titel, drei Jahre später konnten die Three Lions Revanche nehmen. Das dritte Finalduell war nun an Dramatik kaum zu überbieten. Der eingewechselte Nacho Díaz erzielte mit einem Kopfball in der sechsten Minute der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich und erzwang damit das Elfmeterschießen, wo Englands Rhian Brewster und Joel Latibeaudiere scheiterten.

Bereits im Halbfinale hatten die Südeuropäer gegen Deutschland die besseren Nerven gezeigt. Die Spanier fahren damit als Kontinental-Champion zur U-17-Weltmeisterschaft, bei der sie bislang eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen haben – ohne dabei den Titel gewinnen zu können. Dreimal reichte es zu Platz zwei, zweimal zu Rang drei.

Europas U-17-WM-Teilnehmer
England hatte vor dem Finale alle elf Spiele in der laufenden Ausgabe dieses Wettbewerbs gewonnen und beeindruckte vor allem bei dieser Endrunde mit einer großen Konstanz. Trotz der bitteren Niederlage dürften die jungen Three Lions mit reichlich Rückenwind zum weltweiten Gipfeltreffen im Oktober fahren. England nahm 2007 erstmals an einer U-17-WM teil und schied, genau wie vier Jahre später, gegen Deutschland im Viertelfinale aus. 2015 in Chile kam das Aus bereits nach der Gruppenphase.

Deutschland präsentierte sich auf dem Weg nach Indien in großer Torlaune. 17 Treffer in fünf Spielen standen am Ende zu Buche - Bestwert aller Teams. Einzig im Halbfinale gegen Spanien blieb die DFB-Auswahl ohne Tor und schied schlussendlich aus. Auf der großen Weltbühne hat es bislang noch nicht zum ganz großen Wurf gereicht. 2015 scheiterte das Team im Achtelfinale gegen Kroatien (0:2).

Die größte Überraschung des Turniers war zweifelsohne das Team aus der Türkei, das sich in einer Gruppe mit Spanien und Italien Platz zwei hinter den Iberern sicherte. In der Runde der letzten Acht gelang ein knapper 1:0-Erfolg gegen Ungarn und damit die Qualifikation für Indien 2017. Im Halbfinale verloren die Türken gegen England (1:2).

Das letzte Ticket für Indien ging an Frankreich, dass sich im Play-off-Duell gegen Ungarn mit 1:0 durchsetzte. Die Ungarn hatten in der Gruppenphase noch mit 3:2 gegen die Bleuets gewonnen. Frankreich ließ daraufhin zwei Siege gegen die Färoer (7:0) und Schottland (2:1) folgen und zog ins Viertelfinale ein, wo man Spanien unterlag (1:3). Die Franzosen sind damit zum sechsten Mal bei einer U-17-WM dabei. 2015 in Chile war bereits im Achtelfinale nach einem 3:5 im Elfmeterschießen gegen Costa Rica Endstation.

Spieler im Fokus
Frankreichs Amine Gouiri war in Kroatien kaum zu bändigen. Hatte er in der Qualifikation nur einmal in vier Spielen getroffen, so war er bei der Endrunde in fünf Einsätzen neunmal erfolgreich – so zielsicher war noch nie ein Spieler bei einer U-17-EM. In jedem Spiel leuchtet sein Name mindestens einmal auf der Anzeigetafel.

Auch der DFB-Nachwuchs hat ein Sturmjuwel in seinen Reihen: Fiete Arp. Der 17-Jährige traf in fünf Spielen sieben Mal und erzielte gegen Bosnien-Herzegowina (5:0) innerhalb von 13 Minuten einen lupenreinen Hattrick – der schnellste Dreierpack in der Geschichte der UEFA-U17-Europameisterschaften.

Spaniens Kapitän Abel Ruiz hatte bereits 2016 vier Treffer bei der Endrunde erzielt und war damals der zweitbeste Torschütze des Turniers. Auch in diesem Jahr gehörte er zu den Leistungsträgern seines Teams und hat nun nicht nur die meisten Einsätze bei U-17-Europameisterschaften – inklusive Qualifikation - absolviert, sondern liegt in der ewigen Torschützenliste mit Portugals José Gomes gleichauf an der Spitze (16 Tore).

Der Fakt
Die beiden Neulinge hatten es schwer gegen die etablierten Teams. So mussten die Färöer nach Niederlagen gegen Schottland, Frankreich und Ungarn in ihrem ersten UEFA-Turnier punkt- und torlos die Heimreise antreten. Norwegen schaffte gegen die Niederlande immerhin einen 2:2-Unentschieden.

Die Zahl
11 –
Das Halbfinale zwischen Spanien und Deutschland (4:2) war das erste Elfmeterschießen bei einer UEFA-U17-EM im neuen Testmodus. Bei dem Testlauf wird die Reihenfolge der Schützen verändert. Das Recht, welches Team im Elfmeterschießen vorlegen darf, wechselt hin und her (statt ABAB nun ABBA).

Das Zitat