• Brasilien gewinnt U-17-Südamerikameisterschaft zum zwölften Mal
  • Auch Chile, Paraguay und Kolumbien in Indien dabei
  • Brasilien blieb als einziges Team unbesiegt

Brasilien gewann die U-17-Südamerikameisterschaft mit deutlichem Vorsprung und führt das Quartett der Länder aus der CONMEBOL-Zone an, die bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2017 dabei sein werden.

Die Brasilianer sicherten sich den Titel nach einem 5:0-Kantersieg gegen Gastgeber Chile am letzten Spieltag. Davor hatte sich Venezuela bereits mit 4:2 gegen Ecuador durchgesetzt und musste nun darauf hoffen, dass Kolumbien mit zwei Toren Unterschied unterlag, um auf der Weltbühne dabei zu sein. Doch die Cafeteros setzten sich mit 2:1 gegen Paraguay durch und sicherten sich damit das letzte verfügbare WM-Ticket.

Brasilien, Chile und Paraguay hatten die WM-Teilnahme bereits am vorletzten Spieltag der sechs Teams umfassenden Finalrunde perfekt gemacht.

Abschlusstabelle der Finalrunde
Brasilien 13
Chile 9
Paraguay 8
Kolumbien 7
Venezuela 4
Ecuador 1

Hätten Sie's gewusst?
- Brasilien blieb mit sieben Siegen und zwei Unentschieden als einziges Team unbesiegt, verfügte über den besten Angriff (24 Treffer) und die beste Abwehr (drei Gegentreffer) des Turniers.

- Die Brasilianer Vinicius (7) und Lincoln (5) führen die Torschützenliste der Südamerikameisterschaft an, Alan hat bei den Assists die Nase vorn (5).

- Chile kam mit Minimalismus zum Ziel. Bei allen fünf Siegen lautete das Ergebnis 1:0.

- Paraguay trat zwei Mal gegen Brasilien an und verlor keines der Spiele. In der Gruppenphase erreichten die Paraguayer ein 1:1 und in der Finalrunde ein 2:2. Sie waren das einzige Team, das gegen den späteren Südamerikameister Tore erzielen konnte.

- Der paraguayische Trainer Gustavo Morínigo nahm als Spieler bereits an der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Malaysia 1997 und an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Korea/Japan 2002™ teil.

- Kolumbien qualifizierte sich zum ersten Mal seit 2009 wieder für eine U-17-WM.

Spieler im Fokus
Vinicius (Brasilien)
Der Stürmer von Flamengo Rio de Janeiro war 2015 bereits Torschützenkönig der U-15-Südamerikameisterschaft geworden und konnte nun auf U-17-Ebene an diesen Erfolg anknüpfen. Er wurde zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt.

Alan Souza (Brasilien)
Der Mittelfeldspieler von Palmeiras machte dem Trikot mit der Rückennummer zehn alle Ehre. Er steuerte fünf Vorlagen bei und erzielte drei Tore.

Gabriel Brazão (Brasilien)
Torhüter einer großen Mannschaft. Die Gegner kamen nur selten zum Abschluss, doch wenn, dann war er immer auf dem Posten. Er hielt seinen Kasten in sieben von insgesamt neun Partien sauber.

Lucas Alarcón (Chile)
Der Innenverteidiger von Universidad de Chile erwies sich als zweikampfstark und zeigte seine Führungsqualitäten als Chef einer Abwehr, die entscheidend dafür war, dass knappe Ergebnisse gehalten werden konnten.

Roberto Fernández Urbieta (Paraguay)
Er ließ in der Deckung keine Lücken und strahlte außerdem Torgefahr aus. Der Innenverteidiger von Club Guaraní zeigt viel Charakter und Führungsstärke und ist daher aus gutem Grund Kapitän seiner Nationalmannschaft.

David Barrero (Kolumbien)
Der Spieler von Rionegro erzielte wichtige Tore, doch vor allem erwies er sich als sehr anpassungsfähig und wusste sowohl als alleinige Spitze als auch mit einem anderen Stürmer an seiner Seite zu überzeugen.

Zitat
"In der zweiten Halbzeit gegen Chile haben wir meisterhaft gespielt, wie auch über weite Strecken des Wettbewerbs, und haben einen schönen Auftritt hingelegt. Ich bin sehr zufrieden, weil wir das Turnier mit der brasilianischen Spielweise gewonnen haben."
Amadeus (Trainer, Brasilien)