• Favoriten souverän - WM-Neuling Niger im Jubeltaumel
  • Endstand Gruppe C: Iran (9 Punkte), Deutschland (6), Guinea (1), Costa Rica (1)
  • Endstand Gruppe D: Brasilien (9), Spanien (6), Niger (3), Korea DVR (0)

TAGESRÜCKBLICK – Am dritten und letzten Spieltag der Gruppen C und D bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2017 konnten alle Favoriten das Ticket fürs Achtelfinale lösen.

In der Staffel C feierte der Iran den dritten Sieg im dritten Spiel, Deutschland sicherte sich gegen Guinea Platz zwei. Für die Afrikaner sowie Costa Rica ist das Turnier damit beendet. 

Dies gilt auch für Korea DVR in der Staffel D, während Brasilien, Spanien sowie WM-Neuling Niger, als einer der vier besten Dritten, trotz Niederlage in die Runde der letzten 16 einzogen.

Die Ergebnisse
Gruppe C
Costa Rica - Iran 0:3
Guinea - Deutschland 1:3

Gruppe D
Niger - Brasilien 0:2
Spanien - Korea DVR 2:0

Das Turnier verfolgen
#U17WM auf: FIFA.com | Twitter | Facebook | Instagram

Die Lehren des Spieltages
Kein gutes Jahr für Korea DVR. Für die FIFA U-20-WM Korea 2017 im Mai konnten sich die Nordkoreaner erst gar nicht qualifizieren und in Indien ist nach drei Pleiten ohne eigenen Torerfolg (0:5 Tore) bereits frühzeitig Schluss. Erstmals scheitert das Team damit in der Gruppenphase, nachdem man zuvor bei allen vier vorherigen Teilnahmen die K.o.-Runde erreicht hatte (2005, 2007, 2011, 2015).

Das Achtelfinale nimmt Formen an. Nach den heutigen Spielen stehen die ersten Paarungen der Runde der letzten 16 fest: Kolumbien - Deutschland, Ghana - Niger und Paraguay - USA.

Die Zahl des Tages
2
- in der Geschichte der FIFA U-17-Weltmeisterschaften holten bislang zwei Teams bei ihrer ersten Teilnahme direkt den Titel: die Sowjetunion 1987 und die Schweiz 2009. Ob Niger in Indien ebenfalls für ein solch sensationelles Debüt sorgen kann?

Das Zitat
"Es war nicht einfach, nach dem Iran-Spiel eine solche Reaktion zu zeigen. Auf den Spielern lastete sehr viel Druck, aber sie sind hervorragend damit umgegangen. Wir sind mit der richtigen Einstellung in die Partie gegangen und haben uns gegenseitig unterstützt. Wir wissen aber auch, dass wir unsere Torchancen noch besser nutzen müssen - vor allem jetzt im Achtelfinale, wenn die Qualität der Gegner nochmals zunimmt. Kolumbien wird eine sehr große Herausforderung, auf die wir uns intensiv vorbereiten werden."
Christian Wück (Trainer, Deutschland)